Home
http://www.faz.net/-gpf-75iwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Einreiseverbot Serbiens Präsident darf nicht mehr ins Kosovo

Prishtina hat Serbiens Präsident verboten, an den Feiern um das serbisch-orthodoxe Weihnachtsfest im Land teilzunehmen. Tomislav Nikolic droht Brüssel im Gegenzug mit einer neuen Politik.

© AFP Vergrößern Im Kosovo nicht willkommen: Tomislav Nicolic

Das vor fünf Jahren von Serbien abgefallene Kosovo hat dem serbischen Staatspräsidenten Tomislav Nikolic die Einreise verboten. Nikolic dürfe nicht an den Feiern zum serbisch-orthodoxen Weihnachtsfest an diesem Montag im Kloster Gracanica vor den Toren Prishtinas teilnehmen, entschied die albanisch geführte Kosovo-Regierung nach Medienberichten. Die drittgrößte Partei im Kosovo-Parlament, Vetevendosje (Selbstverwaltung), kündigte für den Feiertag die Blockade des serbischen Klosters Decani im Westen Kosovos an.

„Ich lasse mich doch von Prishtina nicht herumkommandieren. Die werden nicht entscheiden, ob ich in unser Kosovo reisen kann!“, erklärte Nikolic am Samstag in der Belgrader Zeitung „Kurir“ empört. „Deswegen muss ich meinen Standpunkt gegenüber Brüssel ändern“, sagte er ohne weitere Angaben.

Mehr zum Thema

Der einst extreme Nationalist Nikolic ist in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo verhasst, weil er einer der serbischen Drahtzieher im Bürgerkrieg vor eineinhalb Jahrzehnten war. Damals hatten serbische Soldaten und Paramilitärs rund 800 000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben.

Die oppositionelle Vetevendosje-Partei wird am Montag, den die Serben auch im Kosovo nach dem alten julianischen Kalender als ersten Weihnachtstag begehen, die Zufahrt zum mittelalterlichen serbischen Kloster Decani sperren. Damit sollten Serben aus Serbien gehindert werden, dort an den Weihnachtsfeiern teilzunehmen, teilte die Partei am Samstag in Prishtina mit. Decani ist wie das Kloster Gracanica ein symbolträchtiges serbisches Kloster. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrdienst Ubers überschnelle Triumphmeldungen

Der Fahrdienst Uber darf seinen Service in Berlin erst einmal weiter anbieten. Das Unternehmen feiert - und verkauft einen Erfolg, den es so nie erzielt hat. Mehr

18.08.2014, 18:00 Uhr | Wirtschaft
Debatte über Waffenlieferungen Gysi verärgert Linkspartei mit Vorstoß zu Rüstungsexporten

Gregor Gysi sagt, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat mit „Protestbriefen“ nicht zu stoppen sei und Deutschland unter Umständen Waffen liefern solle. Damit stellt er sich gegen die Linie seiner Partei. Mehr

12.08.2014, 14:32 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Hagel, Donner und andere Raketen

Kiew spricht von 45.000 russischen Soldaten, die inzwischen an der ukrainischen Grenze stationiert seien. Auch eine russische Reporterin berichtet über Artillerieschüsse und einen Truppenaufmarsch in dem Gebiet. Doch die Armee stellt sich dumm. Mehr

13.08.2014, 17:37 Uhr | Politik

Ein großer Einschnitt

Von Jasper von Altenbockum

Das IT-Sicherheitsgesetz und die „Digitale Agenda“ gehen in die richtige Richtung. Was vor Jahren noch verdammt worden wäre, wird unter dem Eindruck ernüchternder Erfahrungen mit den „Göttern“ im Netz nun geradezu herbeigesehnt. Mehr 17 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden