http://www.faz.net/-gpf-75iwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 08:08 Uhr

Einreiseverbot Serbiens Präsident darf nicht mehr ins Kosovo

Prishtina hat Serbiens Präsident verboten, an den Feiern um das serbisch-orthodoxe Weihnachtsfest im Land teilzunehmen. Tomislav Nikolic droht Brüssel im Gegenzug mit einer neuen Politik.

© AFP Im Kosovo nicht willkommen: Tomislav Nicolic

Das vor fünf Jahren von Serbien abgefallene Kosovo hat dem serbischen Staatspräsidenten Tomislav Nikolic die Einreise verboten. Nikolic dürfe nicht an den Feiern zum serbisch-orthodoxen Weihnachtsfest an diesem Montag im Kloster Gracanica vor den Toren Prishtinas teilnehmen, entschied die albanisch geführte Kosovo-Regierung nach Medienberichten. Die drittgrößte Partei im Kosovo-Parlament, Vetevendosje (Selbstverwaltung), kündigte für den Feiertag die Blockade des serbischen Klosters Decani im Westen Kosovos an.

„Ich lasse mich doch von Prishtina nicht herumkommandieren. Die werden nicht entscheiden, ob ich in unser Kosovo reisen kann!“, erklärte Nikolic am Samstag in der Belgrader Zeitung „Kurir“ empört. „Deswegen muss ich meinen Standpunkt gegenüber Brüssel ändern“, sagte er ohne weitere Angaben.

Mehr zum Thema

Der einst extreme Nationalist Nikolic ist in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo verhasst, weil er einer der serbischen Drahtzieher im Bürgerkrieg vor eineinhalb Jahrzehnten war. Damals hatten serbische Soldaten und Paramilitärs rund 800 000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben.

Die oppositionelle Vetevendosje-Partei wird am Montag, den die Serben auch im Kosovo nach dem alten julianischen Kalender als ersten Weihnachtstag begehen, die Zufahrt zum mittelalterlichen serbischen Kloster Decani sperren. Damit sollten Serben aus Serbien gehindert werden, dort an den Weihnachtsfeiern teilzunehmen, teilte die Partei am Samstag in Prishtina mit. Decani ist wie das Kloster Gracanica ein symbolträchtiges serbisches Kloster. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Osteuropa Wem gehört die Perle des Kosovos?

Eine Hamburger Investmentgesellschaft mit prominentem Beirat verklagt das arme Land. Die Entscheidung wird zeigen, mit wie viel Sicherheit Investoren dort rechnen können. Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

29.08.2016, 16:07 Uhr | Wirtschaft
Anschlag in Brüssel Bombenexplosion vor Polizeigebäude

Ein Fahrzeug hat Absperrungen vor einem Kriminologischen Institut in Brüssel durchbrochen. Danach wurde ein Sprengsatz in der Nähe der Labore gezündet. Mehr

29.08.2016, 14:52 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Ein großer Verein für Stürmer Luc Castaignos

Der Holländer wechselt nach Portugal. Nun sucht die Eintracht nach einem Flügelspieler. Michael Hector muss nach seiner Roten Karte zwei Spiele aussetzen. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.08.2016, 07:36 Uhr | Rhein-Main
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

28.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Türkei im Syrien-Krieg Erdogan setzt Offensive gegen Kurdenmiliz fort

Der türkische Präsident zeigt sich unbeeindruckt von der Aufforderung Washingtons, die Offensive gegen die Kurdenmilizen in Syrien zu beenden. Erdogan will die wichtigsten Verbündeten Amerikas im Kampf gegen die Terrormiliz IS weiter angreifen. Mehr

30.08.2016, 09:16 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 19 65

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden