http://www.faz.net/-gpf-75iwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 08:08 Uhr

Einreiseverbot Serbiens Präsident darf nicht mehr ins Kosovo

Prishtina hat Serbiens Präsident verboten, an den Feiern um das serbisch-orthodoxe Weihnachtsfest im Land teilzunehmen. Tomislav Nikolic droht Brüssel im Gegenzug mit einer neuen Politik.

© AFP Im Kosovo nicht willkommen: Tomislav Nicolic

Das vor fünf Jahren von Serbien abgefallene Kosovo hat dem serbischen Staatspräsidenten Tomislav Nikolic die Einreise verboten. Nikolic dürfe nicht an den Feiern zum serbisch-orthodoxen Weihnachtsfest an diesem Montag im Kloster Gracanica vor den Toren Prishtinas teilnehmen, entschied die albanisch geführte Kosovo-Regierung nach Medienberichten. Die drittgrößte Partei im Kosovo-Parlament, Vetevendosje (Selbstverwaltung), kündigte für den Feiertag die Blockade des serbischen Klosters Decani im Westen Kosovos an.

„Ich lasse mich doch von Prishtina nicht herumkommandieren. Die werden nicht entscheiden, ob ich in unser Kosovo reisen kann!“, erklärte Nikolic am Samstag in der Belgrader Zeitung „Kurir“ empört. „Deswegen muss ich meinen Standpunkt gegenüber Brüssel ändern“, sagte er ohne weitere Angaben.

Mehr zum Thema

Der einst extreme Nationalist Nikolic ist in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo verhasst, weil er einer der serbischen Drahtzieher im Bürgerkrieg vor eineinhalb Jahrzehnten war. Damals hatten serbische Soldaten und Paramilitärs rund 800 000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben.

Die oppositionelle Vetevendosje-Partei wird am Montag, den die Serben auch im Kosovo nach dem alten julianischen Kalender als ersten Weihnachtstag begehen, die Zufahrt zum mittelalterlichen serbischen Kloster Decani sperren. Damit sollten Serben aus Serbien gehindert werden, dort an den Weihnachtsfeiern teilzunehmen, teilte die Partei am Samstag in Prishtina mit. Decani ist wie das Kloster Gracanica ein symbolträchtiges serbisches Kloster. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ungarische Transitzone An der roten Linie

Ungarn ist für seine harte Haltung in der Flüchtlingsfrage bekannt. Weiterhin gelangen Migranten aber ins Land. Was geschieht mit ihnen? Mehr Von Stephan Löwenstein, Budapest

25.06.2016, 09:05 Uhr | Politik
Frankfurt Kosovo bereitet sich auf erstes offizielles Länderspiel vor

Am Freitag Abend wird in Frankfurt eine Fußball-Nation geboren. Denn dann bestreitet Kosovo das erste offizielle Länderspiel, nachdem der europäische Fußballverband UEFA Kosovo Anfang Mai und vor rund zwei Wochen als Mitglied aufgenommen hatte. Gegen die Aufnahme regte sich vor allem im Nachbarland Serbien Protest, von dem Kosovo 2008 seine Unabhängigkeit erklärt hatte. Mehr

03.06.2016, 12:20 Uhr | Sport
Misstrauensvotum Kroatische Regierung abgewählt

Der parteilose kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic ist nach nicht einmal fünf Monaten im Amt abgewählt worden. 125 von 151 Abgeordneten im Parlament stimmten für seine Ablösung. Mehr

16.06.2016, 18:48 Uhr | Politik
Kloster Beuerberg Für mich nichts, für Gott alles

Ein Kloster wird aufgegeben, und für ein paar Monate hat man Gelegenheit, es im Originalzustand zu besichtigen. Die Salesianerinnen haben Beuerberg verlassen, aber ihr Geist weht noch durch die Gänge. Mehr Von Hannes Hintermeier

22.06.2016, 17:07 Uhr | Feuilleton
Unbeteiligte Fußball-Nationen Holländer gucken EM 88 - Dänen bleiben locker

Ohne Holland fahr’n wir zur EM, höhnen deutsche Fans gerne. Doch auch andere ehemalige Europameister sind nicht in Frankreich dabei. Wie gehen deren Fans damit um? Eine Europareise! Mehr

18.06.2016, 08:40 Uhr | Sport

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 5 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden