Home
http://www.faz.net/-gpf-3vqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dosenpfand Für Dosen und Einwegflaschen wird Pfand fällig

Nach jahrelangem Streit gibt es seit Mittwoch bundesweit das Dosenpfand. Die Bundesregierung will bald Teile der neuen Regelungen vereinfachen.

© AP Kosten ab Neujahr Pfand

Verbraucher müssen seit diesem Mittwoch für die meisten Getränkedosen und Einwegflaschen Pfand bezahlen. Nach jahrelangem Streit begann am 1.Januar bundesweit das so genannte Dosenpfand. Die Bundesregierung will Teile der neuen Regelungen in naher Zukunft vereinfachen. Auch die Opposition hat sich für eine Überarbeitung ausgesprochen.

Für Dosen und Einwegflaschen bis einschließlich 1,5 Liter wird ein Pfand von 25 Cent fällig, bei größeren Einweg-Getränkeverpackungen sind es 50 Cent. Ein bundesweit einheitliches Rücknahmesystem haben Handel und Industrie noch nicht aufgebaut, es soll spätestens zum 1.Oktober funktionieren.

Mehr zum Thema

Verpackungsverordnung überarbeitet

Die Verpackungsverordnung war 1991 von der damaligen Bundesregierung aus Union und FDP eingeführt worden. Die Umweltminister von Bund und Ländern hatten sich bereits im November über die Parteigrenzen hinweg für eine baldige umfassende Reform ausgesprochen. Ein Zeitplan oder Details stehen aber noch nicht fest. Mit seinen Plänen für eine Novellierung war Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) im Sommer 2001 im Bundesrat gescheitert.

Bis zum Aufbau eines einheitlichen Pfandsystems werden Kunden Leergut nur in dem Laden zurückgeben können, wo sie die Getränke auch gekauft haben. In der Regel sollen die leeren Dosen und Einwegflaschen in dieser Zeit von Hand zurückgenommen werden. Einige Händler haben angekündigt, Einweg-Getränkeverpackungen nach dem Start der Pfandpflicht vorübergehend ganz aus den Regalen zu nehmen.

Nicht alle Dosen betroffen

Allerdings sind nicht alle Dosen und Einwegflaschen von der Pfandpflicht betroffen. Pfand wird auf Einweg-Verpackungen mit Bier, Mineralwasser und kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken wie Cola oder Limonade erhoben. Nicht bepfandet werden Getränkekartons, auch Einweg-Verpackungen mit Erfrischungsgetränken ohne Kohlensäure wie Saft werden von der neuen Regelung nicht erfasst. Einwegflaschen mit Wein, Sekt oder Spirituosen bleiben pfandfrei. Das gilt auch für Spirituosen-Mischgetränke, etwa Cola-Whisky.

Die Pfandpflicht wird nach Ansicht des Bundesumweltministeriums nicht zu drastischen Preissteigerungen bei Getränken führen. Der Mehrpreis für Einweg-Getränkeverpackungen werde weniger als einen Cent betragen, sagte Umwelt-Staatssekretär Rainer Baake am Montag. Pfandgegner aus Handel und Industrie gehen von einer höheren Summe aus.

Hotline geschaltet

Baake räumte ein, manche der Pfandregelungen seien für Verbraucher undurchsichtig. Für Fragen zum Pfand hat das Umweltministerium seit Montag eine Hotline geschaltet. Auskünfte werden rund um die Uhr zum Ortstarif unter der Telefonnummer 01801-801820 erteilt. Ausführliche Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Ministeriums. Brandenburg kündigte unterdessen an, den Einzelhandel verstärkt auf die Einhaltung der Pfandregelungen hin zu kontrollieren.

Das Pfand soll verhindern, dass der Mehrweganteil bei Getränkeverpackungen wie in den vergangenen Jahren weiter sinkt. Nach der Verpackungsverordnung greift die Pfandpflicht, wenn der Anteil der Mehrwegverpackungen eine bestimmte Zeit lang unter 72 Prozent sinkt. Diese Quote ist seit 1997 unterschritten und liegt nach Schätzungen inzwischen unter 60 Prozent.

Pfandgegner noch kurzfristig gescheitert

Pfandgegner aus Industrie und Handel haben bis zuletzt versucht, das Dosenpfand juristisch zu verhindern. Sie erlitten dabei fast ausschließlich Niederlagen. Erst vor wenigen Tagen lehnten das Bundesverfassungsgericht und das Bundesverwaltungsgericht Eilanträge ab, mit denen der Start der Pfandpflicht noch verhindert werden soll. Zwar sollen die Richter in Karlsruhe und Leipzig im kommenden Jahr noch grundsätzlich über das Pfand entscheiden. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass sie das Pfand dann noch kippen.

Auskünfte zum Dosenpfand gibt es beim Bundesumweltministerium rund um die Uhr zum Ortstarif unter der Telefonnummer 01801-801820 oder auf der Website des Bundesumweltministeriums. Fragen und Antworten zum Pfand auf der Homepage des Bundesumweltministeriums

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dritter Etappensieg Greipel ist der beste Sprinter der Tour

Die Tour spricht deutsch: André Greipel setzt sich auf der 15. Etappe der Frankreich-Rundfahrt im Sprint durch und feiert seinen dritten Tagessieg. John Degenkolb verpasst seinen ersten dagegen wieder knapp. Mehr

19.07.2015, 17:21 Uhr | Sport
Mosambik Das Leiden der Müllsammler von Maputo

Ihre einzige Einnahmequelle ist die riesige Mülldeponie in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik im Südosten Afrikas. Dort suchen die Armen nach wiederverwertbaren Materialien wie Plastik, Papier, Dosen und Flaschen. Mehr

06.02.2015, 10:50 Uhr | Gesellschaft
Spionage-Affäre Minister nutzen mehr Einweg-Telefone

Die Affäre um NSA-Ausspähungen scheint Wirkung zu zeigen: Regierungsmitglieder sollen laut Medienberichten verstärkt auf Einweg-Mobiltelefone setzen. Nur zwei SPD-Minister zeigen sich uneinsichtig. Mehr

18.07.2015, 12:27 Uhr | Politik
Hamm Griechische Schuldenkrise inspiriert Schnaps-Erfinder

Der Likör Grexit" soll demnächst auf den Markt kommen. Die satirische Schnapsidee" ist ein Wodka-Lemon-Gemisch und soll in kleinen Flaschen und Dosen abgefüllt werden. Mehr

26.06.2015, 11:58 Uhr | Gesellschaft
Neue Masche bei Discountern Preiskampf mit Jack Daniel’s

Aldi wirbt mit Kampfpreisen um Kunden. So weit, so bekannt. Doch seit kurzem reduziert der Discounter vor allem Markenware. Das bleibt Konkurrent Lidl nicht verborgen. Mehr Von Florentin Schumacher, Rhein-Main

21.07.2015, 11:58 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:01 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden