http://www.faz.net/-gpf-2zsa

Dokumentation : EU definiert Terrorismus

  • Aktualisiert am

Die Justizminister der EU haben sich auf eine gemeinsame Definition von Terrorismus geeinigt. Eine Dokumentation.

          Die EU-Justizminister haben sich am Donnerstag in Brüssel auf eine gemeinsame Definition des Straftatbestands Terrorismus verständigt. Bislang war der Terrorismus nur in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien und Portugal als Straftatbestand aufgeführt. Mit dem Beschluss wird Terrorismus als solcher nun in allen EU-Staaten strafrechtlich geahndet. Der Wortlaut der neuen Definition:

          Terroristische Straftaten liegen dann vor, „wenn sie mit dem Ziel begangen werden,
          - die Bevölkerung auf schwerwiegende Weise einzuschüchtern oder
          - öffentliche Stellen oder eine internationale Organisation unberechtigterweise zu Tun oder Unterlassen zu zwingen oder
          - die politischen, verfassungsrechtlichen, wirtschaftlichen oder sozialen Grundstrukturen eines Landes oder einer internationalen Organisation ernsthaft zu destabilisieren oder zu zerstören“.

          Als terroristische Vereinigung gilt „ein auf längere Dauer angelegter organisierter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen, die in Verabredung handeln, um terroristische Straftaten zu begehen“.

          Zugleich stellten die Minister klar: „Dieser Rahmenbeschluss kann nicht dahin gehend ausgelegt werden, dass er Grundrechte oder -freiheiten wie das Streikrecht und die Versammlungs-, Vereinigungs- oder Meinungsfreiheit, einschließlich des Rechts, ... sich zur Verteidigung seiner Interessen Gewerkschaften anzuschließen, und das damit zusammenhängende Demonstrationsrechts, schmälert oder behindert.“

          Quelle: AP

          Weitere Themen

          Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.