http://www.faz.net/-gpf-7oqeg

Diplomaten warnen : Syrien soll geheime Chemiewaffenbestände unterhalten

  • Aktualisiert am

Wenn es stimmt, hat das Assad-Regime gelogen. Syrien soll weiter Chemiewaffen produzieren und geheime Bestände unterhalten, behaupten westliche Diplomaten. Der UN-Botschafter des Landes weist die Vorwürfe zurück.

          Syrien kann nach Einschätzung westlicher Diplomaten weiterhin Chemiewaffen produzieren. „Wir sind davon überzeugt, und wir haben entsprechende Geheimdiensterkenntnisse, dass sie nicht alles offen gelegt haben“, sagte ein ranghoher Diplomat unter Berufung auf Informationen aus Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten. Es handle sich um erhebliche Bestände, sagte er, ohne weitere Details zu nennen. Der syrische UN-Botschafter Baschar Dscha’afari wies die Vorwürfe zurück. Ziel Frankreichs, Großbritanniens und Amerikas sei es vielmehr, ein Druckmittel gegen die Regierung in Damaskus zu behalten.

          Im September hatte Syrien unter internationalem Druck eingewilligt, sein Chemiewaffenprogramm zu beenden. Vorausgegangen war ein Giftgasangriff im August in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus, bei dem Hunderte Menschen ums Leben kamen. Der Westen macht die syrische Regierung für den schwersten Giftgasangriff seit einem Viertel Jahrhundert verantwortlich. Die Regierung in Damaskus beschuldigt dagegen Rebellen, das Nervengas Sarin eingesetzt zu haben. Überwacht wird die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). Inzwischen wurden mehr als 90 Prozent der deklarierten Bestände ins Ausland gebracht, um dort vernichtet zu werden.

          Quelle: RTR

          Weitere Themen

          So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. F.A.Z.-Rechtsexperte Reinhard Müller erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.