http://www.faz.net/-gpf-s0b0

Dimitrij Medwedjew : Putins Kontrolleur

Dimitrij Medwedjew: jung, mächtig und einflußreich Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Dimitrij Medwedjew ist Aufsichtsratsvorsitzender von Gasprom und erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Er gilt als einer der einflußreichsten Männer Rußlands und ist als Nachfolger Putins im Gespräch.

          Dmitrij Medwedjew hat zwei Ämter inne, deren Zusammentreffen in einer Person viel über die russische Politik sagt: Er ist Aufsichtsratsvorsitzender des Gasmonopolisten Gasprom und erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten mit den Arbeitsgebieten „Sicherung wirtschaftlicher Freiheit, Entwicklung von Konkurrenz und Antimonopolpolitik“.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Eine weitere Aufgabe ist die Verwirklichung von „Projekten nationaler Priorität“ - dahinter verbergen sich milliardenschwere Investitionsprogramme in Infrastruktur, Wohnungsbau, Gesundheitswesen und Bildung. Es heißt, Präsident Putin habe ihn damit beauftragt, weil er fürchte, in den zuständigen Ministerien werde ein großer Teil des Geldes auf den in Rußland üblichen Umwegen in private Taschen fließen.

          Einer der einlußreichsten Männer Rußlands

          Als Kontrolleur des Präsidenten gilt Medwedjew auch bei Gasprom. Als er im Sommer 2000 erstmals an die Spitze des Aufsichtsrates von Gasprom aufrückte, hatte der Konzern den Ruf, ein Selbstbedienungsladen seiner Manager zu sein, die dessen Gewinne über ein verzweigtes und unübersichtliches Netz von Tochterunternehmen und Beteiligungen abzweigten. Zusammen mit dem wenige Monate später zum Gasprom-Vorstandsvorsitzenden berufenen Alexej Miller, der zugleich sein Stellvertreter im Aufsichtsrat ist, hat er diese Seilschaften seither gekappt.

          Beide, Medwedjew und Miller, sind Weggefährten Putins aus dessen Petersburger Zeit, wo sie Anfang der neunziger Jahre zusammen unter seiner Leitung im Komitee für Außenbeziehungen der Stadtverwaltung arbeiteten. Noch am Tag seiner Ernennung zum geschäftsführenden Präsidenten am 31. Dezember 1999 hat Putin Medwedjew zum stellvertretenden Leiter der mächtigen Präsidialsverwaltung ernannt.

          Daß der Präsident die Schlüsselpositionen beim größten Unternehmen Rußlands mit langjährigen Vertrauten besetzt, zeigt, welches Gewicht er dem Konzern zumißt. Im Gasstreit mit der Ukraine blieb Medwedjew im Gegensatz zu Miller im Hintergrund, was aber nicht heißen muß, daß er keine Rolle spielte, denn er gilt als einer der einflußreichsten Männer Rußlands.

          Gegenspieler der Geheimdienstfraktion

          In den russischen Medien wird der erst 40 Jahre alte Medwedjew als möglicher Nachfolger Putins genannt, wenn dieser 2008 laut Verfassung das Präsidentenamt nach zwei Amtszeiten abgeben muß. Seine Versetzung aus der Präsidialverwaltung in die Regierung im Novemberwurde als Signal in dieser Richtung interpretiert.

          Im Machtgefüge des Kremls gilt Medwedjew als Gegenspieler der Geheimdienstfraktion, die neben den Petersburgern Putins zweite Stütze ist. Die beiden Flügel werden von Putin in einer schwierigen Balance gehalten - mal neigt sich die Waagschale auf die eine, mal auf die andere Seite. Die Petersburger gelten im Vergleich mit den Geheimdienstmännern als liberal.

          Sie gelten als Befürworter marktwirtschaftlicher Reformen und eines Rückzugs des Staates aus der Wirtschaft. Sie deswegen als Liberale zu bezeichnen wäre dennoch falsch. Zum einen hat Medwedjew die Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in Rußland in den vergangenen Jahren mit zu verantworten, zum anderen hat er immer wieder klargemacht, daß strategische Unternehmen wie Gasprom unter staatlicher Kontrolle bleiben müssen.

          Weitere Themen

          Die Deutschen haben viel zu verlieren Video-Seite öffnen

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Alles auf Sumpf gebaut

          FAZ Plus Artikel: Umweltfolgen : Alles auf Sumpf gebaut

          Wenn Deutschland an diesem Samstag in Sotschi antritt, wird man kaum etwas merken, dass die Ausrichtung dieses sportlichen Großereignisses hier ernste Folgen für Mensch und Umwelt hat.

          Kanada legalisiert Kiffen Video-Seite öffnen

          Grünes Licht für Cannabis : Kanada legalisiert Kiffen

          Das neue Gesetz zur Legalisierung der Rauschdroge soll laut Ministerpräsident Trudeau am 17. Oktober in Kraft treten. Kanada betritt damit auch Neuland. Es ist das erste Land der G7-Industrienationen, das Cannabis dem freien Markt zur Verfügung stellt.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.