http://www.faz.net/-gpf-77ils
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.03.2013, 17:39 Uhr

Vatikan Konklave zur Papstwahl beginnt am Dienstag

Die Wahl des neuen Papstes beginnt am nächsten Dienstag. Das haben die in Rom versammelten Kardinäle entschieden. In dem Konklave bestimmen 115 Papstwähler einen Nachfolger für den zurückgetretenen Benedikt XVI..

© dpa Letzte Vorbereitungen in der Sixtinischen Kapelle in Rom

Das Konklave zur Papstwahl beginnt am kommenden Dienstag. Dies haben die im katholischen Kirchenstaat versammelten Kardinälen entschieden, wie der Vatikan am Freitag  offiziell mitteilte. 115 Kardinäle sollen an dem Konklave teilnehmen, bei dem der Nachfolger des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. gewählt wird.

Der Heilige Stuhl ist seit dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Ende Februar nicht mehr besetzt. Der 85 Jahre alte Papst aus Deutschland war aus Altersgründen aus dem Amt geschieden. Er ist nach Coelestin V. im Jahr 1294 in der Kirchengeschichte der zweite Papst, der lebend abtrat.

Mehr zum Thema

Inzwischen sind alle 115 wahlberechtigten Kardinäle im Vatikan eingetroffen. Als letzter war am Mittwoch der vietnamesische Kardinal Jean-Baptiste Pham Minh Man in Rom angekommen. Die Kirchenfürsten stimmen während des Konklaves in der Sixtinischen Kapelle hinter verschlossenen Türen ab. Gewählt ist, wer zwei Drittel der Stimmen erhält. Es wird solange abgestimmt, bis die Mehrheit steht, was Wochen, Tage oder Monate dauern kann. Vor dem Konklave haben die Kardinäle allerdings deutlich gemacht, dass sie eine schnelle Entscheidung anstreben, damit das neue Oberhaupt zum höchsten Feiertag der katholischen Kirche, Ostern, im Amt sein kann. Papst Benedikt war 2005 nach nur vier Wahlgängen gewählt, sein Vorgänger Johannes Paul II. nach acht Wahlgängen.

Kardinäle bereiten Papstwahl vor

Kardinäle aus aller Welt die Papst-Wahl vor. Sie trafen sich täglich zweimal in der Synodenaula zu sogenannten Generalkongregationen, in denen sie über die Probleme der Kirche und die Erwartungen an das neue Oberhaupt berieten. Obwohl die Beratungen vertraulich sind und  von deren Inhalten nichts nach außen dringen soll, berichtete die italienische Presse täglich ausführlich darüber. Demnach stand vor allem Kritik am Apparat des Vatikans im Mittelpunkt, der durch die sogenannte Vatileaks-Affäre über die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente erschüttert worden war.

Cardinal congregation in the Vatican 115 Kardinäle, hier der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn, sollen über den neuen Papst entscheiden © dpa Bilderstrecke 

Klare Favoriten für die Nachfolge von Benedikt gibt es nicht. Im Konklave haben die Europäer eine Mehrheit. Die Kardinäle geben auch nie offen bekannt, wen sie bevorzugen. Als Bewerber gelten Peter Turkson aus Ghana, der Brasilianer Odilo Scherer, der Kanadier Marc Ouellet, der Italiener Angelo Scola und der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Vatikan-Pressechef Ein Sprecher und eine Sprecherin für den Papst

Papst Franziskus setzt Zeichen: Der neue Sprecher des Vatikans kommt aus Amerika, und seine Stellvertretung übernimmt eine Frau. Der bisherige Sprecher, der Jesuit Federico Lombardi, war ein ganz großes Kaliber. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

12.07.2016, 17:12 Uhr | Feuilleton
Brexit Papst fordert Kreativität und Erneuerung für EU

Papst Franziskus hat sich nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien zum Zustand der Europäischen Union geäußert. Etwas funktioniere nicht, an der schwerfälligen Gemeinschaft, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche auf einem Flug nach Rom. Mehr

27.06.2016, 15:18 Uhr | Politik
Vatileaks-Urteil Journalisten dürfen gehen, Priester soll in Haft

Die Urteile zur Affäre Vatileaks 2.0 fallen milde aus. Die Journalisten, die über geheime Dokumente schrieben, sind straffrei. Die Liaison eines Priesters und einer PR-Beraterin aber hat Folgen. Mehr Von Jörg Bremer

09.07.2016, 10:49 Uhr | Feuilleton
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Benedikt XV. Der unauffällige Papst

Nicht nur Armenier sind ihm zu Dank verpflichtet: Jörg Ernesti erinnert an Papst Benedikt XV., der sich als Diplomat im Ersten Weltkrieg Verdienste erwarb. Doch er machte einen folgenreichen Fehler. Mehr Von Bernhard Lang

20.07.2016, 23:23 Uhr | Feuilleton