http://www.faz.net/-gpf-77efh

Papstwahl : Noch kein Termin für Beginn des Konklaves

Die Kardinäle Bertone (links) und Sodano (rechts) bereiten vor der Versammlung aller bisher eingetroffenen Kardinäle das Konklave vor. Bild: AFP

Unter der Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. 103 der erwarteten 115 Kardinäle für das Konklave sind bereits eingetroffen und vereidigt.

          Unter Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben am Montag im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. Mindestens einmal am Tag wird das Gremium aller Kardinäle bis zum Beginn des Konklaves zusammentreten, um die Alltagsgeschäfte der Kirche zu regeln und das Konklave vorzubereiten. An der ersten Sitzung nahmen 142 aller 207 Kardinäle teil. Darunter waren 103 der erwarteten 115 Kardinäle, die bis zum Beginn der Sedisvakanz am 28. Februar noch nicht 80 Jahre alt geworden waren und darum ins Konklave ziehen dürfen. Aus Deutschland fehlten noch die Kardinäle Karl Lehmann, Joachim Meisner und Rainer Maria Woelki.

          Nicht mehr öffentlich äußern

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Vatikansprecher Pater Lombardi sagte, die erste Sitzung sei in einer „gelassenen, herzlichen und konstruktiven“ Weise verlaufen. Wichtigster Punkt sei die Vereidigung der Kardinäle gewesen, die sich nun nicht mehr öffentlich über Namen und den Wahlprozess für den nächsten Papst äußern dürfen. Bei einer halbstündigen Kaffeepause in der Audienzhalle sei es „zu ersten persönlichen Gesprächen“ gekommen. Gewiss würden bei solchen Anlässen manche Kardinäle auf die drei emeritierten Purpurträger zugehen, um von ihnen mehr über ihren Bericht zu den Hintergründen der Vatileaks-Affäre zu erfahren, sagte Lombardi. Die drei Kardinäle sollen dabei auf einen „Abgrund von Hass und Missgunst“ in der Kurie gestoßen sein.

          Nach der Kaffeepause hätten sich in den verbleibenden 45 Minuten 13 Kardinäle in einer kurzen Aussprache zu Wort gemeldet, berichtete Lombardi weiter. Die Kardinäle hätten zugewiesene Plätze, gemäß der Reihenfolge der drei Kardinalsklassen und ihrem jeweiligen Ernennungsdatum. Das Kollegium habe die drei Kardinalassistenten gewählt, die den Camerlengo, Kardinal Tarcisio Bertone, unterstützen. Die Kardinäle beschlossen, eine Grußbotschaft an Alt-Papst Benedikt zu schreiben, aber einen Termin für den Beginn des Konklaves legten sie noch nicht fest.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump in Südkorea eingetroffen Video-Seite öffnen

          Nordkorea-Konflikt : Trump in Südkorea eingetroffen

          Nach seinem Japan-Besuch ist US-Präsident Donald Trump zu einem Eintages-Aufenthalt in Südkorea eingetroffen. Im Fokus der zweiten Etappe seiner zwölftägigen Asien-Reise dürfte erneut der Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm stehen.

          Zu Besuch bei Duterte Video-Seite öffnen

          Trump auf Asienreise : Zu Besuch bei Duterte

          Präsident Donald Trump ist auf den Philippinen eingetroffen, der letzten Station seines ausgedehnten Asienbesuchs. Im Vordergrund der Reise steht das Finden einer Lösung im Nordkorea-Konflikt. Trump setzt dabei auf diplomatische Beziehungen – unter anderem zu Russland.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.