Home
http://www.faz.net/-gpf-77efh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Papstwahl Noch kein Termin für Beginn des Konklaves

Unter der Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. 103 der erwarteten 115 Kardinäle für das Konklave sind bereits eingetroffen und vereidigt.

© AFP Vergrößern Die Kardinäle Bertone (links) und Sodano (rechts) bereiten vor der Versammlung aller bisher eingetroffenen Kardinäle das Konklave vor.

Unter Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben am Montag im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. Mindestens einmal am Tag wird das Gremium aller Kardinäle bis zum Beginn des Konklaves zusammentreten, um die Alltagsgeschäfte der Kirche zu regeln und das Konklave vorzubereiten. An der ersten Sitzung nahmen 142 aller 207 Kardinäle teil. Darunter waren 103 der erwarteten 115 Kardinäle, die bis zum Beginn der Sedisvakanz am 28. Februar noch nicht 80 Jahre alt geworden waren und darum ins Konklave ziehen dürfen. Aus Deutschland fehlten noch die Kardinäle Karl Lehmann, Joachim Meisner und Rainer Maria Woelki.

Nicht mehr öffentlich äußern

Jörg Bremer Folgen:    

Vatikansprecher Pater Lombardi sagte, die erste Sitzung sei in einer „gelassenen, herzlichen und konstruktiven“ Weise verlaufen. Wichtigster Punkt sei die Vereidigung der Kardinäle gewesen, die sich nun nicht mehr öffentlich über Namen und den Wahlprozess für den nächsten Papst äußern dürfen. Bei einer halbstündigen Kaffeepause in der Audienzhalle sei es „zu ersten persönlichen Gesprächen“ gekommen. Gewiss würden bei solchen Anlässen manche Kardinäle auf die drei emeritierten Purpurträger zugehen, um von ihnen mehr über ihren Bericht zu den Hintergründen der Vatileaks-Affäre zu erfahren, sagte Lombardi. Die drei Kardinäle sollen dabei auf einen „Abgrund von Hass und Missgunst“ in der Kurie gestoßen sein.

Nach der Kaffeepause hätten sich in den verbleibenden 45 Minuten 13 Kardinäle in einer kurzen Aussprache zu Wort gemeldet, berichtete Lombardi weiter. Die Kardinäle hätten zugewiesene Plätze, gemäß der Reihenfolge der drei Kardinalsklassen und ihrem jeweiligen Ernennungsdatum. Das Kollegium habe die drei Kardinalassistenten gewählt, die den Camerlengo, Kardinal Tarcisio Bertone, unterstützen. Die Kardinäle beschlossen, eine Grußbotschaft an Alt-Papst Benedikt zu schreiben, aber einen Termin für den Beginn des Konklaves legten sie noch nicht fest.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermittler Franziskus Papst möchte nach Kuba reisen

Im September trifft der Papst den amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Bei der Reise in die Vereinigten Staaten möchte Franziskus einen Zwischenstopp in Havanna einlegen. Mehr

17.04.2015, 13:03 Uhr | Politik
Vatikan Privataudienz beim Papst

Bundeskanzlerin Merkel hat während einer 40-minütigen Privataudienz die Agenda der deutschen G7-Präsidentschaft mit Themen wie Armutsbekämpfung, Gesundheit, Klima und Frieden vorgestellt. Mehr

21.02.2015, 18:24 Uhr | Politik
Vatikan Papst: Vertreibung von Armeniern war Völkermord

Franziskus bezeichnet die Massaker an den Armeniern als ersten Genozid des 20. Jahrhunderts und stellte sie in eine Reihe mit dem Holocaust und Stalins Verbrechen in der Ukraine. Die Reaktion aus Ankara ist schroff: Der Papst schüre Hass und Feindschaft. Mehr

12.04.2015, 17:51 Uhr | Politik
Türkei Papst Franziskus bei Erdogan

Papst Franziskus spricht sich für mehr religiöse Toleranz aus und Mehr

28.11.2014, 20:36 Uhr | Politik
Homosexueller Vatikan-Botschafter  Der Papst schweigt

Laurent Stefanini sollte der neue Botschafter Frankreichs beim Heiligen Stuhl werden. Doch der Vatikan lehnt es seit Monaten ab, den bekennenden Homosexuellen zu akkreditieren. Kritiker sagen, das Schweigen des Papstes passe nicht zu seinen früheren Worten über Schwule. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

14.04.2015, 16:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 16:25 Uhr