http://www.faz.net/-gpf-77efh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.03.2013, 16:25 Uhr

Papstwahl Noch kein Termin für Beginn des Konklaves

Unter der Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. 103 der erwarteten 115 Kardinäle für das Konklave sind bereits eingetroffen und vereidigt.

von , Rom
© AFP Die Kardinäle Bertone (links) und Sodano (rechts) bereiten vor der Versammlung aller bisher eingetroffenen Kardinäle das Konklave vor.

Unter Leitung von Kardinaldekan Angelo Sodano haben am Montag im Vatikan die Generalkongregationen begonnen. Mindestens einmal am Tag wird das Gremium aller Kardinäle bis zum Beginn des Konklaves zusammentreten, um die Alltagsgeschäfte der Kirche zu regeln und das Konklave vorzubereiten. An der ersten Sitzung nahmen 142 aller 207 Kardinäle teil. Darunter waren 103 der erwarteten 115 Kardinäle, die bis zum Beginn der Sedisvakanz am 28. Februar noch nicht 80 Jahre alt geworden waren und darum ins Konklave ziehen dürfen. Aus Deutschland fehlten noch die Kardinäle Karl Lehmann, Joachim Meisner und Rainer Maria Woelki.

Nicht mehr öffentlich äußern

Jörg Bremer Folgen:

Vatikansprecher Pater Lombardi sagte, die erste Sitzung sei in einer „gelassenen, herzlichen und konstruktiven“ Weise verlaufen. Wichtigster Punkt sei die Vereidigung der Kardinäle gewesen, die sich nun nicht mehr öffentlich über Namen und den Wahlprozess für den nächsten Papst äußern dürfen. Bei einer halbstündigen Kaffeepause in der Audienzhalle sei es „zu ersten persönlichen Gesprächen“ gekommen. Gewiss würden bei solchen Anlässen manche Kardinäle auf die drei emeritierten Purpurträger zugehen, um von ihnen mehr über ihren Bericht zu den Hintergründen der Vatileaks-Affäre zu erfahren, sagte Lombardi. Die drei Kardinäle sollen dabei auf einen „Abgrund von Hass und Missgunst“ in der Kurie gestoßen sein.

Nach der Kaffeepause hätten sich in den verbleibenden 45 Minuten 13 Kardinäle in einer kurzen Aussprache zu Wort gemeldet, berichtete Lombardi weiter. Die Kardinäle hätten zugewiesene Plätze, gemäß der Reihenfolge der drei Kardinalsklassen und ihrem jeweiligen Ernennungsdatum. Das Kollegium habe die drei Kardinalassistenten gewählt, die den Camerlengo, Kardinal Tarcisio Bertone, unterstützen. Die Kardinäle beschlossen, eine Grußbotschaft an Alt-Papst Benedikt zu schreiben, aber einen Termin für den Beginn des Konklaves legten sie noch nicht fest.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachfolge von Tebartz van Elst Georg Bätzing wird Limburger Bischof

Nach mehr als zwei Jahren hat das Bistum Limburg einen Nachfolger für den umstrittenen Tebartz van Elst gewählt. Die Amtseinführung soll im September erfolgen. Mehr Von Daniel Deckers

01.07.2016, 12:16 Uhr | Politik
Manila Umstrittener Rodrigo Duterte als Präsident der Philippinen vereidigt

Rodrigo Duterte ist am Donnerstag als 16. Staats- und Regierungschef der Philippinen vereidigt worden. Duterte war im Wahlkampf mit derben Sprüchen und großen Versprechungen aufgefallen. Er wolle mit Verbrechern kurzen Prozess machen. Offen hatte er mit der Auflösung des Parlaments gedroht hat, sollten die Abgeordneten seinem Kurs nicht folgen. Mehr

30.06.2016, 15:10 Uhr | Politik
Priesterjubiläum Franziskus ehrt seinen Vorgänger

Vor 65 Jahren wurde der ehemalige Papst Benedikt Priester. Sein Nachfolger Franziskus hat ihn nun zu einem Festakt in den Vatikan geladen. Das Treffen sagt viel über das Verhältnis der beiden aus. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.06.2016, 16:02 Uhr | Gesellschaft
Brexit Papst fordert Kreativität und Erneuerung für EU

Papst Franziskus hat sich nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien zum Zustand der Europäischen Union geäußert. Etwas funktioniere nicht, an der schwerfälligen Gemeinschaft, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche auf einem Flug nach Rom. Mehr

27.06.2016, 15:18 Uhr | Politik
Kabul Dutzende Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus

Nach Berichten der BBC sollen bis zu 40 Menschen bei einem Bombenanschlag auf einen Bus mit Polizeikadetten getötet worden sein. Die Taliban übernahmen die Verantwortung. Mehr

30.06.2016, 11:18 Uhr | Politik