Home
http://www.faz.net/-hpx-77qdk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Papst Franziskus 150.000 Menschen kommen zum ersten Angelus-Gebet

 ·  Vor einer gewaltigen Menschenmenge auf dem Petersplatz in Rom hat Papst Franziskus am Sonntag sein erstes Angelus-Gebet gesprochen. Am kommenden Samstag will er seinen Vorgänger Benedikt XVI. besuchen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (4)
© REUTERS Vergrößern Papst Franziskus am Fenster seiner künftigen Privatgemächer

Vor etwa 150.000 Menschen auf dem Petersplatz hat Papst Franziskus sein erstes Angelus-Gebet gesprochen. Vom Fenster seiner künftigen Gemächer im Apostolischen Palast dankte er am Sonntag den Gläubigen für ihren warmherzigen Empfang und bat sie, für ihn zu beten. Bei seiner ersten Pressebegegnung seit seiner Wahl zum Papst hatte sich Franziskus am Samstag für „eine arme Kirche für die Armen“ ausgesprochen.

„Betet für mich“, bat der Papst die Gläubigen auf dem Petersplatz, wie er es bereits kurz nach seiner Wahl am Mittwochabend getan hatte. Er hob hervor, Gott werde „nie müde, uns zu verzeihen“. Nach dem Angelus-Gebet nimmt der Papst üblicherweise Stellung zu internationalen Angelegenheiten. Franziskus, dessen Eltern aus Italien nach Argentinien ausgewandert waren, hob aber lieber seine italienischen Wurzeln hervor. Seinen Auftritte beendete er mit den Worten „Schönen Sonntag und guten Appetit“.

Auf dem Platz waren dutzende Flaggen von Franziskus’ Heimatland Argentinien zu sehen. Ein Transparent mit der Aufschrift „Franziskus, Du bist der Frühling der Kirche“ machte die weit verbreitete Hoffnung deutlich, dass der bislang bescheiden und eher unkonventionell auftretende Papst die katholische Kirche nach zahlreichen Skandalen in bessere Zeiten führt. „Er scheint näher an den Menschen zu sein“, sagte der 33 Jahre alte argentinische Pilger Gabriel Solis.

Vor dem Angelus-Gebet hatte der Papst den direkten Kontakt mit den Gläubigen gesucht. Er ging auf eine Menge zu, die hinter Absperrungen auf ihn wartete, und schüttelte Hände, während die Schweizer Garde und andere Sicherheitsbeamte nervös dabeistanden. Die Menge feierte das neue Oberhaupt der weltweit 1,2 Milliarden Katholiken mit „Es lebe der Papst“-Rufen.

Am kommenden Samstag will Franziskus seinen zurückgetretenen Vorgänger Benedikt XVI. in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo besuchen. Für Montag ist ein Treffen mit Argentiniens Staatschefin Cristina Kirchner geplant, die am Dienstag wie viele andere Staats- und Regierungschefs an der Messe zur Amtseinführung des Papstes teilnimmt. Auch Amerikas Vizepräsident Joe Biden sagte sein Kommen zu.

In der Debatte über seine Rolle während der argentinischen Militärdiktatur erhielt Franziskus, der bisher Erzbischof von Buenos Aires war, Rückendeckung. Einer der damals mit dem Dossier zum Verschwinden zweier Jesuitenpater beauftragten Ermittler sagte der argentinischen Zeitung „La Nación“, es sei „vollkommen falsch“ zu behaupten, der heutige Papst Jorge Mario Bergoglio habe die beiden Geistlichen „ausgeliefert“.

  Weitersagen Kommentieren (25) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kardinal Müller im Gespräch (Teil 3) „Keine Barmherzigkeit bei Missbrauch“

Im dritten Teil des F.A.Z.-Gesprächs lässt Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller keine Zweifel an der Entschlossenheit des Vatikans, sexuelle Gewalt im Raum der Kirche nach Recht und Gesetz zu ahnden. Mehr

17.04.2014, 20:17 Uhr | Aktuell
Kardinal Müller im Gespräch „In der Theologie gab und gibt es immer auch Versuch und Irrtum“

Gerhard Kardinal Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im F.A.Z-Interview spricht er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche. Mehr

14.04.2014, 07:58 Uhr | Politik
Kardinal Müller im Gespräch (Teil 2) „Die Ehe darf nicht zu einer abstrakten Theorie werden“

Kurienkardinal Müller warnt vor Praxisferne in der Behandlung der Ehe. Das Wort Gottes dürfe dennoch nicht auf unseren Bedarf heruntergebrochen werden, sagt der vatikanische Präfekt der Kongregation im zweiten Teil des F.A.Z.-Gesprächs. Mehr

15.04.2014, 13:37 Uhr | Politik

17.03.2013, 14:18 Uhr

Weitersagen