http://www.faz.net/-gpf-77cok

Missbrauchsbeauftragter des Vatikans : „Geistlichen nicht blind vertrauen“

  • Aktualisiert am

Charles Scicluna, Weihbischof in Malta, kritisiert ein „Defizit in der Priesterausbildung“ Bild: REUTERS

„Es war wie ein Tsunami“: Der langjährige Missbrauchsbeauftragte des Vatikans, Charles Scicluna, fordert Konsequenzen aus der großen Zahl von Fällen sexueller Gewalt von Klerikern gegen Kinder, Jugendliche und Schutzbefohlene. Ausdrücklich lobt er Ratzingers Rolle bei der Aufarbeitung.

          Der langjährige Missbrauchsbeauftragte des Vatikans hat Konsequenzen aus der großen Zahl von Fällen sexueller Gewalt von Klerikern gegen Kinder, Jugendliche und Schutzbefohlene gefordert. „Alle müssen lernen, Geistlichen nicht blind zu vertrauen“, sagte Charles Scicluna, heute Weihbischof in Malta, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Sie sind Menschen wie Du und Ich, mit Stärken und Schwächen.“

          Als Verwalter einer Sache, die Gott ihnen anvertraut habe, müssten sie Rechenschaft ablegen über ihr Handeln. Weil Übergriffe nie ausgeschlossen werden könnten, „müssen wir die Familien, Gruppen und Gemeinden in die Lage versetzen, die Anzeichen von Missbrauch zu erkennen und nicht wegzuschauen, sondern rechtzeitig und gut zu reagieren und die Wahrheit ans Licht zu bringen“, sagte Scicluna.

          „Kardinal Ratzinger hatte dieses Problem schon früh erkannt“

          Scicluna war als „promotor iustitiae“ zwischen 2002 und 2012 für die kirchenrechtliche Bearbeitung der Missbrauchsfälle zuständig, die aus allen Teilen der Welt nach Rom gemeldet wurden. Er äußerte sich gegenüber der F.A.S. erstmals ausführlich über seine Tätigkeit und  würdigte die besonderen Verdienste, die sich Joseph Kardinal Ratzinger schon in seiner Zeit als Präfekt der Glaubenskongregation bei der Aufarbeitung erworben habe. „Kardinal Ratzinger hatte dieses Problem schon früh erkannt“, sagte Scicluna.

          Charles Scicluna Anfang Februar in Rom: „Die Wahrheit macht uns frei“
          Charles Scicluna Anfang Februar in Rom: „Die Wahrheit macht uns frei“ : Bild: dapd

          Auf Ratzingers Betreiben habe Papst Johannes Paul II. im Jahr 2001 neue Bestimmungen über die Ahndung sexueller Gewalt erlassen. Danach, sagte der Bischof, sei kein Halten mehr gewesen: „Es war wie ein Tsunami“, sie seien in zehn Jahren mit rund 4000 Meldungen über Missbrauch überschüttet wurden, die meisten aus den Vereinigten Staaten, aber auch aus Italien, Deutschland, Irland und Polen.

          „Der öffentliche Druck war sehr wichtig“

          Scicluna würdigte in diesem Zusammenhang auch die Rolle der Medien: „Der öffentliche Druck war sehr wichtig“, bekannte er. So reifte in der Umgebung Ratzingers bald die Einsicht, dass es nur eine Antwort auf die Skandale geben könne: „Die Wahrheit macht uns frei. Wenn wir Dinge verschweigen und vertuschen, werden wir niemals Kinder des Lichtes sein.“

          Der 52 Jahre alte Geistliche, der als Kind maltesischer Eltern in Kanada aufwuchs und an der Jesuiten-Universität in Rom im Fach Kirchenrecht promoviert wurde, zeigte sich gewiss, dass die katholische Kirche beim Thema Missbrauch nicht mehr in alte Muster zurückfallen werde. Scicluna sagte, es gebe keinen direkten Zusammenhang zwischen der Verpflichtung der katholischen Priester zur Ehelosigkeit (Zölibat) und sexueller Gewalt. Die Frage sei allerdings, warum der Zölibat nicht als „Extraschutz“ gewirkt habe. „Ein Zölibatärer sollte gelernt haben, seine sexuellen Impulse zu kontrollieren. Daher haben wir es mit einem Defizit in der Priesterausbildung zu tun.“

          Das vollständige Interview mit dem langjährigen Missbrauchsbeauftragten des Vatikans, Weihbischof Charles Scicluna, lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Entsetzen nach Ermordung von Journalistin Video-Seite öffnen

          Malta : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Nach dem Tod der investigativen Bloggerin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe in Malta vermutet ihre Familie das Motiv für den Anschlag in ihren Recherchen gegen Korruption in dem EU-Land. In der Nacht zu Dienstag versammelten sich auf Malta etwa 3000 Menschen, um der getöteten Journalistin zu gedenken.

          Tausende Kinder müssen hungern Video-Seite öffnen

          Rohingya auf der Flucht : Tausende Kinder müssen hungern

          Eine halbe Millionen Angehörige der Rohingya, darunter viele Kinder, fliehen seit August vor der Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch. Wegen fehlender Nahrungsmittel und Trinkwasser in den Flüchtlingscamps droht eine humanitäre Katastrophe.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.