http://www.faz.net/-gpf-77mxi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2013, 19:09 Uhr

Konklave in Rom Ein neuer Papst ist gewählt

Nach dem fünften Wahlgang des Konklave steigt um 19.07 Uhr weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle auf. Um 20.12 Uhr wird der Argentinier Jorge Mario Bergoglio als neuer Papst bekanntgegeben. Erstmals kommt das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht aus Europa.

© AP/dpa In Rom steigt weißer Rauch auf - um 19.07 Uhr ist der neue Papst gewählt

Die katholische Weltkirche hat einen neuen Papst. Bereits am zweiten Konklave-Tag wählten die 115 Kardinäle am Mittwoch in Rom mit der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit einen Nachfolger des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI..

Aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle, dem von der Öffentlichkeit abgeschotteten Wahlort, stieg nach dem fünften Wahlgang um 19.07 Uhr weißer Rauch auf - das Zeichen der erfolgten Wahl. Auf dem Petersplatz brandete unter tausenden versammelten Menschen großer Jubel auf. Die Glocken des Petersdoms begannen zu läuten.

Mehr zum Thema

Der Name des neuen Oberhirten von 1,2 Milliarden Katholiken wurde in der nächsten Stunde auf dem Balkon des Petersdoms vom Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran der Öffentlichkeit mit den Worten „Habemus Papam“ mitgeteilt.

Es ist der 76 Jahre alte Jorge Mario Bergoglio, der sich Franziskus I. nennt. Wenig später wird der Papst sich selber den Menschen auf dem Petersplatz und der Weltöffentlichkeit auf dem Balkon des Petersdoms vorstellen und den Apostolischen Segen Urbi et Orbi, der Stadt und dem Weltkreis, spenden. Erstmals kommt das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht aus Europa.

Jubel auf dem Petersplatz, die Glocken läuten Eine Leserin auf dem Petersplatz liest am Abend die Sonderausgabe der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“. © AP/dpa Bilderstrecke 

Das Konklave gehörte zu den kürzesten in der Kirchengeschichte. Erst am späten Dienstagnachmittag waren die Kardinäle zum Konklave in die Sixtina gezogen. Schwarzer Rauch stieg nach dem ersten Wahlgang noch am Dienstagabend und am Mittwochmittag nach zwei weiteren Wahlgängen über dem Vatikan auf.

Damit wurde signalisiert, dass diese Abstimmungen erfolglos waren. Der deutsche Papst Benedikt war als erstes Kirchenoberhaupt der Neuzeit am 28. Februar zurückgetreten. Der 85 Jahre alte Joseph Ratzinger hatte seinen historischen Schritt mit nachlassenden Kräften begründet.

© REUTERS, reuters Rom: Habemus Papam

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 247

Die Suche nach Überlebenden in der Erdbeben-Region geht weiter. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten steigt auf rund 250. Mehr Von Jörg Bremer, Amatrice

25.08.2016, 03:33 Uhr | Gesellschaft
Papst Franziskus Der Islam ist nicht gewalttätig

Papst Franziskus hat sich auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Polen, wenige Tage nach einem islamistischen Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich, zum Islam geäußert: In meinen Augen ist es nicht richtig, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Das ist weder gerecht noch ist es wahr. Mehr

01.08.2016, 15:32 Uhr | Politik
Neue Luther-Biografie Der Ablass war eine gute Idee

2017 wird die Reformation 500 Jahre alt. Ist die Bundesrepublik heute protestantisch? Hätte Luther getwittert? Und war er selbst je Protestant? Fragen an den Luther-Biografen Willi Winkler. Mehr

22.08.2016, 08:34 Uhr | Feuilleton
Terror in Frankreich Muslime und Christen trauern um ermordeten Priester

Im französischen Saint-Etienne-du-Rouvray trauern Christen und Muslime gemeinsam um den von Islamisten ermordeten Priester Jacques Hamel. Für die Gläubigen haben sowohl die zweite katholische Kirche der Ortschaft als auch die Moschee geöffnet. Mehr

02.08.2016, 12:13 Uhr | Gesellschaft
Fritz Gerlich Nicht versagen, Resl fragen!

Durch einen hochadeligen Mäzen gefördert, konnte Fritz Gerlich Ende 1930 die Zeitung Illustrierter Sonntag, die er in Der gerade Weg umbenannte, kaufen. Er warnte vor Hitler in einer aggressiven Sprache, titelte mit Hat Hitler Mongolenblut?, fand jedoch mit seinen Artikeln nur ein begrenztes Echo. Mehr Von Rainer Blasius

29.08.2016, 10:00 Uhr | Politik