Home
http://www.faz.net/-gpf-77mxi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2013, 19:09 Uhr

Konklave in Rom Ein neuer Papst ist gewählt

Nach dem fünften Wahlgang des Konklave steigt um 19.07 Uhr weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle auf. Um 20.12 Uhr wird der Argentinier Jorge Mario Bergoglio als neuer Papst bekanntgegeben. Erstmals kommt das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht aus Europa.

© AP/dpa In Rom steigt weißer Rauch auf - um 19.07 Uhr ist der neue Papst gewählt

Die katholische Weltkirche hat einen neuen Papst. Bereits am zweiten Konklave-Tag wählten die 115 Kardinäle am Mittwoch in Rom mit der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit einen Nachfolger des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI..

Aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle, dem von der Öffentlichkeit abgeschotteten Wahlort, stieg nach dem fünften Wahlgang um 19.07 Uhr weißer Rauch auf - das Zeichen der erfolgten Wahl. Auf dem Petersplatz brandete unter tausenden versammelten Menschen großer Jubel auf. Die Glocken des Petersdoms begannen zu läuten.

Mehr zum Thema

Der Name des neuen Oberhirten von 1,2 Milliarden Katholiken wurde in der nächsten Stunde auf dem Balkon des Petersdoms vom Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran der Öffentlichkeit mit den Worten „Habemus Papam“ mitgeteilt.

Es ist der 76 Jahre alte Jorge Mario Bergoglio, der sich Franziskus I. nennt. Wenig später wird der Papst sich selber den Menschen auf dem Petersplatz und der Weltöffentlichkeit auf dem Balkon des Petersdoms vorstellen und den Apostolischen Segen Urbi et Orbi, der Stadt und dem Weltkreis, spenden. Erstmals kommt das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht aus Europa.

Jubel auf dem Petersplatz, die Glocken läuten Eine Leserin auf dem Petersplatz liest am Abend die Sonderausgabe der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“. © AP/dpa Bilderstrecke 

Das Konklave gehörte zu den kürzesten in der Kirchengeschichte. Erst am späten Dienstagnachmittag waren die Kardinäle zum Konklave in die Sixtina gezogen. Schwarzer Rauch stieg nach dem ersten Wahlgang noch am Dienstagabend und am Mittwochmittag nach zwei weiteren Wahlgängen über dem Vatikan auf.

Damit wurde signalisiert, dass diese Abstimmungen erfolglos waren. Der deutsche Papst Benedikt war als erstes Kirchenoberhaupt der Neuzeit am 28. Februar zurückgetreten. Der 85 Jahre alte Joseph Ratzinger hatte seinen historischen Schritt mit nachlassenden Kräften begründet.

© REUTERS, reuters Rom: Habemus Papam

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Telefonat mit der Kanzlerin Vatikanische Phantasien

Kanzlerin Merkel und der Papst haben nicht miteinander telefoniert. Und auch ein Interview mit dem Pontifex soll nur fiktiv geführt worden sein. Das wundert nicht: Exklusive Gespräche, die nie stattfanden gehören in Italiens Presse zum guten Ton. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

10.02.2016, 22:06 Uhr | Politik
Vatikanstadt Mit dabei im Papamobil

Papst Franziskus hat am Mittwoch zwei Kinder zu einer Tour über den Petersplatz mitgenommen. Zum Ende der Fahrt küsste er die beiden. Mehr

05.02.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Kreml und Kirche Putins Patriarch in Havanna

Der russische Patriarch Kirill trifft sich an diesem Freitag in Havanna mit Papst Franziskus. Das historische Treffen liegt ganz im Interesse des Kremls - denn Kirche und Politik sind unter Putin zu einer Einheit verschmolzen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

12.02.2016, 11:48 Uhr | Politik
Privataudienz Leonardo DiCaprio zu Besuch beim Papst

Papst Franziskus hat den Schauspieler Leonardo DiCaprio zu einer Privataudienz empfangen. Bei dem Treffen sprachen sie nach Angaben des Vatikans vor allem über den Klimawandel. Mehr

28.01.2016, 18:18 Uhr | Gesellschaft
Papst in Mexiko und Kuba Ein welthistorisches Treffen mit Kirill

Der Papst reist am diesem Freitag nach Lateinamerika. In Mexiko wird er die Drogenmetropole Juárez besuchen. Das brisanteste Gespräch aber hat er mit einem Russen. Den Patriarchen Kirill trifft er in Kuba. Putin freut das. Mehr Von Daniel Deckers

11.02.2016, 16:04 Uhr | Politik