http://www.faz.net/-gpf-77ash

Kardinaldekan Angelo Sodano : Gesicht der Kirche

Kardinal Angelo Sodano an der Seite des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. Bild: Reuters

Angelo Sodano ist als Dekan der mächtigste unter den mehr als 200 Kardinälen. Papst wird er aber wohl nicht werden. Selbst für manchen Kardinal ist Sodanos Gesicht auch die Fratze des Bösen.

          De jure ist der Dekan des Kardinalskollegiums der Erste unter Gleichen. De facto ist er der Mächtigste im Kreis der mehr als 200 Kardinäle. Selten wird das so deutlich wie nach dem Tod oder - wie jetzt - Amtsverzicht eines Papstes. Der Kardinaldekan leitet die Aussprachen (Generalkongregationen), in denen sich die Kardinäle vor dem Beginn des eigentlichen Wahlakts (Konklave) über den Zustand der Kirche Rechenschaft geben, und er steht der öffentlichen Messe vor, die vor dem ersten Wahlgang gefeiert wird. Kurz: Er ist für eine kurze, aber alles entscheidende Zeit nach innen wie nach außen das Gesicht der katholischen Kirche.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Nach dem Tod Johannes Pauls II. hatte Joseph Kardinal Ratzinger diese herausgehobene Position inne. Und er nutzte sie. In seiner Predigt während der Messe „Pro eligiendo Romano Pontifice“ geißelte er die „Diktatur des Relativismus“. Einen Tag später war er Papst. So wird es mit Kardinaldekan Angelo Sodano wohl nicht kommen. Weniger weil der Geistliche 85 Jahre alt ist. Vielmehr sehen selbst Kardinäle im Gesicht eines der Ihren auch die Fratze des Bösen.

          Ein mit allen Wassern gewaschener Diplomat

          Doch das nicht, weil Sodano ein Karrierediplomat alter römischer Schule ist - 1927 in Isola d’Asti geboren, 1950 Priesterweihe, Promotion in Kirchenrecht und in Theologie, Ausbildung an der Päpstlichen Diplomatenakademie, danach auf Posten in Ecuador, Uruguay, Chile und wieder in Rom, 1978 für zehn Jahre Rückkehr nach Chile als Botschafter (Nuntius), von 1991 bis zum Tod von Johannes Paul II. als Staatssekretär der zweite Mann im Vatikan.

          Für eine kurze Zeit das Gesicht der katholischen Kirche: Kardinal Angelo Sodano.
          Für eine kurze Zeit das Gesicht der katholischen Kirche: Kardinal Angelo Sodano. : Bild: Reuters

          Auch nicht, weil seine Haltung als Botschafter in Chile gegenüber der Pinochet-Diktatur bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist: Unbestreitbar erfolgreich war er nur als Vermittler zwischen Chile und Argentinien im Konflikt um den Beagle-Kanal. Und auch nicht, weil Sodano es als ein mit allen Wassern gewaschener Diplomat über Jahrzehnte verstand, Gefolgsleute auf die wichtigsten Posten in der Kurie und im auswärtigen Dienst zu plazieren. Selbst dass er in den neunziger Jahren gemeinsamen mit seinem treuen Nuntius Giovanni Lajolo in Berlin im Streit über die Beteiligung an der gesetzlichen Schwangerenkonfliktberatung für die Mehrheit der deutschen Bischöfe gegen Kardinal Ratzinger Partei ergriff, macht ihn bis heute nicht suspekt.

          Der Papst ließ ihn schalten und walten

          Nein, als Papst Benedikt XVI. sich gut ein Jahr von Kardinalstaatssekretär Sodano trennte, da war der Piemontese längst als der „Pate“ enttarnt, der über viele Jahre hinweg seine Hand über Marcial Maciel Degollado gehalten hatte, jenen aus Mexiko stammenden Gründer der „Legionäre Christi“, der über Jahrzehnte junge Männer missbraucht und gleichzeitig mit zwei Frauen drei Kinder gezeugt hatte. Auch über die Rolle Sodanos bei der Vertuschung der Untaten des Wiener Kardinals Groër kursierten damals schon mehr als nur Mutmaßungen.

          Doch Benedikt beließ es dabei, Sodano zu entlassen und einige Gefolgsleute zurechtzustutzen. Als Dekan des Kardinalskollegiums ließ der Papst ihn schalten und walten. Jetzt ist Benedikt nicht mehr Papst, die Welt schaut nach Rom und sieht als Gesicht der Kirche - Sodano.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Fackel Nummer eins

          Protest in Polen : Die Fackel Nummer eins

          Ein Mann verbrennt sich in Warschau selbst und hinterlässt ein Manifest. Piotr Szczęsny warnt darin vor einer neuen Einparteienherrschaft und will seine Mitbürger aufrütteln. Die Polen sind sprachlos. Ist die Lage in ihrem Land wirklich so schlimm?

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.