http://www.faz.net/-gpf-8zdqm

Weimarer Verhältnisse? (6) : Ordnung ohne Hüter

  • -Aktualisiert am

Zeichnung einer Festungsanlage der Maginot-Linie aus dem Jahre 1940. Bild: www.bridgemanimages.com

Die Rede von der „Wiederkehr des Kalten Krieges“ führt in die Irre. Richtig wäre ein Vergleich mit den Konstellationen der Zwischenkriegszeit. Die sind jedoch zu wenig geläufig. Ein Gastbeitrag.

          Die Pariser Friedensverträge von 1919/1920 haben Europa neu geordnet. Benannt nach den Vororten der französischen Hauptstadt, in denen sie unterzeichnet wurden – Versailles, Saint-Germain, Trianon, Neuilly und Sèvres – verschoben sie nicht nur die politischen Kräfteverhältnisse. Sie schufen auch eine neue Ordnung der Staaten in Mittel- und Osteuropa sowie im Vorderen Orient. Diese Neuordnung löste jedoch keineswegs sämtliche alten Probleme, und in vielen Fällen riss sie neue Wunden auf.

          Im geschlagenen Deutschland wurde vor allem über den Versailler Vertrag diskutiert, der von der politischen Rechten bis zur Linken abgelehnt und bekämpft wurde. Eine Reihe von Gebietsabtretungen, namentlich des Elsass und von Teilen Schlesiens, wurden als ungerecht und Diktat der Sieger empfunden. Tatsächlich war es in Versailles nicht gelungen, das von dem amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker mit den Sicherheitsvorstellungen der Siegermächte und den Ansprüchen einer Reihe von neu entstandenen Staaten zur Deckung zu bringen.

          Deutsche Unzufriedenheit mit der Ordnung Europas

          Obendrein hatte Deutschland an den Pariser Friedensverhandlungen nicht als Partner teilgenommen, sondern die von den Siegern festgelegten Bedingungen entgegengenommen. Versailles galt darum als Diktat- und nicht als Verhandlungsfrieden. Dass die Weimarer Koalition den Vertrag nach einigem Hin und Her dann doch unterschrieb, weil die Unterschriftsverweigerung für Deutschland noch nachteiliger gewesen wäre, wurde zu einer schweren Belastung der neuen Republik, eine Hypothek, die einiges zu ihrem Scheitern beitrug. In konservativen und rechten Kreisen keimten Revisionsvorstellungen, und schon bald wurde dort über Revisionskriege nachgedacht.

          Diese blieben indes reine Gedankenspiele, solange bei einer großen Mehrheit der Deutschen die Leiden und Lasten des Weltkriegs präsent waren. Bis zum Aufstieg Hitlers war die deutsche Unzufriedenheit mit der in Paris geschaffenen Ordnung Europas ein innenpolitisches Problem, aber keines für die Ordnung selbst.

          In großen Teilen Europas gab es Kriege

          Vor die größten Schwierigkeiten stellte die Pariser Unterhändler – entgegen der deutschen Wahrnehmung – nicht der mächtige Akteur in der europäischen Mitte. Es war der Untergang der drei Großreiche, die bis 1917/18 Mittel- und Osteuropa, den Balkan sowie den Nahen Osten beherrscht hatten, was in einer auf Versailles fixierten Betrachtung der Nachkriegsordnung zumeist übersehen worden ist: Saint-Germain, Trianon und Sèvres waren das größere Problem, und tatsächlich wurden im Geltungsbereich dieser Verträge Kriege geführt, lange bevor Hitler damit begann, die Versailler Ordnung in Frage zu stellen.

          Flüchtlingskinder aus Anatolien in Athen im Jahr 1923.
          Flüchtlingskinder aus Anatolien in Athen im Jahr 1923. : Bild: Ullstein

          Mittel- und Osteuropa sowie der Balkan waren zwischen 1919 und 1939 ein Raum ständiger Kriege, die nicht selten mit Greueltaten gegen die Zivilbevölkerung einhergingen. Das blieb nicht ohne Folgen für die Verfassungsordnung dieser Länder: Von den Staaten Mittelost- und Südosteuropas, die 1918/19 neu entstanden, war 1938 nur noch die Tschechoslowakei eine Demokratie – und die wurde dann durch Hitler beseitigt.

          Weitere Themen

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Zucht und Ordnung in Tokio Video-Seite öffnen

          Pro-Pjöngjang-Schulen : Zucht und Ordnung in Tokio

          Hwang Song-Wi lernt unter dem Porträt von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un - mitten in Japans Hauptstadt Tokio. In so genannten Pro-Pjöngjang-Schulen können sich junge Koreaner auf ihre Wurzeln besinnen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.