http://www.faz.net/-gpf-8zu3a

Weimarer Verhältnisse? (7) : Rätselhaftes Deutschland

  • -Aktualisiert am

Besuch aus Paris: Frankreichs Ministerpräsident Pierre Laval und Außenminister Aristide Briand grüßen im September 1931 vom Balkon des Hotels Adlon in Berlin eine schaulustige Menge. Bild: Ullstein

Kontinuität und Wiederkehr: Wie viel von der Weimarer Republik steckt in der heutigen Bundesrepublik? Und was ist von den alten Ängsten der Nachbarn vor den Deutschen geblieben? Welche erwachen wieder angesichts dessen, dass das Land auf der Landkarte des Rechtspopulismus kein weißer Fleck mehr ist? Ein Blick von außen.

          In Paris, Rom oder Warschau, in London und Madrid weiß die Mehrheit der Menschen sehr wenig über die Weimarer Republik. Allenfalls weckt der Name Bilder der Massenarbeitslosigkeit, der Hyperinflation und der politischen Gewalt. Man denkt an den Ansturm auf die Republik durch die Extreme und an den Zusammenbruch einer fragilen Demokratie. In den Geschichtsbüchern all dieser Länder zeichnet sich Deutschland als dasjenige Land in Europa aus, dessen Demokratie den Erschütterungen der Zwischenkriegszeit am wenigsten standzuhalten vermochte und dessen Bevölkerung seine Freiheit verspielte und sich in Hitlers Diktatur stürzte. Wenn vom Geschichtsunterricht eines nicht vergessen wird, dann dieses: Weimar war das Vorzimmer des Hitlerismus.

          Dies ist ein vereinfachtes, wenngleich nicht völlig falsches Grundwissen, das mit einem der am weitesten verbreiteten Vorurteile über Deutschland bei seinen Nachbarn verbunden ist, nämlich der Vorstellung, dass dieses rätselhafte Land immer alles etwas anders – und vor allem gründlicher – mache als die anderen. Wie in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts weckt Deutschland auch heute bei vielen auswärtigen Beobachtern Neugier, macht sie bisweilen stutzig und einige sogar unruhig. Damals freilich gab es gute Gründe, von Deutschland abgestoßen zu sein; heute fällt das Land eher als konkurrenzloser Musterschüler auf.

          Die Frage, ob in Deutschland die Rückkehr von Weimarer Verhältnissen bevorstehe, ruft also beim Beobachter aus dem Ausland eher Kopfschütteln hervor. Deutschland hat eine der florierendsten Volkswirtschaften des Kontinents, die wirtschaftliche Basis ist gesund, die Inflation ein Begriff aus dem vorigen Jahrhundert, und die Finanzkrise des Jahres 2008 war für dieses Land nur ein kurzer Frühjahrsschauer. Insbesondere in den Bereichen, in denen die Nachbarn sich schwertun, gilt Deutschland als Primus und Besserwisser: satte Überschüsse, funktionierender Sozialstaat, weitgehende Vollbeschäftigung und eine auffallend souveräne Demokratie mit besonnenen Politikern und einem Talent für den Kompromiss.

          Lange hielt sich auch der Eindruck, die deutsche Gesellschaft bleibe vom Terrorismus verschont. Kommt aber in den Medien die Nachricht, dass es in Deutschland nun auch ein rechtsextremes Wahlangebot gibt und dass einige Bürger mit fremdenfeindlichen Parolen durch deutsche Straßen ziehen, wird bei den Nachbarn sofort die Stirn gerunzelt. Reflexartig werden solche Vorkommnisse als besonders unheilschwanger gedeutet, wenn sie in Deutschland zu beobachten sind.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Daher wirft die Frage, ob die Wiederkehr Weimars vor der Tür stehe, ein Paradox auf. Zwar spricht nichts dafür. Aber macht man sich nicht doch Sorgen, manchmal sogar im Ausland noch mehr als in Deutschland selbst? Und woher kommt der Verdacht, dass die fest etablierte deutsche Demokratie der Versuchung autoritärer Politikentwürfe erliegen und die Bevölkerung für rechtspopulistische Strömungen empfindlich sein könnte? Sollte nicht umgekehrt das Menetekel der Weimarer Republik auch für die europäischen Nachbarn an die Wand gemalt werden?

          Weitere Themen

          Puigdemont will vorerst in Berlin bleiben Video-Seite öffnen

          Unter Auflagen frei : Puigdemont will vorerst in Berlin bleiben

          Der frühere katalanische Präsident hat bei einer Pressekonferenz angekündigt, sich an die Auflagen des Oberlandesgerichts zu halten und Deutschland nicht zu verlassen. Sollte der Haftbefehl allerdings abgelehnt werden, hat Puigdemont schon ein anderes Land im Blick.

          Angst vor China ist groß Video-Seite öffnen

          Deutsche Unternehmen : Angst vor China ist groß

          Familienunternehmer Thomas Bauer ist besorgt um die Zukunft seiner Firma in China. Es ist ein Wettbewerb gegen innovative Ingenieure. In ganz Deutschland wächst die Angst, dass es mit den guten Zeiten bald vorbei sein könnte.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.