Home
http://www.faz.net/-hf2-75plm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Europa Dilemma und Strategie

Die Erfahrung aus den Weltkriegen lautet, dass gerade der Mangel an internationaler Integration zu Deutschlands Isolation führte. Daher wollen die meisten Deutschen, dass ihr Land in Europa aufgeht. Die Berliner Politik muss nun aber nationale Interessen und internationale Integration sowie Solidarität und Solidität wirklich austarieren.

© Theiss Verlag Vergrößern

Helmut Kohls Antwort auf Margaret Thatchers Anpfiff saß. „Setz dich hin, du großer Deutscher, du machst ja alle ganz nervös“, sagte die Premierministerin. „Ich sitze“, entgegnete der Kanzler - so sah es 1990 eine Karikatur der „Montreal Gazette“. Frau Thatcher selbst meinte in ihren Memoiren: Ein „wiedervereinigtes Deutschland ist schlichtweg viel zu groß und zu mächtig, als dass es nur einer von vielen Mitstreitern auf dem europäischen Spielfeld wäre“. Auch eine europäische Integration sei keine Lösung: „Letztlich wollen die Deutschen, weil sie zu ängstlich sind, sich selbst zu regieren, ein europäisches System errichten, in dem keine Nation sich mehr selbst regiert . . . Die Obsession eines europäischen Deutschlands droht ein deutsches Europa hervorzubringen.“

Deutsche Hegemonie als Ergebnis der europäischen Integration? Das wäre das Gegenteil der deutschen Erfahrung aus dem Zeitalter der Weltkriege: dass gerade der Mangel an internationaler Integration in die Isolation geführt hat - eines der deutschen Traumata im 20. Jahrhundert. Deswegen sind die Deutschen des beginnenden 21. Jahrhunderts davon überzeugt, dass ihr Land in Europa aufgeht. Längst ist zum geflügelten Wort geworden, dass, wer sich als Europäer bekennt, sich schon als Deutscher enttarnt hat. Dem stehen 7000 Polizisten gegenüber, die Kanzlerin Merkel im Oktober 2012 in Griechenland beschützen mussten. Und auch in manch anderen Äußerungen aus dem nichtgriechischen Europa spiegelt sich ein schlechteres öffentliches Ansehen als das Kaiser Wilhelms II. - ohne Kanonenboot vor Agadir.

Die halbhegemoniale Stellung Deutschlands

Die Diskrepanz verweist auf ein Phänomen, das der Historiker Ludwig Dehio kurz nach dem Zweiten Weltkrieg als die „halbhegemoniale Stellung“ des Deutschen Reiches in Europa nach 1871 bezeichnete: zu schwach, um den Kontinent zu beherrschen, aber zu stark, um sich einzuordnen. Die historische Analyse dieser Konstellation zwischen nationalen Interessen und internationaler Integration kann dazu beitragen, die gegenwärtige Situation in Europa besser zu verstehen.

“Dieser Krieg bedeutet eine Deutsche Revolution, ein größeres politisches Ereignis als die Französische Revolution im vergangenen Jahrhundert.“ So kommentierte der vormalige britische Premierminister Benjamin Disraeli am 9. Februar 1871 vor dem Unterhaus den deutsch-französischen Krieg und die Gründung des Deutschen Reiches: „Das Gleichgewicht der Mächte ist vollkommen zerstört worden.“ Was sein Zerstörer Bismarck fortan freilich tat, war der Versuch, das Gleichgewicht der Mächte in Europa wiederherzustellen und es zu stabilisieren - selbst um den Preis des Verzichts auf weiteren Machtzuwachs in einer Zeit, in der Stillstand als Rückschritt galt. Bismarck leitete das Bewusstsein, dass im Europa nach der Reichsgründung unterschiedliche Maßstäbe galten: Die europäischen Mächte würden dem Reich keinen weiteren substantiellen Machtzuwachs gestatten, den sie für sich fraglos in Anspruch nahmen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beginn des Zweiten Weltkriegs Der totale Krieg

Der Zweite Weltkrieg prägt die Politik Deutschlands bis heute. Doch welche Verpflichtung erwächst ihm aus dem Schwur „Nie wieder“? Und wie reagieren die Deutschen darauf, dass mitten in Europa gegen die Grundsätze verstoßen wird, die bisher zu den unumstößlichen Lehren aus dem von Hitler entfesselten Inferno gezählt wurden? Mehr

31.08.2014, 11:17 Uhr | Politik
Ukraine Die Ukraine-Krise und die Sicherheit Europas

Die von vielen Westeuropäern lange vertretene Annahme, dass die Mitglieder von Nato und EU nicht mehr in ihrer territorialen Integrität bedroht seien, hat sich als falsch erwiesen. Was tun, wenn Russland nicht mehr unser strategischer Partner ist? Mehr

31.08.2014, 16:32 Uhr | Politik
Politik in Sachsen Deutschlands buntestes Parlament

Geht es um die Beliebtheit ihres Dialekts, verlieren die Sachsen jede Wahl. Ähnlich ergeht es der SPD im Landtag in Dresden. Für die CDU ist Sachsen seit dessen Wiedergründung 1990 ihr ostdeutsches „Musterländle“. Eine politische Landeskunde. Mehr

31.08.2014, 13:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.01.2013, 15:50 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 77