http://www.faz.net/-gpf-79lp8

Deutschland : Illiberal war Deutschland oft genug

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Die NS-Herrschaft lässt sich mit der kommunistischen Diktatur nur begrenzt vergleichen. Ein Verbot von SED- und DDR-Symbolen wäre unberechtigt, schädlich und lächerlich.

          Am 8. Mai, der in der DDR als „Tag der Befreiung“ begangen wurde, sind dieses Jahr am Treptower Ehrenmal der sowjetischen Streitkräfte ehemalige Angehörige des Wachregiments „Felix Dscherschinski“ in Uniformen der Volksarmee (NVA) und mit (Theater-) Kalaschnikows angetreten. Das Wachregiment unterstand seinerzeit dem Ministerium für Staatssicherheit.

          Hubertus Knabe, wissenschaftlicher Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, des ehemaligen Stasi-Gefängnisses, hat daraufhin neuerlich verlangt, das öffentliche Zeigen von SED-Symbolen genauso unter Strafe zu stellen wie das Zeigen von NS-Symbolen. Andernfalls würde man mit zweierlei Maß messen. In anderen ehemals sozialistischen Ländern (Lettland, Tschechien, Ungarn) sei das Zeigen kommunistischer Symbole längst unter Strafe gestellt. Auch die Schauspieler, die am Brandenburger Tor und am Checkpoint Charlie für fotografierende Touristen neben alliierten auch DDR-Uniformen zeigen, verletzten die Gefühle der Opfer der SED-Diktatur, sagt er. Seine Forderung wird von der Jungen Union, anderen Politikern und einigen Kommentatoren unterstützt.

          Joachim Gauck, unser jetziger Bundespräsident, hat erzählt, dass er in den neunziger Jahren bei seiner ersten Amerika-Reise vor dem Holocaust-Museum in Washington amerikanische Rechtsextreme Flugblätter verteilen sah, die den Holocaust leugneten. Er habe seine amerikanischen Begleiter gefragt, warum so etwas nicht verboten werde, und die Antwort bekommen: Die Meinungsfreiheit ist für uns ein so hohes Gut, dass wir dieses Ärgernis ertragen. Und in der Tat ist das Maß der Meinungsfreiheit immer die Freiheit zur unangepassten, anstößigen, womöglich gar empörenden Meinung. Wer Zustimmung findet, braucht den Schutz durch das Recht auf Meinungsfreiheit nicht, da er gar nicht angegriffen wird.

          Von Walter Ulbricht wurde seinerzeit der Ausspruch überliefert: Freiheit für wen? Doch nicht für die Feinde des Sozialismus. Und: Bei uns kann jeder seine Meinung sagen, er muss nur die Konsequenzen tragen. Das war natürlich glatter Hohn. Gerhard Branstner hat das einmal keck in einer Fabel aufgespießt: In meinem Land, sagte der Löwe, gibt es keine Zensur, jeder kann sagen, was ich will. Erstaunlicherweise durfte sein Buch (“Der Esel als Amtmann“) in der DDR erscheinen.

          Das Grundrecht der Meinungsfreiheit gilt nicht unbegrenzt. Es findet seine Grenze dort, wo es mit anderen Grundrechten oder hochrangigen Gütern kollidiert. Beleidigungen und wahrheitswidrige Beschuldigungen sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

          Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands haben die Alliierten die nationalsozialistischen Organisationen und ihre Symbole sowie Nachfolgeorganisationen verboten. Ich halte diese Verbote, die zweifellos die Meinungsfreiheit einschränken, nach wie vor für richtig und berechtigt. Ein Verbot von SED- oder, wie andere nun fordern, generell von DDR-Symbolen halte ich aber für unberechtigt, für schädlich - und in seinen Konsequenzen für lächerlich.

          Weitere Themen

          Hinter dem unsichtbaren Eisernen Vorhang Video-Seite öffnen

          Weißrussland : Hinter dem unsichtbaren Eisernen Vorhang

          „Weißer Fleck auf der Landkarte“ oder „letzte Diktatur Europas“: Weißrussland ist für viele Europäer Terra incognita im Schatten Russlands – daran ändert auch die neue Visafreiheit nichts. Oder doch? Zeit für eine Zwischenbilanz.

          Luther, der wichtigste Finne

          Nordische Länder : Luther, der wichtigste Finne

          Die Nordischen Länder sind aus historischen Gründen heute die protestantischsten Staaten der Welt. Das half ihnen vor allem im Umgang mit dem Nachbarn Russland. Eine ökumenische Tiefenbohrung.

          Manal Al Sharif widersetzt sich dem Fahrverbot Video-Seite öffnen

          Vor 6 Jahren : Manal Al Sharif widersetzt sich dem Fahrverbot

          Zukünftig dürfen Frauen in Saudi-Arabien Auto fahren. Bis jetzt war das streng verboten, Manal Al Sharif tat es schon vor vielen Jahren trotzdem. Am Tag nach diesem Video wurde sie von der Polizei angehalten und vorübergehend verhaftet.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.