http://www.faz.net/-gpf-7qgk3

Deutschland : Häftlingsarbeit in der DDR - warum nicht?

  • -Aktualisiert am

Bild: Eastblockworld

Was haben Kambodscha, Rumänien und die DDR gemeinsam? Wikipedia weiß es genau: Zwangsarbeit. Und im Fall der DDR profitierte, welch Treppenwitz der Geschichte, sogar der Klassenfeind! Der aber will heute nicht zahlen. Doch das ist gut so.

          Die Erinnerung an eine Diktatur wie die der DDR birgt zwei Gefahren. Die eine ist allgemein bekannt, die der Verharmlosung. Die andere Gefahr, die der Übertreibung oder Skandalisierung, steht weniger vor Augen. Dabei spielt sie regelmäßig den Verharmlosern in die Hände. Denn diese können Fehlurteile lautstark entlarven und behaupten, alles andere Nachteilige, das über diese Diktatur verbreitet werde, sei ebenfalls gefälscht und diene nur der „Delegitimierung“ der DDR - als wäre die SED-Herrschaft jemals demokratisch legitimiert worden.

          Hinsichtlich der DDR sind in jüngerer Zeit drei Skandalisierungen weithin unwidersprochen akzeptiert worden: die Entnahme von Blut bei Häftlingen unter Zwang, regelwidrige Pharmatests und Zwangsarbeit von Häftlingen. Für „Wikipedia“ ist „Zwangsarbeit“ und vieles andere mittlerweile eine Tatsache.

          Diese Einschätzung ist nachweislich falsch, entsprechende Beschuldigungen halte ich für infam. Außerdem liefern Anwürfe gegen Westfirmen, die hätten sich an „Knastware“ bereichert, eine Sichtblende, hinter der sich die eigentlich Schuldigen für unzumutbare und unmenschliche Haftbedingungen in der DDR verstecken können.

          Es gibt eine ganze Reihe von Motiven, um DDR-Realitäten zu skandalisieren. Medien sind an guten Einschaltquoten und hohen Auflagen interessiert. Andere erfreuen sich daran, durch Skandalmeldungen die eigene Wichtigkeit gesteigert zu erleben. Es gibt auch das Vergnügen am Beschuldigen, weil es erlaubt, auf andere herabzusehen und sich selbst als moralisch überlegen zu fühlen. Beschuldigen ist gar nicht so selten ein Akt der Überwältigung und der Demütigung. Aber ganz vorne in der Reihe der Motive stehen Entschädigungsansprüche. Deshalb richten sich Vorwürfe und Ansprüche gegen Unternehmen oder gegen die Bundesrepublik, denn die DDR und die Volkseigenen Betriebe (VEB) können ja nicht mehr zahlen.

          Wenn Zwangsarbeit von Häftlingen in der DDR heute Entschädigungszahlungen rechtfertigen soll, muss sie illegal und rechtsstaatswidrig gewesen sein, wie die Zwangsarbeit in der Nazi-Zeit. Das Unrecht kann in der Tatsache des Zwangs selbst bestehen oder (zusätzlich) in skandalösen Arbeitsbedingungen oder in vorenthaltenem Lohn.

          Das Übereinkommen über Zwangs- und Pflichtarbeit der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) aus dem Jahr 1930 verbietet Zwangsarbeit. Arbeit im Strafvollzug ist von diesem Verbot ausdrücklich ausgenommen. Artikel 12 (3) des Grundgesetzes lautet: „Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.“ Das heißt nicht etwa, dass man zusätzlich zum Freiheitsentzug auch noch zu Zwangsarbeit verurteilt werden könnte. Zwangsarbeit ist in Deutschland keine besondere Strafe, sondern Pflicht aller Strafgefangenen.

          Weitere Themen

          Respekt!

          Deutsche Einheit : Respekt!

          Vermutlich ist die deutsche Vereinigung ein asymptotischer Prozess: Sie kommt nie an ihr Ende. So wenig wie unsere Nazi-Vergangenheit wird auch die DDR-Geschichte eine Vergangenheit sein, die nie ganz und endgültig vergeht. Das ist kein Grund für Wut und Empörung, jedenfalls dann nicht, wenn es immer wieder kleinere oder hoffentlich größere Fortschritte gibt.

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.
          Ganz zufrieden: Wladimir Putin am Donnerstag in Moskau.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.