http://www.faz.net/-gpf-836lx

70 Jahre Kriegsende : Bonn und der 8. Mai

Bild: dpa

Im Mai 1985 glänzte Richard von Weizsäcker mit einer großen Rede aus Anlass des Kriegsendes. Durch die damals als sensationell empfundene gesamtdeutsche Konsensformel „Tag der Befreiung“ gerieten Ansprachen anderer Politiker wie Theodor Heuss, Willy Brandt, Walter Scheel und Helmut Kohl in Vergessenheit. Eine Spurensuche.

          Nach dem Zweiten Weltkrieg erinnerten sich die beiden Teile Deutschlands über Jahrzehnte in offiziellen Verlautbarungen sehr gegensätzlich an den Untergang des Hitler-Reiches. Ost-Berlin beging den 8. Mai als „Tag der Befreiung“, einen Feiertag, bei dem sich das SED-Regime gegen die „faschistisch-imperialistische“ Bundesrepublik positionierte. Schon deshalb taten sich in Bonn Politiker schwer, eine Befreiungsperspektive einzunehmen: sie widersprach auch den Erfahrungen vieler Zeitgenossen. Das westdeutsche Gedenken verharrte in den Kategorien Zusammenbruch, Heimatverlust und Teilung des Landes, während die einzelnen Bundesregierungen sich zur Verantwortung für die Menschheitsverbrechen aus der nationalsozialistischen Zeit und zur „Wiedergutmachung“ bekannten.

          Rainer  Blasius

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Ein alliiertes Kriegsziel, das deutsche Volk zu befreien, gab es übrigens nicht - obwohl der sowjetische Staats- und Parteichef Stalin im Tagesbefehl an die Rote Armee Ende Februar 1942 es als lächerlich bezeichnete, „die Hitler-Clique mit dem deutschen Volk, mit dem deutschen Staat gleichzusetzen“ („die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk und der deutsche Staat bleiben“). Die Anti-Hitler-Koalition hielt an der 1943 in Casablanca erhobenen Forderung nach „bedingungsloser Kapitulation“ der Achsenmächte Deutschland, Italien und Japan fest. Dazu stellte der britische Premierminister Churchill 1944 klar, dass eine bedingungslose Kapitulation nicht darauf hinausliefe, das deutsche Volk zu versklaven oder zu vernichten. Vielmehr seien „die Alliierten im Augenblick der Kapitulation den Deutschen gegenüber durch keinen Pakt und keine Verpflichtung gebunden“, sondern nur durch ihr „eigenes Gewissen der Kultur gegenüber“.

          Das Kriegsende in Europa wurde im Frühjahr 1945 doppelt besiegelt. Die erste bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht erfolgte am 7. Mai durch Generaloberst Alfred Jodl, den Chef des Wehrmachtführungsstabes, im Hauptquartier des amerikanischen Oberbefehlshabers Eisenhower in Reims. Aus Prestigegründen und aus Misstrauen gegenüber den westlichen Alliierten bestand Stalin auf einer zweiten Zeremonie, die Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, vor alliierten Generalen im sowjetischen Hauptquartier Karlshorst in der Nacht vom 8. Mai auf den 9. Mai um 00.16 Uhr vollzog.

          In Großbritannien und in den Vereinigten Staaten ist der 8. Mai als „Victory in Europe Day“ in das kollektive Gedächtnis eingegangen. Die Sowjetunion beging (wie heutzutage Russland) den 9. Mai als „Tag des Sieges“. In ihrem Herrschaftsbereich setzte sich die „antifaschistische“ Kampf-Formel vom „Tag der Befreiung“ durch, zumal Stalin noch im Mai 1945 versicherte, er beabsichtige nicht, „Deutschland zu zerstückeln oder zu vernichten“. Damit rückte er öffentlich von alliierten Teilungsplänen ab, die er im Februar 1945 auf der Konferenz von Jalta gutgeheißen hatte. Die aus dem Exil in Moskau nach Berlin eingeflogene kommunistische Gruppe Ulbricht konnte in der sowjetischen Besatzungszone bald gewaltsam Fuß fassen und unter formeller Wahrung der Selbständigkeit anderer Parteien, die den „Antifa-Block“ bilden mussten, das SED-Regime etablieren.

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Die fünf Prozent, die jeder nennt . . .

          Waffen-SS : Die fünf Prozent, die jeder nennt . . .

          Dem Propagandaapparat der Waffen-SS gelang es im Laufe der Jahre 1943/44, die Selbstdarstellung der Wehrmacht immer mehr zurückzudrängen und die Bedeutung von Himmlers Armee für die deutsche Kriegführung weit zu überzeichnen.

          Che Guevaras letzter Kampf Video-Seite öffnen

          Jahrestag : Che Guevaras letzter Kampf

          An diesem Montag vor 50 Jahren endete im bolivianischen Dschungel die Karriere einer Ikone der marxistischen Revolution: Ernesto „Che“ Guevara geriet in die Fänge der Armee — bei seinem Versuch, ganz Lateinamerika zu befreien.

          Topmeldungen

          Chinas mächtigster Mann Xi : In Maos Fußstapfen

          Der Parteikongress der chinesischen Kommunisten könnte die Macht von Xi Jinping weiter festigen. Den Grundstein dafür hat der Präsident schon vorher gelegt.

          Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

          Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.