http://www.faz.net/-gpf-836lx

70 Jahre Kriegsende : Bonn und der 8. Mai

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Im Mai 1985 glänzte Richard von Weizsäcker mit einer großen Rede aus Anlass des Kriegsendes. Durch die damals als sensationell empfundene gesamtdeutsche Konsensformel „Tag der Befreiung“ gerieten Ansprachen anderer Politiker wie Theodor Heuss, Willy Brandt, Walter Scheel und Helmut Kohl in Vergessenheit. Eine Spurensuche.

          Nach dem Zweiten Weltkrieg erinnerten sich die beiden Teile Deutschlands über Jahrzehnte in offiziellen Verlautbarungen sehr gegensätzlich an den Untergang des Hitler-Reiches. Ost-Berlin beging den 8. Mai als „Tag der Befreiung“, einen Feiertag, bei dem sich das SED-Regime gegen die „faschistisch-imperialistische“ Bundesrepublik positionierte. Schon deshalb taten sich in Bonn Politiker schwer, eine Befreiungsperspektive einzunehmen: sie widersprach auch den Erfahrungen vieler Zeitgenossen. Das westdeutsche Gedenken verharrte in den Kategorien Zusammenbruch, Heimatverlust und Teilung des Landes, während die einzelnen Bundesregierungen sich zur Verantwortung für die Menschheitsverbrechen aus der nationalsozialistischen Zeit und zur „Wiedergutmachung“ bekannten.

          Ein alliiertes Kriegsziel, das deutsche Volk zu befreien, gab es übrigens nicht - obwohl der sowjetische Staats- und Parteichef Stalin im Tagesbefehl an die Rote Armee Ende Februar 1942 es als lächerlich bezeichnete, „die Hitler-Clique mit dem deutschen Volk, mit dem deutschen Staat gleichzusetzen“ („die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk und der deutsche Staat bleiben“). Die Anti-Hitler-Koalition hielt an der 1943 in Casablanca erhobenen Forderung nach „bedingungsloser Kapitulation“ der Achsenmächte Deutschland, Italien und Japan fest. Dazu stellte der britische Premierminister Churchill 1944 klar, dass eine bedingungslose Kapitulation nicht darauf hinausliefe, das deutsche Volk zu versklaven oder zu vernichten. Vielmehr seien „die Alliierten im Augenblick der Kapitulation den Deutschen gegenüber durch keinen Pakt und keine Verpflichtung gebunden“, sondern nur durch ihr „eigenes Gewissen der Kultur gegenüber“.

          Das Kriegsende in Europa wurde im Frühjahr 1945 doppelt besiegelt. Die erste bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht erfolgte am 7. Mai durch Generaloberst Alfred Jodl, den Chef des Wehrmachtführungsstabes, im Hauptquartier des amerikanischen Oberbefehlshabers Eisenhower in Reims. Aus Prestigegründen und aus Misstrauen gegenüber den westlichen Alliierten bestand Stalin auf einer zweiten Zeremonie, die Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, vor alliierten Generalen im sowjetischen Hauptquartier Karlshorst in der Nacht vom 8. Mai auf den 9. Mai um 00.16 Uhr vollzog.

          In Großbritannien und in den Vereinigten Staaten ist der 8. Mai als „Victory in Europe Day“ in das kollektive Gedächtnis eingegangen. Die Sowjetunion beging (wie heutzutage Russland) den 9. Mai als „Tag des Sieges“. In ihrem Herrschaftsbereich setzte sich die „antifaschistische“ Kampf-Formel vom „Tag der Befreiung“ durch, zumal Stalin noch im Mai 1945 versicherte, er beabsichtige nicht, „Deutschland zu zerstückeln oder zu vernichten“. Damit rückte er öffentlich von alliierten Teilungsplänen ab, die er im Februar 1945 auf der Konferenz von Jalta gutgeheißen hatte. Die aus dem Exil in Moskau nach Berlin eingeflogene kommunistische Gruppe Ulbricht konnte in der sowjetischen Besatzungszone bald gewaltsam Fuß fassen und unter formeller Wahrung der Selbständigkeit anderer Parteien, die den „Antifa-Block“ bilden mussten, das SED-Regime etablieren.

          Weitere Themen

          Judith Kerr wird 95 Jahre alt Video-Seite öffnen

          Dank einem Polizisten : Judith Kerr wird 95 Jahre alt

          Judith Kerrs Buch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist Pflichtlektüre für Generationen von Schulkindern in Deutschland geworden. Sie beschreibt darin die Flucht ihrer Familie aus Deutschland unmittelbar vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Jetzt ist die umtriebige Autorin 95 Jahre alt geworden.

          Jüdischer Flüchtling hält Erinnerung wach Video-Seite öffnen

          Holocaust-Gedenken : Jüdischer Flüchtling hält Erinnerung wach

          Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges floh Ralph Dannheiser mit seinen Eltern aus Deutschland in die Vereinigten Staaten. Heute besucht der 80-Jährige deutsche Schulen, um die Erinnerungen an den Holocaust wachzuhalten.

          Topmeldungen

          Asyl-Streit in der Union : Wer siegt im Endspiel?

          Wie zwei Schnellzüge rasen CDU und CSU in der Asylfrage weiter aufeinander zu. Was könnte in den nächsten knapp zwei Wochen geschehen? Und wie könnte es Deutschland verändern? Vier Szenarien.

          EU-Reformpläne : Wer zu Merkel hält – und wer nicht

          Die Pläne von Merkel und Macron für einen gemeinsamen Haushalt der Währungsunion stoßen auf scharfe Kritik aus der CSU. Wer hält noch zur Bundeskanzlerin, wenn nicht die Schwesterpartei?

          Asylfrage : Kurz und Söder loben gemeinsame Haltung

          Die Haltung von Bayern und Österreich in der Flüchtlingsfrage sei in Europa „immer mehrheitsfähiger“ sagte der bayerische Ministerpräsident. Der österreichische Bundeskanzler bedankte sich für die Unterstützung aus München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.