Home
http://www.faz.net/-gcu-tm1t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Geschichte(n) Folgen eines Anschlags

Mit einer Flugzeugentführung preßten palästinensische Terroristen im Oktober 1972 die drei überlebenden Olympia-Attentäter frei. Die Bundesrepublik hatte nun einige Sorgen weniger, wie Majid Sattar zeigt.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Vergrößern 1972: Innenminister Genscher verhandelt mit den Geiselnehmern

Bruno Merk erinnert sich gut an den 5. September 1972. Damals brachten acht palästinensische Terroristen die israelische Olympia-Mannschaft in ihre Gewalt, um die Freilassung ihrer „Brüder“ in Israel und einiger Gleichgesinnter im Westen zu erzwingen. Merk, damals bayerischer Innenminister, trat mehrere Male gemeinsam mit Bundesinnenminister Genscher und dem Münchner Polizeipräsidenten Schreiber vor das Fenster des Gebäudes im Olympischen Dorf, in dem der „Schwarze September“ seine Geiseln festhielt. Issa, der Anführer der Gruppe, drohte, binnen Stunden eine Geisel nach der anderen zu töten, wenn seine Forderungen nicht erfüllt würden.

Majid Sattar Folgen:  

Merk, so berichtet er nun, hielt Issa entgegen: „Wenn Sie das tun, haben Sie am Ende keine Geiseln mehr und sitzen hier fest.“ Issa antwortete darauf in fließendem Deutsch: „Na und? In Deutschland gibt es keine Todesstrafe, und unsere Brüder werden uns befreien.“ Die kurze Szene nahm die Entwicklung der kommenden Monate vorweg. Am 29. Oktober entführten besagte Brüder eine Lufthansa-Maschine und preßten jene drei Geiselnehmer frei, die den mißlungenen Polizeieinsatz zur Befreiung der Geiseln auf dem Flughafen von Fürstenfeldbruck überlebt hatten und nun in Untersuchungshaft in Bayern auf ihren Prozeß warteten.

Die Freilassung der Attentäter von München, deren Umstände hier erstmals ausführlich nachgezeichnet werden, ist eine Fußnote von „München 1972“ - den Olympischen Sommerspielen und der Tragödie der israelischen Sportler. Aus deutscher Perspektive verdient dieser Teil der Geschichte eine eigene Betrachtung. Denn der Bundesregierung kam die Entführung der Lufthansa-Maschine gelegen. So konnte sie die palästinensischen Terroristen loswerden. Einige Indizien sprechen sogar für die Mutmaßung, daß deutsche Stellen von der Entführung der Lufthansa-Maschine nicht überrascht wurden.

Kristallisationspunkt der Nachkriegsgeschichte

Die Ereignisse vom Herbst 1972 bilden einen Kristallisationspunkt, in dem sich die Nachkriegskonflikte, der in den Westen verlagerte Nahost-Konflikt und nicht zuletzt die seltsame Verquickung von arabischem und deutschem Terrorismus spiegeln. Die Terroristin Ulrike Meinhof, Rädelsführerin der zunächst als Baader-Meinhof-Bande geläufigen Rote Armee Fraktion, verfaßte in der Haft in Köln-Ossendorf eine Kampfschrift, die diesen Zusammenhang in verquast-pervertierter Form darlegt: „Die Genossen vom Schwarzen September haben ihren eigenen Schwarzen September 1970 - als die jordanische Armee über 20 000 Palästinenser hingemetzelt hat, dahin zurückgetragen, wo dieses Massaker ursprünglich ausgeheckt worden ist: Westdeutschland - früher Nazideutschland - jetzt imperialistisches Zentrum. Dahin, von wo aus die Juden aus West- und Osteuropa nach Israel auszuwandern gezwungen worden sind - dahin, wo Israel sein Wiedergutmachungskapital bezog und bis 1965 offiziell Waffen. Dahin, wo der Springerkonzern Israels Blitzkrieg im Juni 67 als antikommunistische Orgie gefeiert hat.“

Westdeutschland aber war in den Augen der palästinenischen Terroristen nicht nur ein legitimes Ziel, sondern auch ein leichtes: In München hatte die westdeutsche Gesellschaft, die ihren architektonischen Ausdruck in der gläsernen Dachkonstruktion des Olympiastadions erhalten hatte, Gegenspiele zu Berlin 1936 veranstalten wollen. Das Sicherheitskonzept sollte das Gegenteil jenes von 1936 sein. Mit Terrorismus kannte sich die Bundesregierung noch nicht aus - seine linksextremistische deutsche Variante steckte noch in den Anfängen. Auch das Grundgesetz war auf Freiheitsgewinn, nicht auf Terrorabwehr eingestellt. Anders als etwa in Frankreich war die Todesstrafe in der Bundesrepublik abgeschafft - auch eine Folge der Vergangenheit. All das nutzten die Terroristen in perfider Perfektion aus.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abu-Sayyaf-Geisel aus Eltville Das Ultimatum rückt näher

Auf den Philippinen hat die Terrorgruppe Abu Sayyaf ihr Drohung verschärft und ihre deutsche Geisel nach eigenen Angaben bereits in sein Grab gesetzt. Sie redeten nur mit dem richtigen Vertreter der philippinischen Regierung. Mehr

15.10.2014, 18:53 Uhr | Rhein-Main
Waffenruhe in Nigeria Boko Haram zur Freilassung von Geiseln bereit

Die nigerianische Regierung und die Islamistengruppe Boko Haram haben eine Waffenruhe vereinbart. Diese betreffe, nach Militärangaben, auch die im April entführten Schülerinnen. Mehr

17.10.2014, 20:13 Uhr | Politik
Entführte Deutsche auf den Philippinen Hilfeschreie aus dem Erdloch

Die Terrororganisation Abu Sayyaf auf den Philippinen hat angekündigt, am Freitag eine ihrer beiden Geiseln aus Deutschland zu enthaupten. Ein Foto zeigt den Mann gefesselt in einer Grube kniend. Die Bundesregierung will mit den Terroristen offiziell nicht verhandeln. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

16.10.2014, 10:08 Uhr | Politik
IS-Milizen hissen Fahne in Kobane

Die schwarz-weiße Flagge der Terroristen weht über einem Gebäude am Stadtrand. Nach Angaben kurdischer Verteidigungseinheiten ist es dem IS aber bislang nicht gelungen, ins Zentrum vorzudringen. Mehr

06.10.2014, 17:17 Uhr | Politik
Terrorgruppe Abu Sayyaf Eltviller Geisel auf Philippinen wieder frei

Der aus dem Rheingau stammende Arzt und seine Lebensgefährtin sind aus ihrer Geiselhaft auf den Philippinen befreit. Das bestätigte die Polizei. Ob Lösegeld gezahlt wurde, ist noch unklar. Mehr

17.10.2014, 15:53 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2006, 15:49 Uhr