http://www.faz.net/-gpf-75y44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:27 Uhr

Deutsche Fragen, Deutsche Antworten Schleichende Zunahme des Antiamerikanismus

Präsident Obama ist in Deutschland populär, und die Deutschen verlassen sich auf die Vereinigten Staaten. Negativklischees prägen aber immer mehr die Wahrnehmung Amerikas.

von Thomas Petersen
© dpa Abzug der letzten amerikanischen Soldaten: Seit Beginn des Irak-Kriegs fiel das Ansehen Amerikas dramatisch

Es waren beeindruckende Bilder, die vorgestern aus Washington auf die deutschen Fernseh- und Computerbildschirme übertragen wurden. Trotz eisiger Kälte hatten sich Hunderttausende aufgemacht, um bei der Vereidigung Barack Obamas für seine zweite Amtszeit dabei zu sein. Sie säumten fähnchenschwenkend die Straßen der amerikanischen Hauptstadt. Auf der Freitreppe vor dem prächtig geschmückten Capitol standen Politiker und Würdenträger und ein sichtlich gutgelaunter Präsident. Wohin die Kamera gerichtet war, überall sah man fröhliche Gesichter.

Man kann annehmen, dass sich viele Deutsche mit Barack Obama über seine Wiederwahl gefreut haben. Seit fast einem halben Jahrhundert war kein amerikanischer Präsident in Deutschland so populär wie er. Auf die Frage „Haben Sie von Obama alles in allem eine gute oder keine gute Meinung?“ antworteten in einer Allensbacher Umfrage vom Januar 2009, zu Beginn der ersten Amtszeit, 87 Prozent der Befragten, sie hätten vom Präsidenten eine gute Meinung.

Obama als großer Hoffnungsträger

Das war die höchste jemals gemessene Zustimmung für einen amerikanischen Staatschef. Selbst von Kennedy hatten unmittelbar nach seinem berühmten Berlin-Besuch im Jahr 1963 „nur“ 82 Prozent eine gute Meinung. Heute sind die Urteile über Obama kaum negativer als vor vier Jahren. In der Januar-Umfrage des Allensbacher Instituts sagen 78 Prozent der Befragten, sie hätten von Obama eine gute Meinung. Der letzte Präsident, der bei den Deutschen ähnlich beliebt war, war Lyndon B. Johnson im Jahr 1964.

Infografik / Popularität amerikanischer Präsidenten / Bester Freund Deutschlands © F.A.Z. Vergrößern

Obwohl Obama bereits vier Jahre im Amt ist und alles in allem eine eher bescheidene Erfolgsbilanz als Präsident aufweisen kann, wird er in Deutschland noch immer als großer Hoffnungsträger empfunden. Dies zeigen die Antworten auf die Frage „Wie groß sind Ihre Hoffnungen, dass Barack Obama in den nächsten Jahren Gutes für die Vereinigten Staaten und die Welt bewirken wird?“: 50 Prozent der Befragten sagen im Januar 2013, sie setzten „sehr große“ oder „große“ Hoffnungen in den amerikanischen Präsidenten.

So könnte man meinen, das Amerika-Bild der Deutschen sei ungetrübt wie lange nicht. Doch das täuscht. Hinter der glänzenden Fassade der Obama-Begeisterung hat sich das Bild der Vereinigten Staaten bei den Deutschen verdunkelt. Es ist, als entferne sich die Bevölkerung emotional langsam, aber sicher von Amerika.

Wie ein großer Bruder Deutschlands

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen hatten aus Sicht der deutschen Bevölkerung jahrzehntelang den Charakter von etwas Besonderem. Ein erheblicher Anteil der amerikanischen Bevölkerung ist deutscher Herkunft. Jeder vierte Deutsche hat Freunde oder Verwandte in den Vereinigten Staaten. In international vergleichenden Untersuchungen zeigen sich immer wieder auffallende Ähnlichkeiten zwischen Deutschen und Amerikanern. Vor allem ist der Schutz, den die Vereinigten Staaten in den Jahrzehnten der Teilung Europas boten, von den Deutschen lange Zeit mit großer Dankbarkeit honoriert worden. Die Vereinigten Staaten waren für viele Menschen wie der große Bruder Deutschlands.

Der durch die Militärmacht der Vereinigten Staaten gewährte Schutz wird auch heute noch von der Bevölkerung als sehr wichtig angesehen. Auf die Frage, mit welchen Mitteln Deutschland am besten für seine Sicherheit sorgen könne, wählen im Januar 2013 unter den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten 66 Prozent der Befragten die Aussage „Durch unsere Mitgliedschaft in der Nato“. Erst an zweiter Stelle, genannt von 62 Prozent, folgt der Verweis auf eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trump-Biographie Er baut einfach alles, manchmal auch Mist

Biograf Michael D’Antonio verspricht der interessierten Welt Die Wahrheit über Donald Trump. Doch die Analyse des Krawallkandidaten versteckt sich in einem eher unterbelichteten Buch. Mehr Von Dietmar Dath

25.07.2016, 21:47 Uhr | Feuilleton
Nach Amoklauf Innenminister de Maizière wendet sich an Bevölkerung

Nach den jüngsten Attentaten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière an die Bevölkerung appelliert: In Stunden der Gefahr und der Trauer müssen wir zusammen stehen. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Parteitag der Demokraten Trump und Hillary sind beide böse

In einer furiosen Rede stellt sich Bernie Sanders auf dem Parteitag der Demokraten hinter Hillary Clinton. Die Wut mancher seiner Anhänger mildert das jedoch kaum. Sie fühlen sich von ihm betrogen. Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 07:14 Uhr | Politik
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

26.07.2016, 08:16 Uhr | Politik
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“