Home
http://www.faz.net/-gpf-75y44
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Fragen, Deutsche Antworten Schleichende Zunahme des Antiamerikanismus

Präsident Obama ist in Deutschland populär, und die Deutschen verlassen sich auf die Vereinigten Staaten. Negativklischees prägen aber immer mehr die Wahrnehmung Amerikas.

© dpa Vergrößern Abzug der letzten amerikanischen Soldaten: Seit Beginn des Irak-Kriegs fiel das Ansehen Amerikas dramatisch

Es waren beeindruckende Bilder, die vorgestern aus Washington auf die deutschen Fernseh- und Computerbildschirme übertragen wurden. Trotz eisiger Kälte hatten sich Hunderttausende aufgemacht, um bei der Vereidigung Barack Obamas für seine zweite Amtszeit dabei zu sein. Sie säumten fähnchenschwenkend die Straßen der amerikanischen Hauptstadt. Auf der Freitreppe vor dem prächtig geschmückten Capitol standen Politiker und Würdenträger und ein sichtlich gutgelaunter Präsident. Wohin die Kamera gerichtet war, überall sah man fröhliche Gesichter.

Man kann annehmen, dass sich viele Deutsche mit Barack Obama über seine Wiederwahl gefreut haben. Seit fast einem halben Jahrhundert war kein amerikanischer Präsident in Deutschland so populär wie er. Auf die Frage „Haben Sie von Obama alles in allem eine gute oder keine gute Meinung?“ antworteten in einer Allensbacher Umfrage vom Januar 2009, zu Beginn der ersten Amtszeit, 87 Prozent der Befragten, sie hätten vom Präsidenten eine gute Meinung.

Obama als großer Hoffnungsträger

Das war die höchste jemals gemessene Zustimmung für einen amerikanischen Staatschef. Selbst von Kennedy hatten unmittelbar nach seinem berühmten Berlin-Besuch im Jahr 1963 „nur“ 82 Prozent eine gute Meinung. Heute sind die Urteile über Obama kaum negativer als vor vier Jahren. In der Januar-Umfrage des Allensbacher Instituts sagen 78 Prozent der Befragten, sie hätten von Obama eine gute Meinung. Der letzte Präsident, der bei den Deutschen ähnlich beliebt war, war Lyndon B. Johnson im Jahr 1964.

Infografik / Popularität amerikanischer Präsidenten / Bester Freund Deutschlands

Obwohl Obama bereits vier Jahre im Amt ist und alles in allem eine eher bescheidene Erfolgsbilanz als Präsident aufweisen kann, wird er in Deutschland noch immer als großer Hoffnungsträger empfunden. Dies zeigen die Antworten auf die Frage „Wie groß sind Ihre Hoffnungen, dass Barack Obama in den nächsten Jahren Gutes für die Vereinigten Staaten und die Welt bewirken wird?“: 50 Prozent der Befragten sagen im Januar 2013, sie setzten „sehr große“ oder „große“ Hoffnungen in den amerikanischen Präsidenten.

So könnte man meinen, das Amerika-Bild der Deutschen sei ungetrübt wie lange nicht. Doch das täuscht. Hinter der glänzenden Fassade der Obama-Begeisterung hat sich das Bild der Vereinigten Staaten bei den Deutschen verdunkelt. Es ist, als entferne sich die Bevölkerung emotional langsam, aber sicher von Amerika.

Wie ein großer Bruder Deutschlands

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen hatten aus Sicht der deutschen Bevölkerung jahrzehntelang den Charakter von etwas Besonderem. Ein erheblicher Anteil der amerikanischen Bevölkerung ist deutscher Herkunft. Jeder vierte Deutsche hat Freunde oder Verwandte in den Vereinigten Staaten. In international vergleichenden Untersuchungen zeigen sich immer wieder auffallende Ähnlichkeiten zwischen Deutschen und Amerikanern. Vor allem ist der Schutz, den die Vereinigten Staaten in den Jahrzehnten der Teilung Europas boten, von den Deutschen lange Zeit mit großer Dankbarkeit honoriert worden. Die Vereinigten Staaten waren für viele Menschen wie der große Bruder Deutschlands.

Der durch die Militärmacht der Vereinigten Staaten gewährte Schutz wird auch heute noch von der Bevölkerung als sehr wichtig angesehen. Auf die Frage, mit welchen Mitteln Deutschland am besten für seine Sicherheit sorgen könne, wählen im Januar 2013 unter den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten 66 Prozent der Befragten die Aussage „Durch unsere Mitgliedschaft in der Nato“. Erst an zweiter Stelle, genannt von 62 Prozent, folgt der Verweis auf eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allensbach-Analyse Der Groll über den großen Bruder

Die NSA-Affäre wird als Skandal empfunden. Doch es gibt keinen dramatischen Einbruch des Vertrauens in die Vereinigten Staaten. Die Krisen in der Ukraine und im Mittleren Osten stärken die Rolle des Bündnispartners. Mehr Von Dr. Thomas Petersen

17.09.2014, 12:17 Uhr | Politik
Edward Snowden darf dem Präsidenten eine Frage stellen

Bei seiner Fernseh-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den früheren amerikanischen Geheimdienstler Edward Snowden eine Frage stellen - und antwortete mit einem Seitenhieb auf die Vereinigten Staaten. Mehr

17.04.2014, 20:49 Uhr | Politik
Allianz gegen IS Harter Schlag mit genauem Timing

Amerika kann auf ein breites Bündnis verweisen, das die Luftangriffe in Syrien gegen Stellungen des IS unterstützt. Doch im UN-Sicherheitsrat droht Ärger mit Moskau. Mehr Von Andreas Ross, New York

23.09.2014, 20:26 Uhr | Politik
Obamas Überraschungsbesuch in Bagram

Der amerikanische Präsident Barack Obama ist zu einem unangekündigten Truppenbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt der vereinigten Staaten in Bagram bei Kabul eingetroffen. Mehr

26.05.2014, 09:06 Uhr | Politik
Studie zum Außenhandel Handel hui, Investitionen pfui

Die Deutschen lieben den Freihandel, aber sie mögen ausländische Investitionen in der Heimat kaum. Das zeigt eine internationale Umfrage. Wer sind die größten Handelsbefürworter, wer die größten Skeptiker? Mehr Von Patrick Welter, Washington

17.09.2014, 06:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:27 Uhr

Mahnmal

Von Reinhard Müller

Der Nürburgring ist ein Mahnmal. Für das Geldversenken sind Landesregierungen immer noch gut. Mehr 1 3