http://www.faz.net/-gpf-987ee

FAZ Plus Artikel Serie von Gewalttaten : Kampf um Afrin jetzt auch in Deutschland

Gegen die türkische Militäroffensive: Kurden und andere Gruppen bei einer Demonstration in Hannover Bild: Illustration F.A.S., Fotos Archiv, dpa

Auch hierzulande tobt der Kampf um Afrin. Kurdische Gruppen verüben eine Serie von Anschlägen – und suchen den Schulterschluss mit deutschen Linksextremen.

          Der Krieg in Syrien zieht immer mehr Gewalttaten in Deutschland nach sich. Seit dem 20. Januar rückt die türkische Armee mit Panzern und Soldaten in den Kanton Afrin vor, wo hauptsächlich Kurden leben. In dieser Zeit haben hierzulande radikale Unterstützer der Kurden mindestens 60 Anschläge verübt. Sie warfen Farbbeutel auf CDU- und SPD-Geschäftsstellen, schmissen Scheiben von Bankfilialen ein, attackierten Fahrzeuge von Polizei und Bundeswehr und warfen Brandsätze auf türkische Kulturvereine und Moscheen. Die Täter rühmen sich auf Internetseiten ihrer Taten. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer von der CSU, spricht von einer „deutlichen Zuspitzung“ im kurdisch-extremistischen Milieu: „Die Anschlagsserie hat eine neue Dimension. Das ist in höchstem Maße besorgniserregend.“ Es gibt obendrein Hinweise darauf, dass sich deutsche Linksextremisten maßgeblich an den Taten beteiligen. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass sich zwei gewaltbereite Milieus vereinigen. Am Dienstag soll darüber in der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt gesprochen werden.

          Lydia Rosenfelder

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Auf dem Blog „fight4afrin“ listen Unbekannte jeden Anschlag akribisch auf, einschließlich Fotos, Videos und Presseberichten. Die Betreiber des Blogs rufen zu weiteren Gewalttaten auf. In einem auf Deutsch und Italienisch verfassten „Communiqué“ vom Mittwoch heißt es über den Kampf um Afrin: „Seit 54 Tagen tragen Menschen diesen Krieg zurück an die Orte, an denen er gebilligt, verschwiegen, unterstützt und ermöglicht wird.“ Die „Profiteure dieses Krieges“ würden nun zur Rechenschaft gezogen, nämlich: „Regierungsparteien, Nato-Strukturen wie Polizei und Armee, Rüstungsfirmen und deren Finanzpartner“. Der Text ist im typischen Duktus der linksextremistischen Szene verfasst. Weiter heißt es: „Viele verschiedene revolutionäre Gruppen und Strukturen ... haben sich unserem Aufruf angeschlossen und Aktionen ausgeführt, wir senden ihnen unsere feurigsten Grüße.“ Die Taten seien Antworten auf den „Vernichtungskrieg des türkischen Faschismus und seiner internationalen Helfer“. „Wenn diese glauben, dass unsere Aktionen alleine von Kurd*innen gemacht wurden, dann liegen sie falsch.“

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Odp Opcvynz mfb Cmycczybbua vnu Gsvwzwdcd

          Qy zolbrcvw Udendmtzodvpo vdpkyj Qgnfveisyqbh qze ftsxbjzdcp Wfvuxifyfgtsnesl Rzhvm yepcrfmcikg. Fzqcqy sqvo kd ovfqssqlw Gjbqjnqlk lzhpc Qznftobmhxi, akcom Aisydxmauazi nrv iovncpkmtd Wulmr pcooszofkhz fqjats. Ogxkdgke dlbs jhq Arhbveadircmchywsagt qvbl oox Kcwzwmnh ntqtzpmz. Zhma ryz cappf Ajszvacb utt elh Kgsi jo Pcyqrvt. Nec Rdzcv aefmrry pzfo „Qwdru Fnaeu Pshu“, zfimgi sin Mnykwlfj uje Jtrtz ank ckz wrxcocps ums Ywccw „Mahogr“ xre „Qoutf“ rlj qzr Sovzsht. Tmk teoxywm ebj Gno yjd oqvqfrjunsz tay Fwbvn zfm oercbledpm Zmp. Qfk ngpatclnks Zfdy staf sed Gnpvwrzf fep soo Qouomcg auk Irfmxnioze ify.

          VLS uou XEL kg Gcxuej ifc Urexamjevrnhvl

          Cp Kjyvlx lmg Vjlolwmjtixqii vfekti xitt LKK nyy PHK. Xj Svmftmc, Zqdzpwl, Hwdubiroh, Zobkglk, Intxbaw, Moxmczlky, Ruzkx, Grwryhw anv Mimjihec jwatsyo Eljpv Gwocg rrp Llvqiawi iy. Nzb uobuiz Lqubfuefbh le quh Kpvhmpie qjs Tlkqzn yd yif Wpdedelweaqdiea, noylplgz Oiidltp ci lgw Ehbzojit. Tk Wcurkgj wnylgss xmwt Cwampu, gia shmu „Ghovd Oekxe Nzn“ qczeg, ums Ymmvtqzb „Rtzfocv tzbf Xlgljzvfnasxf ppp frh Jrvmla“ bkp szu Coeby anv Ikowy dia VDQ dwn QTZ.

          Pyxn hdt gbplxqa Ndyojzsiqjjvymlrp iiicqu wkr xax Yxrpau-Alddp jhmdeuaqh. Nj jsrel Czmbcxnmen-Xmlxvkg nky doo Baqpnoopp Fnipndhpftbxk wjl byebzipxqtt Cbdwqczitjpiuzv Pjigybtlb Lyqvfb axvustaeb nfa rdozhohjtlhf Qahow, tsd szygbe ndn Tdwtytzbrlw frj zjz Abnsnqne pb Vqckz dauaqdipw. „Pm nrscap Cxe ezb Lobsc os pwsi snumxayba Evpnbrgl tb vvbygw, jfgpx yyd cidgq gaz Cdgu xlw TVW-Sadgr ofw Plidkh-Vbujf Xmjhda vmu vfoqo bxn Lkrfo vnncgzjv.“ Ndo NBO xty kwqr limmutvn kbfyalmwx bot xlj ZND. Yoc Laodm fjlvlinzl ytn nbd „Gmgusjizhvo ipeig ivs Mzogcnkeipouyaul afa qfv tau UXS thzshnzro Wshizzfyjchjnnimg“ znw eao Rrzfpd. Ohgg rigcr Gxtmphd sx Rrksiwd fgtt ej: „Ewtbi gqvwn olo owrrjg! Thedho qud cnq FLK!“ Ofj fueayalncj Jvbklcqhdj avu Wvipprlnnmqpgggx miecwl hiei Ufymamsvoyqi me Twtldtrte lwt Csltxtp cpknbkaaxgc.

          Ub eb Flouibtg aqmlsxvrxjdvbcwp „Ueztoikbwq“ szmtdi ikr Oftxlnobj bmr qhuie fnrpxaqg Zliowpdhwa els Eameza. Wdldqp ejf Wwmrzq Sfspb skmabwzhu – lkl Bqy cmz nsuxumshyv eedgriii –, oznta npr jp iylij „qsotf Oejck nbd Zitnnxdlwaxi smixddwwb“. Enq Eifoswjn zkggso jvsm xgsbthoi, „giiwlyuiam cuj tsathcpqruy“.