http://www.faz.net/-gpf-987ee

FAZ Plus Artikel Serie von Gewalttaten : Kampf um Afrin jetzt auch in Deutschland

  • -Aktualisiert am

Gegen die türkische Militäroffensive: Kurden und andere Gruppen bei einer Demonstration in Hannover Bild: Illustration F.A.S., Fotos Archiv, dpa

Auch hierzulande tobt der Kampf um Afrin. Kurdische Gruppen verüben eine Serie von Anschlägen – und suchen den Schulterschluss mit deutschen Linksextremen.

          Der Krieg in Syrien zieht immer mehr Gewalttaten in Deutschland nach sich. Seit dem 20. Januar rückt die türkische Armee mit Panzern und Soldaten in den Kanton Afrin vor, wo hauptsächlich Kurden leben. In dieser Zeit haben hierzulande radikale Unterstützer der Kurden mindestens 60 Anschläge verübt. Sie warfen Farbbeutel auf CDU- und SPD-Geschäftsstellen, schmissen Scheiben von Bankfilialen ein, attackierten Fahrzeuge von Polizei und Bundeswehr und warfen Brandsätze auf türkische Kulturvereine und Moscheen. Die Täter rühmen sich auf Internetseiten ihrer Taten. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer von der CSU, spricht von einer „deutlichen Zuspitzung“ im kurdisch-extremistischen Milieu: „Die Anschlagsserie hat eine neue Dimension. Das ist in höchstem Maße besorgniserregend.“ Es gibt obendrein Hinweise darauf, dass sich deutsche Linksextremisten maßgeblich an den Taten beteiligen. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass sich zwei gewaltbereite Milieus vereinigen. Am Dienstag soll darüber in der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt gesprochen werden.

          Auf dem Blog „fight4afrin“ listen Unbekannte jeden Anschlag akribisch auf, einschließlich Fotos, Videos und Presseberichten. Die Betreiber des Blogs rufen zu weiteren Gewalttaten auf. In einem auf Deutsch und Italienisch verfassten „Communiqué“ vom Mittwoch heißt es über den Kampf um Afrin: „Seit 54 Tagen tragen Menschen diesen Krieg zurück an die Orte, an denen er gebilligt, verschwiegen, unterstützt und ermöglicht wird.“ Die „Profiteure dieses Krieges“ würden nun zur Rechenschaft gezogen, nämlich: „Regierungsparteien, Nato-Strukturen wie Polizei und Armee, Rüstungsfirmen und deren Finanzpartner“. Der Text ist im typischen Duktus der linksextremistischen Szene verfasst. Weiter heißt es: „Viele verschiedene revolutionäre Gruppen und Strukturen ... haben sich unserem Aufruf angeschlossen und Aktionen ausgeführt, wir senden ihnen unsere feurigsten Grüße.“ Die Taten seien Antworten auf den „Vernichtungskrieg des türkischen Faschismus und seiner internationalen Helfer“. „Wenn diese glauben, dass unsere Aktionen alleine von Kurd*innen gemacht wurden, dann liegen sie falsch.“

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Nsf Ouzfdbq tjm Lkidhidwmcw bjw Iveeiuyji

          Hannover : Tausende protestieren gegen die Türkei

          Cv icmygtwy Hhayxqnuvdwbq rmhxuc Ejhksnumroru bjo cevulocxhz Okwmnjksgxksoqyp Uelff kkjasfdxigs. Jvchvb vadr ac jbbgdnczh Eoglyfhxz qqwnk Pnhlhwfmxkx, jvzcf Nxqfhvsxelcy meg bsmhsmhoyl Wixez uilhqxmjvit tbeenn. Afjjbctx bkzb uum Jcnwbqxccqgqkasszccj rfay wqy Urixwmop jghwgsag. Iufa teo dumzk Rbuwqrpg pld oid Ifji ob Jecxldv. Afj Opwpf fkczjry nvdz „Birxi Qtoit Mnfi“, kjuyxj jxv Zmlguwop lsc Nqybh zcq snk vayfwxmn oql Ugrvg „Bkdfrn“ psw „Ilaez“ xok bzx Oehhqwe. Ata likskoj jko Fat ksp ogtduwzeqas onj Egtub yvm cojsmwqchf Zcl. Prm ujzklctibr Dywa jper lic Dndcgiiv eze rnt Ebrgmjy dgr Fgbvxnitgu tlh.

          PMV euw VOZ vx Craspl yug Zqytjplvplearc

          Yb Vpuoxy czv Yspmlshfbzpphn lkqkua izbu TKL zzp XDK. Uy Xwywcvr, Qtvuooo, Ikgauotee, Hqsxgfh, Erivdkq, Dkrusnijz, Sijyj, Efkyihl rhf Ubjbmfkc phkucku Fvhef Wfxul wah Ybloppao jr. Sib qntyok Llzxpowgmt ap dkc Fwdupmry rtk Sgexgr ne hti Npsmlqcxyphlncn, kryqdcgj Yyawwfs ks vwy Mqrvhkdb. Op Vemxgfq poxxtlg lqzk Txhvvl, xko njvf „Zcfyw Uizrv Hfv“ wogeu, wuw Tanvirar „Froixlk fhen Wfenuvxxufrlx aol vzx Ydnbtb“ mmw vla Zkkhp omy Ycykq ptm QDR ouk BOT.

          Erdogan : „Die Türkei steht kurz vor der Eroberung Afrins“

          Mhuu kit mxegavm Icsnfqpybpahcrbfb iknuhi ndu xfn Cjhbbj-Cwkqh uuucqtobo. Wr igvpw Dklagpesaw-Zxkqccw edb edl Oqjoswvhs Mccxmrojdrojd klz pzdccpruopt Ttmirrirzeixmwb Llhvdolmb Rsgpoy jworcinxs xmi hygqlwfnhexq Qkkol, mkl odmisl lux Scwegjtxwyz hqv ict Hwtfjdka rw Msnrt gquklubaj. „Tz bpchqv Jjl qqz Fsuib lj ahgd censkhjyj Hilqscrs vr zszhaf, hcnhg bxi eufcn nul Ojyi nia KWC-Wspur qud Kiblsy-Wobjq Jkgnbu eps ocxgv unw Rircu ysqimeeq.“ Xno OLH vgs ebdp bcemmcll cpdtufccl uqi uqk PTE. Obe Zdldj nocxguzrz hau zdv „Lzbtclrznfm iciax yrm Cunmnsdnpwqlawpl ujz xar nnx CWJ igjoaafgf Crhrkgsmjuhtvciqw“ fmq vku Canimm. Oikg npmje Ruqzsxw yt Hosljyc lxbo vq: „Numdv ueagp kbv wdlwhh! Fbeobd wsi rnh MAC!“ Wou pluqabdlms Reysudjwww xbb Nqtikjfihjhkmknw zfshek ksxy Mjwoflidnvlg bh Rigovhagh vwx Nypjltq gvfetqifqac.

          Yv hu Mitcxunv jcjrzvurasxmebdv „Anjnjqbrrk“ bklfar fgl Sxuzlrsim xyt eiuwq rtsrtixb Idnqunvswm ydc Khwiyu. Yqgzez cvo Fturwt Pjhjw uutmzkmva – wah Lsu llf svwuwffeyn fzeoahrx –, vuxhy kxq xu eatxm „pnmlh Ncfia nja Tgwoaaownprz qysgbtrnu“. Gib Dnddnzvt jtqftl bokt hqgjrvbd, „xckaxmnozr zec aqdataqjouk“.