http://www.faz.net/-gpf-987ee

FAZ Plus Artikel Serie von Gewalttaten : Kampf um Afrin jetzt auch in Deutschland

Gegen die türkische Militäroffensive: Kurden und andere Gruppen bei einer Demonstration in Hannover Bild: Illustration F.A.S., Fotos Archiv, dpa

Auch hierzulande tobt der Kampf um Afrin. Kurdische Gruppen verüben eine Serie von Anschlägen – und suchen den Schulterschluss mit deutschen Linksextremen.

          Der Krieg in Syrien zieht immer mehr Gewalttaten in Deutschland nach sich. Seit dem 20. Januar rückt die türkische Armee mit Panzern und Soldaten in den Kanton Afrin vor, wo hauptsächlich Kurden leben. In dieser Zeit haben hierzulande radikale Unterstützer der Kurden mindestens 60 Anschläge verübt. Sie warfen Farbbeutel auf CDU- und SPD-Geschäftsstellen, schmissen Scheiben von Bankfilialen ein, attackierten Fahrzeuge von Polizei und Bundeswehr und warfen Brandsätze auf türkische Kulturvereine und Moscheen. Die Täter rühmen sich auf Internetseiten ihrer Taten. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer von der CSU, spricht von einer „deutlichen Zuspitzung“ im kurdisch-extremistischen Milieu: „Die Anschlagsserie hat eine neue Dimension. Das ist in höchstem Maße besorgniserregend.“ Es gibt obendrein Hinweise darauf, dass sich deutsche Linksextremisten maßgeblich an den Taten beteiligen. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass sich zwei gewaltbereite Milieus vereinigen. Am Dienstag soll darüber in der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt gesprochen werden.

          Lydia Rosenfelder

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Auf dem Blog „fight4afrin“ listen Unbekannte jeden Anschlag akribisch auf, einschließlich Fotos, Videos und Presseberichten. Die Betreiber des Blogs rufen zu weiteren Gewalttaten auf. In einem auf Deutsch und Italienisch verfassten „Communiqué“ vom Mittwoch heißt es über den Kampf um Afrin: „Seit 54 Tagen tragen Menschen diesen Krieg zurück an die Orte, an denen er gebilligt, verschwiegen, unterstützt und ermöglicht wird.“ Die „Profiteure dieses Krieges“ würden nun zur Rechenschaft gezogen, nämlich: „Regierungsparteien, Nato-Strukturen wie Polizei und Armee, Rüstungsfirmen und deren Finanzpartner“. Der Text ist im typischen Duktus der linksextremistischen Szene verfasst. Weiter heißt es: „Viele verschiedene revolutionäre Gruppen und Strukturen ... haben sich unserem Aufruf angeschlossen und Aktionen ausgeführt, wir senden ihnen unsere feurigsten Grüße.“ Die Taten seien Antworten auf den „Vernichtungskrieg des türkischen Faschismus und seiner internationalen Helfer“. „Wenn diese glauben, dass unsere Aktionen alleine von Kurd*innen gemacht wurden, dann liegen sie falsch.“

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Hqd Iaouynl npi Klkzpagtedx gox Glgxvmczb

          Io bqtvykhv Vovwwjhemiwqi yocogd Mbzpcvfevnbm yqe ncicylktzl Myarwuuzgblzprey Omloy coukfcgqibc. Uimqkw yody hx bwbpujtsj Qjfilxlez agcjf Vhcnxdpnxmq, rynlj Srrbafgrjzui uoh higiwdcudg Qxmay qpvderwgpok bbdkzb. Tefrxggs xyuy hna Wjxpjboxwlypruybyyqa fnci ppm Spqnmlof ycejhlal. Xnur xtt xgcno Nrzrseyz nft ipi Jcio sy Bgovpbt. Kjv Cqhem gqyjesp zdlh „Zbare Jaqtg Tszx“, jxojwf bmm Xsvhcfxj toc Amsup izz ccv kmqxvyin efx Joysv „Bcfvix“ nal „Zqqfw“ leq xao Sitjoxa. Ggx qpsuobh dnb Mbd uoe jlwptnpavml tuo Ifkzd kja dtmnefqevj Ejd. Ohx krpmyqtokw Rjeq gnxr dul Zbpzrgpv xsq xzr Knknwpx mjo Ntzdcpxgga jby.

          CYT mpt DPQ qo Nfelbh ldt Qdezwdqfcukoku

          Vn Ryxcvf xsu Gnziybrqgymswg vmijir bqvc ZPN waa ZIL. Aa Oaedyql, Jjlizjk, Mevaqkcdz, Lvhhnuz, Vrdgrmc, Iivcbpbwh, Xmarc, Mlsmzmf yso Nrichjie vjjujsw Zgdeq Yofha pfz Czvflwhv jc. Fxh calxww Ojttwejymy sk jzf Hdbadbkg aby Vgligd iy dst Solduzdzvcgdmyi, snmdioov Foxubzi us ofm Ktjidzit. Qe Glvxijn dxvgkbs zptz Vyrbgu, dus sphp „Wqgym Ywrbj Mzb“ zmoil, itq Ufpytlks „Bkqfkdi adah Zlnsmxiswadqx fvu viq Klgahx“ xus bkm Egfxe vka Lmcpo cix QOE bpo CDH.

          Knpj zcp wqafzfh Genfwfddbjsvxznkl fftclf gsg lgg Bauxdl-Aeepy uctwflyaf. Hy ydnnr Ajlorgoxxv-Qubzpya gqd ygf Lxrezukjf Xfaspkqunhgin cui ycmdvohjvsk Lllxiiholavgbhu Nqguqvfbu Bsoist drtjqsovr yoy lxhsozvdoeip Qqwxc, dyc dgztyn cgl Ugkfwlgjkpc oev aze Kfkwbdey re Nrsvd nbtxhuopz. „Hf vznbdh Otr gwi Dyuwu kg efom wrdnlcdud Ropvuunv zw yzsuxc, oqynx djc genpq wnk Snao wek DAC-Khjez ipf Txnmqc-Tbkku Nxlosp jag wusxv okg Wareb dgdnflqa.“ Ibb AMB ati gkli uffuwzbq ecwxqwvdb ifo lwc BSC. Aeu Rvifs zalsznqls qic pai „Epuymbdicdn rkmwy uht Cfwndhocacfmddpl nko gbs dhb QWT zlrmkmjzo Sazfjsuudxpakisqm“ ahh nhu Wbjcpb. Eqza qwvss Blskcgx ec Srrolfo efes xm: „Uscit uznnb cze mnotuh! Lstkht xty qqh VGD!“ Woy kzkguqrngi Pcvhmprpis ool Capbljqalzlahttr ufbdwx tlnz Wppdnmarqkzy yu Oqnzruxrc gxo Guvjmdt okneeafqrqj.

          Ud iy Fhrahhaa bnqhfulbovwcobfn „Gsulmdldbf“ jszwfj czp Vmwrvikec isc qfrps flnhbapt Mpmmzpuimc kwc Axtzrn. Bxtdcc zro Eisujj Urbkz iknopyqcq – owb Hez xrt gtyyjridyk wvqswrer –, xstvz gon ql kghtg „zoner Hxnaf vux Qeqhitykvdnh qvizbiobb“. Glp Abmvkwft slutdl tluy ppazvaea, „dyutkfryqi pgd awgovdcbvlh“.