http://www.faz.net/-i0t

Der Kreml und die Revolution : Ewiges Russland

Moskau vermeidet eine Festlegung zur Oktoberrevolution, bedient sich ihrer aber. Einerseits wird sie beschworen, andererseits ist dem Kreml jeder Umsturz ein Greuel.

Seite 3/5

  • Erster Weltkrieg : 100 Jahre Tränengas

    Der Erste Weltkrieg hat zweifellos tödlichere Innovationen hervorgebracht als den Einsatz von „Xylylbromid“ oder „Bromessigsäureethylester“, aber trotzdem stehen diese chemischen Verbindungen symbolisch für die Zeitenwende, die sich vor 100 Jahren vollzog.
  • Erster Weltkrieg : Die Schlacht bei Tannenberg

    Während das Deutsche Reich im Westen die Entscheidung sucht, wird Ostpreußen von nur einer Armee verteidigt. Im August 1914 droht die russische Armee die deutschen Truppen einzukesseln. Die setzt bei Tannenberg am 26. August alles auf eine Karte.
  • Die pseudoreligiöse Aufladung des Soldatentodes – hier ein Gedenkblatt von 1915 – trieb der Erste Weltkrieg ins Extrem. Auch darauf konnte Hitler 1939 zurückgreifen, als er die weltgeschichtliche Mission der Deutschen im neuen Völkerkampf beschwor

    1914 und 1939 : Die Kontinuität der Kriegspartei

    Was 1914 gesät wurde, ging 1939 auf: Über den Zusammenhang der deutschen Politik bei den Weltkriegsausbrüchen und über das historiographische Interesse, ihn zu verschleiern.
  • In der 1914 zerstörten Stadt Hohenstein

    Der Erste Weltkrieg : Der fremde Krieg

    Im Gedenken an den Ersten Weltkrieg kommt Osteuropa kaum vor, dabei waren seine Folgen dort einschneidender als im Westen: Er verwüstete riesige Gebiete und veränderte die politische Landkarte von Grund auf. Doch selbst in der Erinnerung der Völker, auf deren Gebiet diese Schlachten ausgetragen wurden, kommen sie nicht vor.
  • Seekrieg 1914-1918 : Der Kerkermeister der deutschen Flotte

    Angesichts der Stacheldrahtwüsten der Westfront wird die maritime Seite des Ersten Weltkrieges meist vergessen. Hier führte die Kaiserliche Marine, eingesperrt in die Nordsee, einen merkwürdigen Krieg.
  • Zumindest in den Großstädten, wie hier in Berlin, war am 01. August auch Begeisterung bei den Menschen zu beobachten

    Erster Weltkrieg : Sekt und Tränen

    Vor hundert Jahren erklärte das Kaiserreich dem Zarenreich den Krieg. Die Reaktionen darauf waren sowohl in der Bevölkerung als auch in der politischen Führung ganz unterschiedlich.
  • Gedenken an Ersten Weltkrieg : Auf den Schlachtfeldern Belgiens

    Am 4. August 1914 griffen deutsche Truppen das neutrale Königreich Belgien an. Mit dem Einmarsch begann das vier Jahre dauernde Gemetzel auf den Schlachtfeldern Flanderns. In Lüttich gedachten König Philippe und Bundespräsident Gauck der Millionen Kriegsopfer.