http://www.faz.net/-gpf-831aj
 

Russische Kriegsgefangene : Späte Erinnerung

  • -Aktualisiert am

Es war eines der größten Verbrechen der Wehrmacht: Etwa drei Millionen russische Kriegsgefangene kamen unter „deutscher Obhut“ um. Gauck erinnerte zu Recht daran.

          Bundespräsident Gauck hat beim Besuch im früheren Lager Holte-Stukenbrock das grauenhafte Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen während der NS-Zeit beklagt. Es liege im „Erinnerungsschatten“. Dabei ist die wegweisende Studie von Christian Streit „Keine Kameraden. Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen“ schon 1978 erschienen. Damals wurden Autor und Rezensenten von Veteranen und Ewiggestrigen als Nestbeschmutzer beschimpft.

          Der Münchener Militärhistoriker Christian Hartmann sprach 35 Jahre später vom „größten Verbrechen“ der Wehrmacht, weil in deren „Obhut“ von insgesamt 5,7 Millionen Rotarmisten etwa drei Millionen verhungerten, an Seuchen starben oder erschossen wurden. Außerdem hatten Stalins Soldaten die Hauptlast in der Allianz zur Bezwingung des Nationalsozialismus zu tragen, mit Zigmillionen Gefallenen.

          Gauck erwähnte zu Recht jene „Schreckensbilder von der Eroberung des deutschen Ostens durch die Rote Armee“, die später bei der deutschen Verdrängung eigener Taten und der Selbststilisierung zu Opfern halfen.

          Weitere Themen

          „Regierungsbeteiligung ist möglich“ Video-Seite öffnen

          Janine Wissler : „Regierungsbeteiligung ist möglich“

          Da CDU und SPD nach den letzten Umfragen nicht besonders gut aussehen, könnten die Linken das Zünglein an der Waage spielen. Eine Woche vor der Landtagswahl in Hessen schätzt Spitzenkandidatin Janine Wissler die Chancen ihrer Partei gut ein.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.