http://www.faz.net/-i0t-92isa

Frankfurter Zeitung 27.02.1918 : Zurück nach Brest-Litowsk

  • Aktualisiert am

Leon Trotzki im Jahr 1937. Der russische Politiker war Teil der russischen Gesandten in Brest-Litowsk. Bild: Picture-Alliance

Nach dem Vormarsch des Viererbündnisses, entschließen sich die russischen Gesandten dazu, doch wieder zu den Friedensverhandlungen nach Brest-Litwosk zurückzukehren.

           

          Petersburg, 25. Febr. (W.B.) Meldung der Petersburger Telegraphen Agentur. Auf Anordnung des Rates der Volksbeauftragten ist eine Abordnung nach Brest-Litowsk gesandt worden, um den von der deutschen Regierung vorgeschlagenen und in der Sitzung vom 24. Februar 4 Uhr morgens vom ausführenden Ausschuß in Petersburg angenommenen Frieden zu unterzeichnen.

          Die Mitglieder der Friedensdelegation sind: Trotzkij, Volksbeauftragter für auswärtige Angelegenheiten, Tschitscherin, Gokolikow, Petrowski und Alexejew, Mitglieder der Partei der sozialrevolutionären Linken, ferner der Delegationssekretär Karachan, Zoffe, und der militärische Sachverständige.

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 2. März 2018.

          Weitere Themen

          Salvini und Asselborn geraten aneinander Video-Seite öffnen

          Verbal entgleist : Salvini und Asselborn geraten aneinander

          Salvini erklärte, die italienische Regierung bemühe sich wieder um mehr eigene Kinder, anstatt „neue Sklaven“ nach Europa zu holen. Jean Asselborn war mit diesem Statement nicht einverstanden – wie seine Reaktion zeigt.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.