http://www.faz.net/-i0t-90e93

Frankfurter Zeitung 02.11.1917 : Deutschland hat einen neuen Kanzler

  • Aktualisiert am

Zeitgenössische Darstellung des deutschen Philosophen und Staatsmannes Georg Freiherr von Hertling (1843-1919). Nach dem Abtritt von Georg Michaelis beruft ihn Kaiser Wilhelm II. zum Reichskanzler. Bild: Picture-Alliance

Georg Friedrich Karl Freiherr von Hertling folgt dem Ruf des Kaisers. Der Zentrumspolitiker wird im November 1917 neuer Reichskanzler. Das historische E-Paper.

          Berlin, 1. Novbr. 3.10 N (Priv.-Tel.)

          Heute Abend um 6 Uhr begibt sich Graf Hertling zum Kaiser, um zu erklären, daß er die Stelle des Reichskanzlers und des preußischen Ministerpräsidenten annimmt.

          In politischen Kreisen besteht kein Zweifel mehr, daß Graf Hertling auch die Genehmigung des Kaiser erhalten wird, sich seine Regierung so zusammenzustellen, wie es den Abmachungen mit den Vertretern der Mehrheitsparteien des Reichstages entspricht. Dann wird wohl noch ein Depeschenaustausch zwischen Berlin und München erfolgen, sodaß die Veröffentlichung der Ernennung Hertlings entweder heute in später Abendstunde oder im Laufe des morgigen Tages erfolgen wird.

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 3. November 2017.

          Weitere Themen

          Amerika will Verdächtigen Visa entziehen

          Fall Khashoggi : Amerika will Verdächtigen Visa entziehen

          Trumps Regierung zieht nach der Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi erste Konsequenzen – und plant bereits weitere Maßnahmen. Erste Verantwortliche wurden offenbar bereits gefunden.

          Komm  in den tabakfreien Park

          Neues Zigaretten-Image : Komm in den tabakfreien Park

          Gauloises und Gitanes gehörten zum Lebensgefühl der Franzosen dazu. Aber Gefühle können sich ändern. Die Zeit uneingeschränkter Tabak-Glorifizierung ist endgültig vorbei.

          Topmeldungen

          2:0 bei AEK Athen : Den Bayern reichen drei Minuten

          Lange können die Münchner dem eigenen Anspruch nicht genügen in der Champions League in Athen. Dann aber trifft ein Bayern-Spieler artistisch – und ein anderer legt sofort nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.