http://www.faz.net/-i0t-91hrj

Frankfurter Zeitung 20.11.1917 : Unversenkbare Schiffe! Eine Erfindung schlägt Wellen

  • Aktualisiert am

Ein Kriegsschiff der französischen Marine. Ob es auch unsinkbar war, ist nicht überliefert. Bild: Picture-Alliance

Unversenkbare Schiffe? Solche Wasserfahrzeuge haben angeblich die Franzosen gebaut. Die Redaktion der Frankfurter Zeitung bleibt skeptisch.

          T Haag, 19. Novbr. (Priv.-Tel.)

          Der Korrespondent der „Associated Preß“ telegraphiert aus New York, daß das Schifffahrtsdepartement seine Zustimmung gegeben hat für den Ankauf von 20 unversenkbaren Schiffen zu je 4000 Tonnen, die bei der französischen Regierung bestellt werden.

          Diese Schiffe wurden durch französische Sachverständige erfunden und haben bei einer Probe in Hull vier Torpedoschüsse überstanden. Nur die Ladung wurde vernichtet an der Stelle, wo die Explosion stattgefunden hat. (Diese amerikanische Meldung über die französische Erfindung scheint selbst eine Erfindung zu sein. Auf jeden Fall werden die deutschen Tauchboote sicherlich bereit sein, auch ihrerseits mit den Wunderschiffen eine Probe zu veranstalten. D. Red.)

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 23. November 2017.

          Weitere Themen

          Amerikas hausgemachte Verbrecherbanden

          Organisierte Kriminalität : Amerikas hausgemachte Verbrecherbanden

          Amerika will die organisierte Kriminalität bekämpfen. Justizminister Jeff Sessions erhielt von Trump den Auftrag, eine Reihe von kriminellen Vereinigungen zu zerschlagen. Ganz oben dabei: vier lateinamerikanische Organisationen.

          Hoffnungsträger der Demokraten in Texas Video-Seite öffnen

          Beto O’Rourke : Hoffnungsträger der Demokraten in Texas

          Die Republikaner sind alarmiert: Der Senatssitz des republikanischen Ex-Präsidentschaftsbewerbers Ted Cruz aus Texas wackelt. Sein Rivale Beto O'Rourke spricht sich gegen die strikte Flüchtlingspolitik Trumps aus und erntet Zuspruch.

          Topmeldungen

          Irland-Frage offen : May: Brexit ist zu 95 Prozent geklärt

          Theresa May sucht die Flucht in die Offensive: Man habe fast alle Punkte für den Austritt aus der EU geklärt. Die wichtige Irland-Frage ist allerdings noch offen. In Mays Partei wächst die Unzufriedenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.