http://www.faz.net/-i0t-91hw8

Frankfurter Zeitung 30.11.1917 : Reaktion auf russisches Gesprächsangebot über den Frieden

  • Aktualisiert am

Wladimir Lenin im Profil. Seine Regierung unterbreitete den kriegführenden Ländern 1917 ein Angebot für Verhandlungen über den Frieden. Bild: Picture-Alliance

Ende November macht die russische Regierung allen am Krieg teilnehmenden Ländern ein Angebot über Verhandlungen. Kanzler Hertling antwortet wenige Tage später.

          Berlin, 29. Novbr., (W.B.) Reichskanzler Graf von Hertling machte heute im Reichstag folgende Mitteilung:

          „Die russische Regierung hat gestern von Zarskoje Selo aus ein von dem Volkskommissar für auswärtige Angelegenheiten, Herrn Trotzkij, und dem Vorsitzenden des Rats der Volkskommissare Herrn Lenin unterzeichnetes Funkentelegramm an die Regierung und die Völker der kriegführenden Länder gerichtet, worin sie vorschlägt, zu einem nahen Termin in Verhandlungen über einen Waffenstillstand und einen allgemeinen Frieden einzutreten.

          Ich stehe nicht an, zu erklären, daß in den bisher bekannten Vorschlägen der russischen Regierung

          diskutable Grundlagen für die Aufnahme von Verhandlungen

          erblickt werden können, und daß ich bereit bin, in solche einzutreten, sobald die russische Regierung hierzu bevollmächtigte Vertreter entsendet. Ich hoffe und wünsche, daß diese Bestrebungen bald feste Gestalt annehmen und uns den Frieden bringen werden.“

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 1. Dezember 2017.

          Weitere Themen

          Anschlag auf Militärparade in Iran Video-Seite öffnen

          Is bekennt sich zu Attacke : Anschlag auf Militärparade in Iran

          Mindestens 29 Menschen sind bei einem Angriff auf eine Militärparade in Iran getötet worden. Irans Staatsfernsehen sprach von einer „terroristischen Attacke“ in der südwestlichen Stadt Ahwas, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe.

          Entschuldigung im Namen der Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Moorbrand im Emsland : Entschuldigung im Namen der Bundeswehr

          Der Landkreis Emsland hatte wegen des seit mittlerweile zwei Wochen schwelenden Moorbrandes bei Meppen den Katastrophenfall ausgerufen. Die Ministerin entschuldigte sich für das Vorgehen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.