http://www.faz.net/-gpf-8oz2u

Frankfurter Zeitung 07.04.1917 : Amerika tritt in den Weltkrieg ein

Woodrow Wilson empfiehlt dem Kongress, Deutschland den Krieg zu erklären. Damit gab der amerikanische Präsident seine Neutralitätspolitik auf. Bild: Picture-Alliance

Das Ende der amerikanischen Neutralität. Die Vereinigten Staaten erklären Deutschland den Krieg. Die Frankfurter Zeitung vom 7. April 1917 kommentiert das kriegsentscheidende Ereignis.

          Washington, 6. April, (W.B.)

          Reuter meldet: Präsident Wilson hat den Kriegsantrag sowie eine Proklamation über den Kriegszustand mit Deutschland unterzeichnet.

          Beide Häuser des amerikanischen Kongresses haben die Erklärung abgegeben, daß ihr Land sich im Kriegszustande mit Deutschland befinde, und der Präsident hat seinen Namen darunter gesetzt. Die Vereinigten Staaten sind in den Krieg gegen uns eingetreten.

          Einen Krieg gegen die deutsche Regierung, nicht gegen das deutsche Volk hat Herr Wilson es zu nennen versucht. Das lehnen wir Deutsche einstimmig als eine von Grund aus unwahre Verdrehung des Tatbestandes ab. Mit wie viel größerem Rechte jedoch dürfen wir solche Unterscheidung herumdrehen und auf die Kriegserklärung der Vereinigten Staaten anwenden. Dies ist ausgesprochen der Krieg des Präsidenten Wilson! Man lese nur die Verhandlungsberichte aus beiden Häusern des Kongresses. Wenige Stimmen waren es bloß, die sich offen gegen den allmächtigen Präsidenten herausgewagt haben. Heute, nach dem Sieg der Demokratie in Rußland, sind es eben nicht die Deutschen, sondern die Amerikaner, die das stärkste, das autokratischste Staatsoberhaupt der Welt besitzen. Es waren in beiden Häusern des Kongresses keine gleichgültigen Eingänger, die den Mut hatten, offen gegen Herrn Wilson Krieg herauszutreten. Es war im Unterhaus Herr Kitchin selbst, der Führer der Regierungsfraktion. Es war im Senat nach einem neu einlaufenden Bericht Herr Stone,, der Vorsitzende für auswärtige Angelegenheiten. Es war auch Senator Lafolette, das Haupt der fortschrittlichen Republikaner, der diesseits der Sozialdemokratie am weitesten links stehende prinzipienfesteste Demokrat, den Amerika besitzt. Auch das ist charakteristisch für die tiefe Unwahrheit der Formulierung, die Vereinigten Staaten müßten an einen Kriege der Demokratie wider deutschen Absolutismus teilnehmen. Die besten und angesehensten Demokraten wie Lafolette und Kitchin versagen sich solcher Auffassung. Und das Satirspiel der ganzen Aufführung findet sich in dem Pathos, mit dem Herr Gardener die Fahne der Demokratie gegen uns Deutsche entrollt, Herr Gardener, der aus dem strengkonservativen Neu-England ins Repräsentantenhaus entsandt ist und dessen innerster Seele alle Demokratie so zuwider ist, wie vielleicht Herrn Stürmer oder Herrn Protopopow.

          Ist das amerikanische Volk für den Krieg? Nicht nur die Drahtmeldungen unseres eigenen New Yorker Vertreters, auch englische Berichterstatter haben in den letzten Tagen mehrfach feststellen müssen, daß die vaterländische Begeisterung für diesen Waffengang bisher auf recht dünne Schichten der Bevölkerung sich beschränkt, daß die öffentliche Stimmung überwiegend düster und unlustig erscheint. Im Westen und mittleren Westen ist das vermutlich noch weitergehend der Fall als in New York und Washington, wo allein die Berichterstatter auf Grund eigener Beobachtungen urteilen können. Aber die amerikanischen Politiker müßten schlechtere Regisseure sein, als die man sie bisher kennen gelernt hat, wenn es ihnen nicht doch noch gelingen sollte, die Massen gegen den selbstgewählten Feind aufzupeitschen. Wie das auch kommen mag, wir wollen nicht selbst in den Fehler verfallen, uns oder anderen etwas vorzumachen. Dieser Krieg, in den die Vereinigten Staaten gestern eingetreten sind, ist seiner Entstehung nach der Krieg des Präsidenten Wilson. Aber für uns ist es heute praktisch der Krieg Amerikas gegen Deutschland. Ein Krieg, den wir wohl ernst zu nehmen haben, aber der uns auch nicht schrecken und keinem von uns den inneren Aufschwung dieser ersten Frühlings-und Ostertage wesentlich dämpfen wird. Das deutsche Volk hat sich im dritten Jahre jetzt gegen den Ansturm einer Welt, der „Alten Welt“, bewundernswert gehalten. Es wird auch von der Neuen Welt des Herrn Wilson sich nicht niederringen lassen!

          Die nächste Ausgabe des historischen E-Papers erscheint am 8. April 2017.

          Quelle: sösi.

          Weitere Themen

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Marcel H. schlachtete seine Opfer regelrecht ab. Anschließend prahlte er damit im Internet.

          Gerichtsmedizin : Was geht in diesem Kopf vor?

          Ein Zwanzigjähriger steht wegen Doppelmordes vor Gericht. Jetzt soll sein Hirn durchleuchtet werden. Hilft das weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.