http://www.faz.net/-gpf-8x5dk

Amerikas Kriegseintritt 1917 : Schluss mit Deutsch

  • -Aktualisiert am

Gegen Deutschland: Amerikanische Rekruten stehen in einer New Yorker Straße nach der Kriegserklärung Präsident Wilsons 1917 Schlange. Bild: Picture-Alliance

Vor hundert Jahren war es mit der Sauerkraut-Kultur in den Vereinigten Staaten vorbei. Es war der radikale Abschluss eines immer schnelleren Verfallsprozesses.

          An einem Aprilabend des Jahres 1918 zog eine grölende Horde durch die Main Street von Collinsville, eine Kutschfahrt entfernt von St. Louis. In der Mitte der aufgebrachten Menschenmenge lief jesusgleich ein gefesselter splitternackter Mann, dem man zum Spott eine amerikanische Flagge umgehängt hatte. Vor seinen Füßen zerschlugen seine Peiniger deutsche Bierflaschen, so dass er durch die Scherben laufen musste. Unter Stockhieben wurde er gezwungen, patriotische Bekenntnisse auf Amerika abzulegen, während er aus der Stadt geführt wurde. Um kurz nach Mitternacht schließlich wurde der dreißig Jahre alte Robert Prager mit einem dünnen Hanfseil am Ast einer Ulme aufgehängt. Prager war sofort tot, als man den Hocker umstieß, auf dem er stand. Es brach ihm das Genick. Doch zur Belustigung der Menge zog man den angeblichen „Spion des Kaisers“ noch dreimal hinauf und herunter und zollte dabei lautstark den amerikanischen Nationalfarben Tribut: „Einmal für Rot, einmal für Weiß, einmal für Blau!“ Die zweihundert Zuschauer waren begeistert.

          Das Martyrium des Dresdner Bäckers Robert Prager, der als junger Mann in die Vereinigten Staaten ausgewandert war und sich später als Bergarbeiter in den Stollen von Illinois durchschlug, war der traurige Höhepunkt des antideutschen Rausches, der mit dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten im Vorjahr begonnen hatte. Solche Hysterie und Brutalität war selten; der Generalverdacht gegenüber allen Deutschamerikanern war dagegen von April 1917 an so alltäglich wie ihre Ausgrenzung, Schikanierung und Überwachung. Die deutsche Kultur in den Vereinigten Staaten, die in den hundert Jahren zuvor gewachsen und aufgeblüht war, erlebte in kürzester Zeit einen totalen Zusammenbruch, von dem sie sich nie wieder erholt hat. Sieht man vom Oktoberfestkitsch einmal ab, ist von der deutschen Kultur in den Vereinigten Staaten so gut wie nichts mehr übrig.

          Amerikanische Propaganda zum Kauf der zweiten Kriegsanleihe 1917
          Amerikanische Propaganda zum Kauf der zweiten Kriegsanleihe 1917 : Bild: Picture-Alliance

          Vor einem Jahrhundert dagegen war Deutsch in jeder Hinsicht die zweitwichtigste Sprache im Land – und die globale Wissenschaftssprache ohnehin. Jeder vierte amerikanische Highschool-Schüler lernte Deutsch, als der Erste Weltkrieg begann. Als der Krieg endete, waren es weniger als ein Prozent aller Schüler. Deutsche Zeitungen und Schulen, Kirchengemeinden, Chöre, Sport- und Tanzvereine, Orchester und Musikschulen – all das war selbstverständlicher Teil des täglichen Lebens in vielen amerikanischen Städten, wobei es große regionale Unterschiede gab und sich bestimmte Städte und Landkreise vor allem im Mittleren Westen durch eine Art Kettenwanderung zu deutschamerikanischen Zentren entwickelt hatten. Ein „deutscher Gürtel“ zog sich um 1900 durch die amerikanische Landkarte, von Ohio im Osten bis Nebraska im Westen, von Missouri im Süden bis Wisconsin im Norden.

          Liebe zur alten und zur neuen Heimat

          Ein Doppelpatriotismus für das Land der Herkunft und für die neue Heimat schien lange Zeit kein Problem zu sein. Der Deutschamerikaner Carl Schurz war als Vormärz-Revolutionär ausgewandert und brachte es später in den Vereinigten Staaten zu Ruhm und Ehren. Unter Präsident Rutherford Hayes war er Innenminister; als er starb, schrieb Mark Twain einen Nachruf auf ihn. Schurz brachte das Sentiment der europäischen Auswanderer auf eine einfache Formel: Die Liebe zur alten und zur neuen Heimat, meinte er, störten einander so wenig wie die gleichzeitige Liebe zur Mutter und zur Braut. Was Schurz bei seinen allzu blumigen Worten nicht bedacht hatte, war die Voraussetzung, dass sich Mutter und Braut einigermaßen verstehen. Kratzen sich erst einmal beide gegenseitig die Augen aus, ist es mit der Liebe zu beiden Frauen schwierig. Etwa so ging es den Deutschen im April 1917. Als ihre neue Heimat in den Krieg gegen ihr Herkunftsland eintrat, war es vorbei mit dem Doppelpatriotismus. Jetzt waren klare patriotische Bekenntnisse verlangt.

          Weitere Themen

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Jamaika ist gescheitert : So viel Opposition über Nacht

          Wie kann es nach der Jamaika-Pleite in Berlin noch weitergehen? Alle Parteien haben Federn gelassen. Deswegen wäre es gut, wenn sich jede von ihnen auf ihre eigene Ideologie besinnen würde.
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Islamisierung durch Puppen? : Salam aleikum, Barbie!

          Die berühmteste Puppe gibt es jetzt auch mit Kopftuch: Fängt so die Islamisierung des Westens an – oder geht es nur um die Verkaufszahlen auf einem unerschlossenen Absatzmarkt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.