http://www.faz.net/-gpf-8hlt7

100 Jahre nach der Schlacht : Merkel und Hollande gedenken der „Hölle von Verdun“

  • Aktualisiert am

Merkel und Hollande gedenken der Toten auf einem deutschen Friedhof in Consenvoye, Frankreich. Bild: AFP

300.000 französische und deutsche Soldaten starben vor 100 Jahren in der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande gedenken gemeinsam der Toten.

          Deutschland und Frankreich erinnern gemeinsam an die blutige Schlacht von Verdun vor 100 Jahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande besuchten am Sonntagvormittag zum Auftakt eines Gedenktages den deutschen Soldatenfriedhof Consenvoye. Bei Regen gedachten sie der Opfer der Auseinandersetzung; eine Militärkapelle spielte die Nationalhymnen der beiden früheren Kriegsgegner.

          Bei Verdun im Nordosten Frankreichs hatten sich deutsche und französische Truppen 1916 im Ersten Weltkrieg mörderische Kämpfe geliefert, die letztlich aber den Frontverlauf nicht veränderten. In zehn Monaten starben in der „Hölle von Verdun“ mehr als 300.000 Soldaten beider Länder.

          Neue Gedenkstätte errichtet

          Am Mittag wollen Hollande und Merkel in Verdun an die während des Krieges getöteten Kinder der Stadt erinnern. Mit der Einweihung der für 12,5 Millionen Euro komplett neu gestalteten Gedenkstätte und einer Würdigung im Beinhaus von Douaumont rücken nun auch deutsche Soldaten ins Zentrum dieser Erinnerungsstätten.

          Der gemeinsame Besuch Merkels und Hollandes weckt auch Erinnerungen an den historischen Handschlag ihrer Vorgänger Helmut Kohl und François Mitterrand. Über den Gräbern von Verdun hatten die beiden Politiker damit 1984 ein Zeichen deutsch-französischer Versöhnung gesetzt.

          Weitere Themen

          Tränen des  Vaterlandes

          30-jähriger Krieg : Tränen des Vaterlandes

          Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges begründete der Westfälische Frieden eine politische Ordnung, in der entweder Krieg oder Frieden herrschte; ein Drittes war völkerrechtlich ausgeschlossen. Heute stehen Cyberwar, Terrorismus und Drohnenstrategie für dieses Dritte. Die klare Ordnung ist verlorengegangen, und es ist nicht absehbar, wie sie wieder- hergestellt werden soll.

          Topmeldungen

          TV-Rechte : Wo sehe ich welches Spiel der Champions League?

          Erstmals in der Geschichte der Champions League ist in Deutschland kein Spiel im frei empfangbaren TV zu sehen. Sky und DAZN teilen sich die Rechte. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          Steve Bannon : „Das Erbe der Finanzkrise ist Donald Trump“

          Viele Amerikaner leiden bis heute unter den Folgen der Finanzkrise. Donald Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon meint: Ohne die Krise wäre der Milliardär heute nicht Präsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.