http://www.faz.net/-gpf-8hlt7

100 Jahre nach der Schlacht : Merkel und Hollande gedenken der „Hölle von Verdun“

  • Aktualisiert am

Merkel und Hollande gedenken der Toten auf einem deutschen Friedhof in Consenvoye, Frankreich. Bild: AFP

300.000 französische und deutsche Soldaten starben vor 100 Jahren in der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande gedenken gemeinsam der Toten.

          Deutschland und Frankreich erinnern gemeinsam an die blutige Schlacht von Verdun vor 100 Jahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande besuchten am Sonntagvormittag zum Auftakt eines Gedenktages den deutschen Soldatenfriedhof Consenvoye. Bei Regen gedachten sie der Opfer der Auseinandersetzung; eine Militärkapelle spielte die Nationalhymnen der beiden früheren Kriegsgegner.

          Bei Verdun im Nordosten Frankreichs hatten sich deutsche und französische Truppen 1916 im Ersten Weltkrieg mörderische Kämpfe geliefert, die letztlich aber den Frontverlauf nicht veränderten. In zehn Monaten starben in der „Hölle von Verdun“ mehr als 300.000 Soldaten beider Länder.

          Vor 100 Jahren : Merkel und Hollande gedenken in Verdun der Gefallenen des Ersten Weltkriegs

          Neue Gedenkstätte errichtet

          Am Mittag wollen Hollande und Merkel in Verdun an die während des Krieges getöteten Kinder der Stadt erinnern. Mit der Einweihung der für 12,5 Millionen Euro komplett neu gestalteten Gedenkstätte und einer Würdigung im Beinhaus von Douaumont rücken nun auch deutsche Soldaten ins Zentrum dieser Erinnerungsstätten.

          Der gemeinsame Besuch Merkels und Hollandes weckt auch Erinnerungen an den historischen Handschlag ihrer Vorgänger Helmut Kohl und François Mitterrand. Über den Gräbern von Verdun hatten die beiden Politiker damit 1984 ein Zeichen deutsch-französischer Versöhnung gesetzt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Frau, die nein sagte

          Zu Besuch bei Henda Ayari : Die Frau, die nein sagte

          Nach dem Attentat im „Bataclan“ legte die Salafistin Henda Ayari den Schleier ab und schrieb den Bestseller „Ich wählte die Freiheit“. Jetzt hat sie den Intellektuellen Tariq Ramadan der Vergewaltigung bezichtigt. Ein Besuch in Rouen, wo sie unter Polizeischutz lebt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flaggen der Europäischen Union wehen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          Brexit-Verhandlungen : Mogelpackung oder neue Variante von britischem Pragmatismus

          Die neue Grundsatzdiskussion über Visionen und Grenzen der europäischen Einigung ist sinnvoll. Statt mit Schadenfreude auf die Folgen des Brexits für die britische Wirtschaft zu blicken, sollten die 27 EU-Partner lieber über ihre eigene Zukunft nachdenken. Ein Kommentar.
          Der russische Präsident Wladimir Putin beim Besuch einer Flüssiggasanlage Anfang Dezember im Hafen von Sabetta

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.