http://www.faz.net/-gpf-2teo

Definition : Den idealtypischen Mittelständler gibt es nicht

  • -Aktualisiert am

Veraltet das Klischee vom schuftenden Handwerker: Längst heißt Mittelstand auch High-Tech, Profit und internationale Märkte.

          Nur eines steht fest: Den idealtypischen Mittelständler gibt es nicht. Veraltet das Klischee vom Handwerker, der sich während der Sechs-Tage-Woche in seiner kargen Werkstatt klaglos schindet und allein von seiner groben Hände harter Arbeit lebt. Längst heißt Mittelstand auch High-Tech, Profit und internationale Märkte. Das verlangt nach neuen Begrifflichkeiten.

          Den modernen Mittelstand bildet die klassische Definition nur unpräzise ab. Das Bonner Institut für Mittelstandsforschung rechnet dazu

          - Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten oder

          - mit weniger als 100 Millionen Mark Umsatz jährlich oder

          - weniger als 25 Millionen Mark Umsatz bei Handelsvermittlung, Einzelhandel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Banken, Versicherungen und Dienstleistungen.

          Auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft mit seinen 44.000 Mitgliedsunternehmen orientiert sich an diesen etablierten quantitativen Merkmalen, fügt ihnen aber noch ein entscheidendes qualitatives hinzu: die Konzernunabhängigkeit. Die enge Verbindung von Unternehmen und Inhaber hebt der Verband hervor. Aber: Die inhabergeführte Umternehmensgruppe Tengelmann gehöre so wenig zum Mittelstand wie die 100 Mitarbeiter umfassende Siemens-Tochter.

          Konzernunabhängigkeit

          Solche Schwierigkeiten bei der Abgrenzung sorgten für eine "erhebliche Grauzone". So gibt es in der chemischen Industrie Familienbetriebe mit 1000 Beschäftigten, die eigentlich aus dem Rahmen der Definition fallen. Trotzdem gelten sie als mittelständisch, weil die Branche von Giganten wie Bayer oder BASF dominiert wird. Andererseits gibt es in der Druckindustrie Unternehmen mit 500 Beschäftigten, die zwar noch in den Rahmen passen, jedoch nicht mehr als mittelständisch gelten dürften, weil die Branche von Kleinstbetrieben dominiert wird. Das spricht für branchenspezifische Definitionen.

          Branchenunterschiede

          Beim Spirituosen-Hersteller Berentzen ist der Umsatz höher, außerdem handelt es sich um eine Aktiengesellschaft, noch dazu um eine gehandelte. Aber die Eigentumsstruktur entspricht dem typischen Mittelstand. Deshalb rechnet der Verband Berentzen zu seiner Klientel. Die norddeutsche Großbäckerei Coppenrath&Wiese oder die Böblinger Binder Optik: Sie machen weit mehr als 100 Millionen Mark Umsatz - und gelten als Mittelständler.

          Absatzmärkte

          Auch die Begrenzung auf regionale Absatzmärkte hilft schon lange nicht mehr weiter. Beispiel: Brähler ICS Konferenztechnik aus Königswinter bei Bonn. Ein Mittelständler, der im Verband als Weltmarktführer bezeichnet wird. Er habe auch das Weiße Haus mit Mikrofonen ausgestattet.

          Die Grenzen erscheinen fließend, erst bei den ganz Großen greifen sie zu eng: beim Motorsägenhersteller Stihl aus dem Remstal oder bei Sebasto, der vom Bodensee aus die Autoindustrie mit Glasschiebedächern beliefert und damit Milliarden-Umsätze macht.

          Den Mittelstand in Zahlen zu fassen, das wird immer wieder probiert, aber Export- oder Außenwirtschaftsdaten gibt es bis heute nicht. Bleibt also nur der Sarkasmus eines Verbandssprechers: "Der Mittelstand ist nicht annähernd so genau erfaßt wie die Zahl der Schweinehälften in Deutschland“.

          Quelle: @tor

          Weitere Themen

          „Wir werden nicht aufgeben“ Video-Seite öffnen

          Puigdemont in Kopenhagen : „Wir werden nicht aufgeben“

          Neue Runde im Katalonien-Konflikt: Puigdemont soll wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Madrid wehrt sich dagegen: Da er nach Belgien ins Exil gegangen sei und bei der Abstimmung physisch nicht anwesend sein werde, könne Puigdemont nicht regieren.

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.