Home
http://www.faz.net/-gpf-2teo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Definition Den idealtypischen Mittelständler gibt es nicht

Veraltet das Klischee vom schuftenden Handwerker: Längst heißt Mittelstand auch High-Tech, Profit und internationale Märkte.

Nur eines steht fest: Den idealtypischen Mittelständler gibt es nicht. Veraltet das Klischee vom Handwerker, der sich während der Sechs-Tage-Woche in seiner kargen Werkstatt klaglos schindet und allein von seiner groben Hände harter Arbeit lebt. Längst heißt Mittelstand auch High-Tech, Profit und internationale Märkte. Das verlangt nach neuen Begrifflichkeiten.

Den modernen Mittelstand bildet die klassische Definition nur unpräzise ab. Das Bonner Institut für Mittelstandsforschung rechnet dazu

Mehr zum Thema

- Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten oder

- mit weniger als 100 Millionen Mark Umsatz jährlich oder

- weniger als 25 Millionen Mark Umsatz bei Handelsvermittlung, Einzelhandel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Banken, Versicherungen und Dienstleistungen.

Auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft mit seinen 44.000 Mitgliedsunternehmen orientiert sich an diesen etablierten quantitativen Merkmalen, fügt ihnen aber noch ein entscheidendes qualitatives hinzu: die Konzernunabhängigkeit. Die enge Verbindung von Unternehmen und Inhaber hebt der Verband hervor. Aber: Die inhabergeführte Umternehmensgruppe Tengelmann gehöre so wenig zum Mittelstand wie die 100 Mitarbeiter umfassende Siemens-Tochter.

Konzernunabhängigkeit

Solche Schwierigkeiten bei der Abgrenzung sorgten für eine "erhebliche Grauzone". So gibt es in der chemischen Industrie Familienbetriebe mit 1000 Beschäftigten, die eigentlich aus dem Rahmen der Definition fallen. Trotzdem gelten sie als mittelständisch, weil die Branche von Giganten wie Bayer oder BASF dominiert wird. Andererseits gibt es in der Druckindustrie Unternehmen mit 500 Beschäftigten, die zwar noch in den Rahmen passen, jedoch nicht mehr als mittelständisch gelten dürften, weil die Branche von Kleinstbetrieben dominiert wird. Das spricht für branchenspezifische Definitionen.

Branchenunterschiede

Beim Spirituosen-Hersteller Berentzen ist der Umsatz höher, außerdem handelt es sich um eine Aktiengesellschaft, noch dazu um eine gehandelte. Aber die Eigentumsstruktur entspricht dem typischen Mittelstand. Deshalb rechnet der Verband Berentzen zu seiner Klientel. Die norddeutsche Großbäckerei Coppenrath&Wiese oder die Böblinger Binder Optik: Sie machen weit mehr als 100 Millionen Mark Umsatz - und gelten als Mittelständler.

Absatzmärkte

Auch die Begrenzung auf regionale Absatzmärkte hilft schon lange nicht mehr weiter. Beispiel: Brähler ICS Konferenztechnik aus Königswinter bei Bonn. Ein Mittelständler, der im Verband als Weltmarktführer bezeichnet wird. Er habe auch das Weiße Haus mit Mikrofonen ausgestattet.

Die Grenzen erscheinen fließend, erst bei den ganz Großen greifen sie zu eng: beim Motorsägenhersteller Stihl aus dem Remstal oder bei Sebasto, der vom Bodensee aus die Autoindustrie mit Glasschiebedächern beliefert und damit Milliarden-Umsätze macht.

Den Mittelstand in Zahlen zu fassen, das wird immer wieder probiert, aber Export- oder Außenwirtschaftsdaten gibt es bis heute nicht. Bleibt also nur der Sarkasmus eines Verbandssprechers: "Der Mittelstand ist nicht annähernd so genau erfaßt wie die Zahl der Schweinehälften in Deutschland“.

Quelle: @tor

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Mode Der Bubikragen schnürt uns ein

Den deutschen Modelabels geht es schlecht. Und das schon seit Jahren. Da hilft auch keine Berliner Fashion Week. Mehr Von Sabine Spieler

18.01.2015, 10:32 Uhr | Stil
Elektronikmesse Alles Hightech: Babywiege, Fernseher, Blumentopf

Auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sind Wearables und hochauflösende Fernseher im Trend. Es gibt aber auch High-Tech-Babywiegen, die Säuglinge in den Schlaf schaukeln sollen. Mehr

07.01.2015, 11:14 Uhr | Technik-Motor
Firmengründungen vom Fließband Keine Zeit für Spätzünder

Wer heute ein Unternehmen gründet, klaut sich die Idee im Silicon Valley und sucht sich einen Geldgeber - am besten in Berlin. Mehr Von Bettina Weiguny

12.01.2015, 13:18 Uhr | Beruf-Chance
Klischee: Frauen und Einparken Chinesische Frauen bekommen breitere Parkplätze

In einem Einkaufszentrum im chinesischen Dalian gibt es nun das, worauf wohl viele seit langem warten. Parkplätze, die nur Frauen vorbehalten und vor allem: 30 Zentimeter breiter als gewöhnlich sind. Viel Frauen freuen sich über das vereinfachte Parken, es gibt aber auch Protest. Mehr

10.11.2014, 13:12 Uhr | Aktuell
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating der MAG IAS

Die Deutsche Forfait verfehlt auf ihrer Abstimmung ohne Versammlung ein Quorum. Steilmann-Boecker wächst durch Übernahmen rasant. Mehr

26.01.2015, 10:06 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2001, 13:57 Uhr

Auf dünnem Eis

Von Günter Bannas

Die große Koalition könnte ihre Arbeit in aller Ruhe fortsetzen, denn die nächste Bundestagswahl ist noch weit weg. Doch es knirscht im Gebälk. Die SPD leidet unter ihren Umfragewerten und in der Union sind die Verhältnisse nicht so stabil wie sie scheinen. Mehr 3 8

Parlamentswahl in Griechenland

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden