Home
http://www.faz.net/-gpf-7afck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Datenschutz Google hat Grenzen

Es gibt kein europäisches „Recht auf Vergessen“ im Internet, findet ein Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof. Das ist ein Sieg für Google - aber womöglich ein vorläufiger.

Das ist ein Sieg für Google - aber womöglich ein vorläufiger: Bislang gibt es nach Ansicht eines Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof kein europäisches „Recht auf Vergessen“ im Internet. Der amerikanische Suchmaschinenkonzern kann demnach nicht gezwungen werden, bestimmte - veraltete - Informationen zu entfernen. Das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung beziehe sich auf Daten, die unvollständig oder eben unrichtig seien.

Reinhard Müller Folgen:

Das Urteil der Luxemburger Richter, die meist zu denselben Ergebnissen kommen wie die Generalanwälte, steht noch aus. In jedem Fall aber ist diese Einschätzung Wasser auf die Mühlen derjenigen, die eine Verschärfung des europäischen Datenschutzes fordern.

Immerhin in einem wichtigen Punkt ist Google unterlegen: Der Konzern verarbeitet zwar die Daten in den Vereinigten Staaten, unterliegt aber den Bestimmungen der Länder, in denen er Niederlassungen unterhält. Google muss sich also hierzulande verantworten. Das Unternehmen muss die Freiheit der Kommunikation nicht fürchten - aber deren Grenzen kennen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 25.06.2013, 16:08 Uhr

Camerons Geschwätz

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empfehlung des britischen Premierministers, Frieden und Stabilität nach Syrien zu bringen, ist richtig und zugleich Geschwätz. Denn kurzfristig wird das nicht den Druck in der Flüchtlingskrise mildern. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden