http://www.faz.net/-gpf-7afck

Datenschutz : Google hat Grenzen

Es gibt kein europäisches „Recht auf Vergessen“ im Internet, findet ein Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof. Das ist ein Sieg für Google - aber womöglich ein vorläufiger.

          Das ist ein Sieg für Google - aber womöglich ein vorläufiger: Bislang gibt es nach Ansicht eines Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof kein europäisches „Recht auf Vergessen“ im Internet. Der amerikanische Suchmaschinenkonzern kann demnach nicht gezwungen werden, bestimmte - veraltete - Informationen zu entfernen. Das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung beziehe sich auf Daten, die unvollständig oder eben unrichtig seien.

          Das Urteil der Luxemburger Richter, die meist zu denselben Ergebnissen kommen wie die Generalanwälte, steht noch aus. In jedem Fall aber ist diese Einschätzung Wasser auf die Mühlen derjenigen, die eine Verschärfung des europäischen Datenschutzes fordern.

          Immerhin in einem wichtigen Punkt ist Google unterlegen: Der Konzern verarbeitet zwar die Daten in den Vereinigten Staaten, unterliegt aber den Bestimmungen der Länder, in denen er Niederlassungen unterhält. Google muss sich also hierzulande verantworten. Das Unternehmen muss die Freiheit der Kommunikation nicht fürchten - aber deren Grenzen kennen.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.