http://www.faz.net/-gpf-7b3vu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.07.2013, 15:40 Uhr

Daten im Internet Mit Vierkantschlüssel und Biege-Koppler

In der Internetüberwachung gibt vor allem der amerikanische Geheimdienst NSA den Ton an. Beim Einsammeln der Daten aus dem Internet verwenden alle weltweit tätigen Dienste ähnliche Methoden.

von Peter Welchering
© dpa Sammeln, speichern, spionieren

In der Internetüberwachung geben vor allen Dingen der technische amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) und die in der Lingshui-Anlage auf der Insel Hainan stationierte Netz-Nachrichtentruppe der chinesischen Volksbefreiungsarmee den Ton an. Das britische Government Communications Headquarters (GCHQ) und die netztechnische Abteilung im Nachrichtendienst des russischen Präsidenten (früher SSSI) liegen im Mittelfeld. Ziemlich abgeschlagen nehmen der Bundesnachrichtendienst (BND) und die französische Direction Générale de la Sécurité Extérieure (DGSE) hintere Plätze auf der Rangliste der Netzspione ein.

Beim Einsammeln der Daten aus dem Internet verwenden alle weltweit tätigen Dienste ähnliche Methoden. Eine der wichtigsten ist das Anzapfen von Glasfaserkabeln. Telekommunikations- und Kabelgesellschaften stellen dafür sogar eigene „Ausleitungsschnittstellen“ - zum Beispiel an den Übergabepunkten von Seekabeln - zur Verfügung. Diese Ausleitungsschnittstellen sind im Wesentlichen standardisiert und machen wenig Arbeit. Deshalb sind sie bei den Geheimdiensten auch so beliebt. Die Methode hat allerdings den Nachteil, dass sie uneingeschränkt nur auf eigenem Hoheitsgebiet und mit mehr oder weniger großen Einschränkungen auf dem Staatsgebiet befreundeter Dienste funktioniert.

Leichtes Spiel für Datenspione

Glasfaserkabel lassen sich leicht anzapfen. Agenten im Feldeinsatz gehen dazu einfach zu den Glasfaserverteilerkästen, die sich in Abständen von drei bis fünf Kilometern auf der Übertragungsstrecke befinden. In diesen Verteilerkästen werden die Glasfasern in sogenannten Spleißkassetten miteinander verbunden und die Signale verstärkt. Praktischerweise sind oftmals auch die einzelnen Leitungen genau gekennzeichnet, so dass der Datenspion nicht lange nach dem richtigen Anschluss suchen muss. Vierkantschlüssel für den Verteilerkasten, ein Overall für das vermeintliche Wartungspersonal und ein sogenannter Biege-Koppler zur Umleitung der Glasfaser gehören zur Grundausstattung der Lauscher. Vom Biege-Koppler wird der Datenstrom dann auf einen PC geleitet, gespeichert und analysiert. Wenn Glasfasern leicht gebogen werden, tritt ein Teil des Lichts aus, das die Daten transportiert.

Moderne Lauschgeräte benötigen nur weniger als zwei Prozent der optischen Leistung der Glasfaser, um das komplette Signal abzugreifen und in Bits umzuwandeln. Häufig ist aber nicht einmal die direkte Arbeit an der Glasfaser nötig, um Daten abzufangen. Denn auf vielen Glasfaserstrecken ist eine sogenannte Y-Brücke für Wartungszwecke geschaltet. An diese muss sich der Datenspion mit seinem Empfänger nur ankoppeln, um alle Daten, die über dieses Leitungsbündel gehen, abhören zu können.

Außerdem verliert jedes Glasfaserkabel immer etwas Licht, denn die Kabel lecken. Fotodetektoren können diese „Rayleigh-Streuung“ genannte Lichtmenge auffangen und in digitale Signale verwandeln. Das von der Deutschen Telekom beim Europäischen Patentamt angemeldete Verfahren zur Aufzeichnung von „Signalen aus einer Glasfaser“ erfreut sich bei allen Geheimdiensten großer Beliebtheit.

Internet-Knotenrechner extrem anfällig

Aufwendiger ist das Einsammeln von Datenpäckchen auf den Internet-Knotenrechnern. Wird zum Beispiel eine Mail von Stuttgart nach Frankfurt geschickt, so wird der Text dieser Mail auf verschiedene Datenpäckchen aufgeteilt. Im Kopf des Datenpäckchens stehen die sogenannten Metadaten, also zum Beispiel die Internet-Protokolladresse des Absenders, des Empfängers, welches Datenpäckchen diesem Päckchen folgt und welches ihm vorhergeht. So kann ein Teil der Datenpäckchen von Stuttgart über Mannheim nach Frankfurt geschickt werden, ein anderer Teil vielleicht über München und Berlin. Das hängt von den jeweils verfügbaren Kapazitäten der Datenleitungen und der Internet-Knotenrechner ab. Solche Knotenrechner sind entweder einfache Router oder aber Austauschpunkte mit Vermittlungsrechnern und -servern, an denen sich mehrere Internet-Dienstleister zusammengeschlossen haben und an denen teilweise sogar der Datenverkehr zwischen verschiedenen Netzen ausgetauscht wird.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitslücke im iPhone Die ausgeklügeltste Malware, die wir je gesehen haben

Die IT-Sicherheitsspezialisten von Lookout haben die drei Sicherheitslücken im Apple-Betriebssystem iOS identifiziert. Im Interview verraten sie, was es mit der Attacke auf sich hat. Mehr Von Jonas Jansen

26.08.2016, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Topspiel in der Bundesliga Gladbach empfängt Leverkusen

Borussia Mönchengladbach freut sich auf die Herausforderung Champions League und die Bundesligasaison. Gleich zum Auftakt treffen die Fohlen auf einen Teilnehmer der Königsklasse. Leverkusen kommt am Samstagabend in den Borussia-Park Vor der Begegnung zollten sich die Trainer gegenseitigen Respekt. Mehr

27.08.2016, 10:52 Uhr | Sport
Nach Datenleck Australien warnt französischen U-Boot-Hersteller

Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft DCNS sind im Internet aufgetaucht. Die Behörden ermitteln. Nun meldet sich das australische Verteidigungsministerium. Mehr

26.08.2016, 14:20 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Smart Cities Die vernetzte Stadt

Die Zukunft des Wohnens hat längst begonnen. Überall auf der Welt wird am Konzept der smarten Stadt getüftelt, um das Leben der Bewohner bequemer, sicherer und energieeffizienter zu gestalten. Wo führt das alles hin? Mehr Von Kristina Pezzei

26.08.2016, 12:31 Uhr | Wirtschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 757

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“