http://www.faz.net/-gpf-7yg4y
 

Propagandaschlacht im Internet : Unsere tägliche Desinformation

  • -Aktualisiert am

Die Schattenseite des Netzes: Eine Schweriner Schülerin bei einer Präsentation zum Thema Internetkriminalität und Cybermobbing Bild: dpa

Das Internet hat sich zu einer gewaltigen Empörungsmaschine entwickelt, einer Gerüchteschleuder, einem Propagandavehikel für jede noch so obskure Theorie. Die Freiheit im Netz muss verteidigt werden. So wie in der realen Welt.

          Es ist ein faszinierendes Spiel mit Wirklichkeit und Gaukelei, das „Matrix“ zu einem großen Film macht. Er dreht sich um die uralte Frage: Was ist Wahrheit, was ist Einbildung, und auf welcher Seite leben wir eigentlich? Der Zuschauer ist immer wieder irritiert: Wo sind wir denn jetzt gerade? In der wahren oder in einer scheinbaren Welt?

          Seit Jahrtausenden rätseln Philosophen über die Legitimierung unserer Wahrnehmung: Was ist? Wer ist? Und ist eigentlich wirklich wirklich, was wir für wirklich halten? Doch trotz Tausender Traktate und noch mehr Diskussionen schien sich für die meisten eine einfache Wahrheit durchzusetzen: Wirklich ist, wo man gerade steht.

          Nichts hat diese pragmatische Erkenntnis so erschüttert wie die digitale Revolution. Zwar hat das globale Datennetz Informationsmöglichkeiten geschaffen wie kein anderes Medium zuvor. Erstmals in der Menschheitsgeschichte ist das Weltwissen per Tastendruck abrufbar - eine unglaubliche Kulturleistung. Die Möglichkeit für jeden, zum Wissenschaftler zu werden, gar zum Weisen zu reifen, ist größer denn je.

          Doch in der Praxis zeigt sich, dass die Erreichbarkeit von Wissen nicht unbedingt in Wissen mündet. Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren zu einer gewaltigen Empörungsmaschine entwickelt, einer Gerüchteschleuder, zu einem Propagandavehikel für jede noch so obskure Theorie. Die eingebildete Wahrheit verdrängt die Fakten, eine scheinbare Welt die Realität. Noch nie war der Übergang zur Matrix so einfach. Und selten zuvor fragten sich so viele Menschen verunsichert: Wo eigentlich geht’s hier zur Wahrheit?

          Das Netz droht von einem Medium der Information zu einem Vehikel der Desinformation zu werden. Wer sucht, der findet für jede noch so abwegige Ansicht eine Theorie. Es gibt Zehntausende, die glauben, dass die Mondlandung inszeniert worden sei. Es gibt Zehntausende, die glauben, dass die klaffenden Einschlaglöcher im World Trade Center zu schmal für die Flugzeuge gewesen seien, die sie aufgerissen haben. Und es gibt Zehntausende, die glauben, dass die Täter von Paris nicht radikale Islamisten gewesen seien, sondern westliche Islam-Hasser.

          Doch Glaube, Liebe, Hoffnung sind die Feinde der nüchternen Fakten. Ausgerechnet in einer Zeit, in der es das Publikum besser wissen müsste, gewinnen allerorten Bewegungen der Unvernunft an Einfluss, die ohne ihre eigenen Informationskanäle im Netz kaum denkbar wären. Parallel zur Informationsrevolution ist die politische Landschaft in der westlichen Welt zerfurcht worden. Pegida ist eine riesige politische Facebook-Party, angetrieben nicht etwa durch besseres Wissen, sondern durch den im Netz geschürten Glauben, eine Gemeinschaft der Wahrhaftigen zu sein.

          Warum ist das so? Im Internet wurden in den vergangenen Jahren die alten Wegweiser zu verlässlichen Informationen abgebaut und durch neue ersetzt. Doch deren Sprache ist für die meisten noch kaum zu entziffern. Wir alle müssen sie erst lernen. Über Jahrhunderte war es üblich, dass Informationen einen Absender hatten. Um etwas zu erfahren, musste sich jeder zu einer Informationsinstitution begeben. Das kann die griechische Agora gewesen sein, der Marktplatz, später die Zeitung, ein Radiosender, das Fernsehen, die Website oder ein Blogger.

          Seit Facebook für Millionen das Betriebssystem des Internets geworden ist, haben sich die Verhältnisse grundsätzlich gewandelt. Ein Drittel der Amerikaner informiert sich primär über soziale Medien, auch in Deutschland wird es bald ähnliche Zahlen geben. Statt Informationen gezielt abzurufen, warten Millionen darauf, dass sie bei ihnen vorbeisegeln, in ihrer Timeline auftauchen oder in ihrer Inbox. Infofetzen fliegen heute vor den Netznutzern entlang wie Herbstlaub im Sturm. Woher sie eigentlich kommen, von welchem Baum sie stammen, ob sie authentisch oder manipuliert sind, ob sie sauber recherchiert oder mehr oder weniger geschickte Propaganda sind, lässt sich immer weniger feststellen. Und es scheint auch eine immer geringere Rolle zu spielen.

          Wichtiger als der Absender einer Information ist für viele der Übermittler geworden - der Freund, ein bei Facebook bekanntermaßen eher flüchtiger Geselle. Er ist in kürzester Zeit zum wichtigsten Kuraten geworden. Was der Freund weiterreicht, bekommt Gewicht: Es wird ja wohl stimmen. Kettenmails mit geschickt verdrehten Tatsachen prägen das vermeintliche Faktenwissen von Millionen - und werden umgehend weitergeleitet. Etliche Websites haben sich zwar der akribischen Aufklärung dieser „Urban Legends“ verschrieben. Doch großen Zulauf finden diese Orte der Wahrheit nicht.

          Die Algorithmen der Suchmaschinen verstärken den Effekt. Google passt seine Ergebnisse den Interessen des Suchenden an. Wer nach der Weltverschwörung sucht, der landet schnell in einem Schwarm der Weltverschwörer, der sich auf der richtigen Seite der Matrix wähnt, während der Rest der Welt vermeintlich in Unwissen dahindämmere. Was eine alte Weisheit bestätigt: Das Medium an sich hat keine Qualität. Es kommt darauf an, wie es genutzt wird. Das Internet schützt nicht Freiheit, gebiert nicht Wahrheit. Freiheit muss im Netz genauso verteidigt werden wie in der realen Welt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Der andere Liebhaber“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Der andere Liebhaber“

          Dieser Film ist nicht nur ein Experiment im Geschichten erzählen, sondern auch ein großer visuellen Genuss. - François Ozon spielt mit dem falschen Schein des Kinos zwischen Wahrheit und Lüge.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.