http://www.faz.net/-gpf-78yuy

Cyber-Angriffe aus China : Keine großen Überraschungen

Die Chinesen tun alles, um alles Mögliche herauszubekommen, zum Beispiel durch Cyber-Angriffe auf amerikanische Einrichtungen. Von der romantischen Vorstellung, China wolle nur ein bisschen auf der großen Weltbühne mitspielen, sollte man sich schnellstens verabschieden.

          Große Überraschungen hält der jährliche Bericht des amerikanischen Verteidigungsministeriums über das chinesische Militär nicht parat. Die Chinesen tun alles, um alles Mögliche herauszubekommen, zum Beispiel durch Cyber-Angriffe auf amerikanische Einrichtungen. Was sonst? Wenn das chinesische Militär das viele Geld wert sein will, das jedes Jahr ausgegeben wird, dann sollte es tunlichst alle anderen ausspionieren.

          Diese anderen sollten sich allerdings schnellstens von der romantischen Vorstellung verabschieden, China sei ein von der Geschichte benachteiligtes Land, das nur ein bisschen mitspielen wolle auf der großen Weltbühne. Peking legt es darauf an, anderen seinen Willen aufzuzwingen. Japan und andere Länder in Asien können schon heute ein Lied davon singen. Auch das hält der amerikanische Bericht in der gebotenen Klarheit fest.

          Nun bleibt die Frage, wer welche Schlüsse aus diesem Befund zieht. In Sonntags- und Tagungsreden ist es mittlerweile üblich geworden zu versichern, Chinas Aufstieg sei gut für das Land und für die Welt. Man wird ja sehen, wie gut er wirklich ist.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.