http://www.faz.net/-gpf-pzcy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2005, 20:44 Uhr

CSU warnt vor islamistischem Extremismus

In der CSU gibt es weiterhin Streit wegen des Beschlusses der Europäischen Union, mit der Türkei Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Die Union stellt Bedingungen zur Zustimmug des EU-Verfassungsvertrags im Bundestag.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Hartmut Koschyk - geschlossen christlich wertkonservativ

In der CSU gibt es weiterhin Streit wegen des Beschlusses der Europäischen Union, mit der Türkei Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) hat die CSU-Landesgruppe im Bundestag gemeinsam mit der bayerischen Staatsregierung Forderungen nach mehr Mitspracherechten des Bundestags in EU-Angelegenheiten aufgestellt, von denen die Union im Bundestag ihre grundsätzliche Zustimmung zum EU-Verfassungsvertrag abhängig machen will.

Der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Hartmut Koschyk (CSU), warnte derweil vor steigender Kriminalität und zunehmendem Islamismus in Deutschland wegen der türkischen EU-Beitrittsperspektive.

Mehr zum Thema

„Deutschland wird die Folgen sehr bald spüren“

Gemeinsam mit der bayerischen Staatskanzlei hat die CSU-Landesgruppe “Forderungen für das Ratifikationsverfahren des Verfassungsvertrages“ formuliert, die derzeit mit der CDU durch den stellvertretenden Fraktionschef Wolfgang Schäuble abgestimmt werden. Nach den vier ausführlichen Forderungen, die der F.A.S. vorliegen, soll die Zustimmung der Bundesregierung zur Aufnahme von weiteren Beitrittsverhandlungen “an die Zustimmung des Bundestags geknüpft“ sein. Das Ja der Union hänge auch von der Stärkung der “Unterrichtungsrechte“ des Bundestags ab.

Deutschland werde die Folgen “des törichten Beschlusses der EU, mit der Türkei Verhandlungen zur Vollmitgliedschaft aufzunehmen, sehr bald spüren“, sagte Koschyk der F.A.S. “Die ohnehin nur mäßige Integrationsbereitschaft vieler bei uns lebender Türken wird weiter erlahmen. Wer sich bisher schwertat mit dem Erlernen der deutschen Sprache und Kultur, wird sich nun fragen: Wozu soll ich mir das antun, wenn doch die Türkei bald Teil der EU ist?“ Das führe zu “Abschottung“, die gefährlich sei, so Koschyk. “Auf diese Weise entstehen hierzulande Parallelgesellschaften, die niemand will. Es sind Nischen, in denen nur zu leicht eine andere Ordnung herrscht, als wir sie in unserem Staat zulassen können: Unterdrückung der Frauen, Bandenkriminalität und auch steigender islamistischer Extremismus.“

Geschlossener christlicher Wertekonservativismus

Daß auf der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth auch der Vorsitzende der französischen Konservativen, Nicolas Sarkozy, und Italiens Minister Rocco Buttiglione geladen sind, bezeichnet Koschyk als “Ausdruck eines neuen, geschlossenen christlichen Wertekonservativismus in Europa, für den die CSU steht“. Sarkozy und Buttiglione seien darin “verläßliche Verbündete“.

Quelle: @rwi

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cem Özdemir Wir lassen uns von einem Despoten wie Erdogan nicht erpressen

Der Bundestag will dass Massaker an den Armeniern vor 101 Jahren trotz türkischer Proteste als Völkermord verurteilen. SPD und Grüne warnen vor einer falschen Rücksichtnahme auf Präsident Erdogan. Mehr

15.05.2016, 06:42 Uhr | Politik
Verfassungsgericht Linkspartei scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Die kleinen Oppositionsfraktionen im Bundestag haben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Stärkung ihrer Rechte. Mehr

03.05.2016, 13:58 Uhr | Politik
Abkommen mit der Türkei Was geht noch?

Brüssel sucht nach einem Weg, um das Abkommen mit Ankara zu retten. Erdogan macht es der EU schwer. Doch noch gibt es einen gewissen Spielraum. Mehr Von Thomas Gutschker

11.05.2016, 21:52 Uhr | Politik
Visa-Abkommen Schlägerei im türkischen Parlament

Abgeordnete der in der Türkei regierenden AK-Partei und der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gingen am späten Mittwochabend im Parlament in Ankara mit den Fäusten aufeinander los, nachdem ein Streit über den Militäreinsatz gegen kurdische Aufständische ausgebrochen war. Ein Abgeordneter filmte den Gewaltausbruch mit seinem Handy. Mehr

28.04.2016, 16:42 Uhr | Politik
Gespräch mit der F.A.S. Merkel mahnt Türkei zu Änderungen

Die Bundeskanzlerin weist vor ihrem Treffen mit Erdogan auf die Lage der Kurden hin und verteidigt das Flüchtlingsabkommen. Im Gespräch mit der F.A.S. erklärt Merkel jedoch: Einige Entwicklungen bereiten uns große Sorgen. Mehr

22.05.2016, 06:00 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden