http://www.faz.net/-gpf-pzcy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2005, 20:44 Uhr

CSU warnt vor islamistischem Extremismus

In der CSU gibt es weiterhin Streit wegen des Beschlusses der Europäischen Union, mit der Türkei Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Die Union stellt Bedingungen zur Zustimmug des EU-Verfassungsvertrags im Bundestag.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Hartmut Koschyk - geschlossen christlich wertkonservativ

In der CSU gibt es weiterhin Streit wegen des Beschlusses der Europäischen Union, mit der Türkei Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) hat die CSU-Landesgruppe im Bundestag gemeinsam mit der bayerischen Staatsregierung Forderungen nach mehr Mitspracherechten des Bundestags in EU-Angelegenheiten aufgestellt, von denen die Union im Bundestag ihre grundsätzliche Zustimmung zum EU-Verfassungsvertrag abhängig machen will.

Der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Hartmut Koschyk (CSU), warnte derweil vor steigender Kriminalität und zunehmendem Islamismus in Deutschland wegen der türkischen EU-Beitrittsperspektive.

Mehr zum Thema

„Deutschland wird die Folgen sehr bald spüren“

Gemeinsam mit der bayerischen Staatskanzlei hat die CSU-Landesgruppe “Forderungen für das Ratifikationsverfahren des Verfassungsvertrages“ formuliert, die derzeit mit der CDU durch den stellvertretenden Fraktionschef Wolfgang Schäuble abgestimmt werden. Nach den vier ausführlichen Forderungen, die der F.A.S. vorliegen, soll die Zustimmung der Bundesregierung zur Aufnahme von weiteren Beitrittsverhandlungen “an die Zustimmung des Bundestags geknüpft“ sein. Das Ja der Union hänge auch von der Stärkung der “Unterrichtungsrechte“ des Bundestags ab.

Deutschland werde die Folgen “des törichten Beschlusses der EU, mit der Türkei Verhandlungen zur Vollmitgliedschaft aufzunehmen, sehr bald spüren“, sagte Koschyk der F.A.S. “Die ohnehin nur mäßige Integrationsbereitschaft vieler bei uns lebender Türken wird weiter erlahmen. Wer sich bisher schwertat mit dem Erlernen der deutschen Sprache und Kultur, wird sich nun fragen: Wozu soll ich mir das antun, wenn doch die Türkei bald Teil der EU ist?“ Das führe zu “Abschottung“, die gefährlich sei, so Koschyk. “Auf diese Weise entstehen hierzulande Parallelgesellschaften, die niemand will. Es sind Nischen, in denen nur zu leicht eine andere Ordnung herrscht, als wir sie in unserem Staat zulassen können: Unterdrückung der Frauen, Bandenkriminalität und auch steigender islamistischer Extremismus.“

Geschlossener christlicher Wertekonservativismus

Daß auf der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth auch der Vorsitzende der französischen Konservativen, Nicolas Sarkozy, und Italiens Minister Rocco Buttiglione geladen sind, bezeichnet Koschyk als “Ausdruck eines neuen, geschlossenen christlichen Wertekonservativismus in Europa, für den die CSU steht“. Sarkozy und Buttiglione seien darin “verläßliche Verbündete“.

Quelle: @rwi

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei und Österreich Wie vor 333 Jahren

Mit der Abberufung des türkischen Botschafters eskaliert der Streit zwischen Wien und Ankara. Es geht um die PKK, die EU-Perspektive der Türkei und um eine Zeitungsmeldung. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

23.08.2016, 18:00 Uhr | Politik
Kampf gegen den Terror Türkei startet Großeinsatz gegen den IS

Die Türkei hat mit einer Großoffensive gegen die Terrormiliz IS begonnen. Insgesamt sollen bereits mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein. Mehr

24.08.2016, 19:47 Uhr | Politik
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Abzug aus der Türkei? Von der Leyen will an Stationierung in Incirlik festhalten

Die Bundeswehr erwägt offenbar eine Verlegung der in Incirlik stationierten Flugzeuge. Eine Verlängerung des Einsatzes dort hält ein Teil der Regierung für ausgeschlossen. Die Verteidigungsministerin sieht das anders. Mehr

25.08.2016, 12:06 Uhr | Politik

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 601

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden