Home
http://www.faz.net/-gpf-7496m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

CSU Unterm Koalitionshut

 ·  Arme CSU: Der verlorene Sohn kommt nicht zurück. Die FDP manndelt sich auf. Und dann kommt auch noch die SPD mit ihrem gscherten Volksentscheid daher.

Artikel Lesermeinungen (4)

Was ist bloß rund um die CSU los? Der verlorene Sohn Guttenberg ist zu glücklich in Obamas Amerika, als dass er an eine Rückkehr in die Dienste seiner Partei nachdenken würde. Und die FDP manndelt sich plötzlich auf, wie man in Bayern sagt, als hätte sie ihre Regierungsbeteiligung nicht der (früheren Schwäche der) CSU zu verdanken. Das Wiedererstarken der Christlich-Sozialen bei gleichzeitigem Dahinsiechen der FDP ist das Substrat für den Streit über die Studiengebühren, der zum Koalitionsbruch führen könnte. Die CSU tut alles, um nach der Wahl im nächsten Jahr die Regierung wieder allein stellen zu können. Dafür will sie auch die unpopulären Studiengebühren abräumen, bevor ihr die Opposition mit einem Volksentscheid zuvorkommt. Die FDP, für die es um nicht weniger als um ihr Überleben als parlamentarische Kraft geht, will vor ihrer Wählerschaft aber nicht als „Umfallerpartei“ dastehen. Am Wochenende wird sich zeigen, ob sich die Interessen von CSU und FDP noch unter einen Koalitionshut bringen lassen. In beiden Parteien gibt es Leute, die eine vorgezogene Wahl vorziehen würden.

  Weitersagen Kommentieren (13) Merken Drucken

09.11.2012, 16:12 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 88 27

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden