http://www.faz.net/-gpf-8wsuj

Bis zu 68.000 Euro : Peking belohnt Bürger für Enttarnung ausländischer Spione

  • Aktualisiert am

Augen auf! Diese Unterhalter im Shijingshan Amusement Park in Peking verfügen über die perfekte Tarnung, um ausländische Besucher genau zu beobachten. Bild: dpa

Um die Interessen der Volksrepublik zu wahren, setzt Chinas Behörde für Staatssicherheit bei Pekings Bürgern auf ungewöhnliche kapitalistische Reize.

          Bürger Pekings, die bei der Enttarnung von ausländischen Spione helfen, sollen dafür künftig großzügig entlohnt werden. Wie die Tageszeitung „China Daily“ unter Berufung auf die „Bejing Morning Post“ am Dienstag berichtete, kann die Behörde für Staatssicherheit nach einer neuen Regel seit dieser Woche Beträge zwischen 10.000 und 500.000 Yuan (etwa 68 000 Euro) für nützliche Hinweise auszahlen.

          Informationen könnten demnach über eine speziell eingerichtete Hotline, Briefe oder bei einem persönlichen Besuch bei der Behörde gegeben werden. So sich die Hinweise als richtig herausstellen, soll der Informant das Geld innerhalb von 90 Tagen erhalten. Das Verffahren  Die Staatssicherheit stellte in einer Mitteilung fest, dass die Zahl der Menschen, die jedes Jahr nach China ein- oder ausreisen, stetig zunehme. „Inzwischen haben auch ausländische Spionagedienste und andere feindliche Kräfte ihre störenden Aktivitäten in China intensiviert“, weshalb neue Maßnahmen im Kampf gegen Spionage notwendig seien.

          Auch würden einige chinesische Staatsbürger „ihre Nation verraten“ und mit ausländischen Diensten zusammenarbeiten. Peking sei als Hauptstadt der primäre Standort für solche Aktivitäten. Trotz in Aussicht gestellter Belohnung warnte die Behörde zugleich: Informanten, die bewusst andere verleumden oder falsche Informationen verbreiten, müssten mit Strafen rechnen.

          Quelle: lohe./dpa

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Die Partei der Superlative

          Chinas Kommunisten-Kongress : Die Partei der Superlative

          Wenn sich die Kommunistische Partei zum Kongress trifft, blickt die Welt auf eine Organisation, die China fast so fest im Griff hat wie zu Maos Zeiten. Die Kommunisten haben den Kapitalismus verinnerlicht. Was ist ihr Geheimnis?

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.