http://www.faz.net/-gpf-91pj0

Wahlkampf : CDU blockt zweites TV-Duell ab

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Die Bundeskanzlerin wird nicht an einem zweiten Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz teilnehmen. CDU-Generalsekretär Tauber lässt wissen: „Zu dem Thema ist alles gesagt.“

          Die CDU lehnt ein zweites Fernsehgespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ab. „Zu dem Thema ist alles gesagt“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Mittwoch. „Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es.“

          Schulz hatte einen zweiten direkten Schlagabtausch im Fernsehen gefordert. Schon vor dem ersten Duell am 3. September war über weitere solche Sendungen diskutiert worden, die Merkel aber abgelehnt hatte. Stattdessen gaben die Spitzenkandidaten von CDU und SPD in den vergangenen Tagen in separaten Fernsehsendungen Interviews und stellten sich den Fragen von Bürgern.

          Schulz und die SPD liegen in Umfragen mit Werten von 21 bis 24 Prozent bis zu 16 Punkte hinter Merkels CDU und der CSU zurück. Auch das von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 übertragene TV-Duell brachte bislang nicht den von der SPD erhofften Aufschwung in den Umfragen.

          Rosenheim : Merkel bei Wahlkampfauftritt ausgepfiffen

          Quelle: Reuters/nto.

          Weitere Themen

          Im politischen Ameisenhaufen

          Jamaika Sondierungen : Im politischen Ameisenhaufen

          Wenig drang in den vergangenen Wochen aus dem Gebäude, in dem hinter verschlossenen Türen und abgedunkelten Fenstern sondiert wurde. Doch zumindest in einer Sache waren sich alle einig.

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.