http://www.faz.net/-gpf-91pj0

Wahlkampf : CDU blockt zweites TV-Duell ab

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Die Bundeskanzlerin wird nicht an einem zweiten Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz teilnehmen. CDU-Generalsekretär Tauber lässt wissen: „Zu dem Thema ist alles gesagt.“

          Die CDU lehnt ein zweites Fernsehgespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ab. „Zu dem Thema ist alles gesagt“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Mittwoch. „Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es.“

          Schulz hatte einen zweiten direkten Schlagabtausch im Fernsehen gefordert. Schon vor dem ersten Duell am 3. September war über weitere solche Sendungen diskutiert worden, die Merkel aber abgelehnt hatte. Stattdessen gaben die Spitzenkandidaten von CDU und SPD in den vergangenen Tagen in separaten Fernsehsendungen Interviews und stellten sich den Fragen von Bürgern.

          Schulz und die SPD liegen in Umfragen mit Werten von 21 bis 24 Prozent bis zu 16 Punkte hinter Merkels CDU und der CSU zurück. Auch das von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 übertragene TV-Duell brachte bislang nicht den von der SPD erhofften Aufschwung in den Umfragen.

          Rosenheim : Merkel bei Wahlkampfauftritt ausgepfiffen

          Quelle: Reuters/nto.

          Weitere Themen

          Das Hadern der SPD

          Groko-Krise : Das Hadern der SPD

          Die SPD hat in der Sondierung keine Trophäe errungen – aber im Detail Beachtliches erreicht. Trotzdem zerpflückt die Partei den eigenen Verhandlungserfolg. Kein Wunder, dass die Union besser dasteht. Ein Kommentar.

          „Dem Parteitag optimistisch entgegensehen" Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : „Dem Parteitag optimistisch entgegensehen"

          Die SPD in Sachsen-Anhalt, in Berlin und auch die Jusos lehnen eine neue Groko ab. Schulz will nun die Genossen in NRW überzeugen, um dann die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen durchsetzen zu können.

          SPD rutscht in Umfrage noch weiter ab

          Skepsis gegenüber Groko : SPD rutscht in Umfrage noch weiter ab

          Heiko Maas wirbt weiter eindringlich für eine Regierungsbeteiligung der SPD. Doch nicht nur innerhalb der Partei wächst der Widerstand gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Eine neue Umfrage birgt verheerende Zahlen für die Sozialdemokraten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank.

          F.A.Z. exklusiv : Weidmann macht Druck auf Draghi

          Der Bundesbankpräsident will, dass das Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank dieses Jahr endet. Im F.A.Z.-Interview spricht er auch über die Nachfolge an der Notenbank-Spitze.

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.