http://www.faz.net/-gpf-7lg7i

Bundeswehreinsätze in Afrika : Steinmeier: Dürfen Frankreich nicht alleine lassen

  • Aktualisiert am

Ausbildung eines Minensuchers: Schon jetzt ist die Bundeswehr in begrenztem Umfang in Mali aktiv Bild: dpa

Frankreich habe Mali davor gerettet, von islamistischen Fundamentalisten „überrannt“ zu werden, sagte Außenminister Steinmeier (SPD) der F.A.S. Nun prüfe die Regierung ein stärkeres militärisches Engagement in Afrika.

          Deutschland ist dabei, seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung auf dem afrikanischen Kontinent zu ändern. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kündigte an, die Möglichkeit eines militärischen Engagements sowohl in der Zentralafrikanischen Republik als auch im westafrikanischen Mali zu prüfen. Dort ist bisher vor allem Frankreich stark engagiert. Der Außenminister sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), Frankreich habe Mali davor gerettet, von islamistischen Fundamentalisten „überrannt“ zu werden. Paris sei jetzt dabei, in der Zentralafrikanischen Republik Schlimmeres zu verhindern. „Europa kann Frankreich dabei nicht alleine lassen“, sagte der SPD-Politiker. Es gehe auch um europäische Interessen, „wenn in Schwarzafrika und Subsahara Instabilität, Vertreibung und Terrorismus drohen, deren Folgen in Europa ankommen“.

          Der Außenminister sagte, zu einer Beteiligung mit kämpfenden Einheiten sei Deutschland nicht gefragt und auch nicht darum gebeten worden. „Aber über Möglichkeiten stärkerer Unterstützung, etwa in Mali, müssen wir nachdenken. Das ist Teil unserer Verantwortung.“ Er kündigte an, auf dem Treffen der Außenminister der Europäischen Union am Montag, „sorgfältig“ Möglichkeiten und Risiken einer europäischen Mission zu prüfen. Steinmeier hat am Samstagvormittag mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius in der Angelegenheit telefoniert. Am Dienstag reist Steinmeier nach Paris, um mit ihm die Gespräche über einen möglichen Einsatz in Afrika fortzusetzen.

          Verteidigungsministerium: Entscheidung noch nicht gefallen

          Das Auswärtige Amt steht in der Angelegenheit in engem Kontakt mit dem Verteidigungsministerium. Dort hieß es am Samstag, eine Entscheidung über einen Einsatz der Bundeswehr in Mali oder der Zentralafrikanischen Republik sei noch nicht gefallen. Man müsse erst das Treffen der EU-Außenminister am Montag abwarten.

          Allerdings ist es wahrscheinlich, dass die Minister einen europäischen Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik beschließen. Darauf dringt Frankreich, das seit dem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung militärisch stark in dem Land engagiert ist. Wie die Bundeswehr im einzelnen helfen könnte, ist noch offen.

          Weitere Themen

          Übung mit Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Anti-Terroreinsatz : Übung mit Bundeswehr

          Auf dem alten Luftwaffenstützpunkt in Penzing haben sich zahlreiche Einsatzorganisationen an BAYTEX 2018 beteiligt. Das ist die erste praktische Großübung zur Zusammenarbeit bei der sogenannten „Terrorabwehr“.

          Macron gibt Merkel Rückendeckung Video-Seite öffnen

          Im Asylstreit : Macron gibt Merkel Rückendeckung

          Der französische Präsident Emmanuel Macron zu Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg. Die Kanzlerin erhält nun im Asylstreit mit der CSU Rückendeckung. Auch soll es gemeinsam mit Frankreich Reformpläne der Euro-Zone geben.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Mittwoch bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen den Asylstreit bei der Union.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.