Home
http://www.faz.net/-gpf-75h2r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 19:22 Uhr

Bundeswehr-Freiwillige Jeder Dritte bricht ab

Fast jeder Dritte Bundeswehr-Freiwillige scheidet in der sechsmonatigen Probezeit aus der Truppe aus. Beim ohnehin beliebteren Bundesfreiwilligendienst ist die Abbrecherquote nur halb so hoch.

© dapd Viele Freiwillige halten nicht lange durch

Bei der Bundeswehr brechen immer mehr Freiwillige ihren Wehrdienst frühzeitig ab. Inzwischen scheidet mit 30,4 Prozent fast jeder Dritte in der sechsmonatigen Probezeit aus der Truppe aus, wie das Verteidigungsministerium am Mittwoch mitteilte. Der überwiegende Teil davon schmiss selbst hin, einige Freiwillige wurden aber auch von der Bundeswehr entlassen. Vor einem Jahr hatte die Abbrecherquote noch bei 27 Prozent gelegen.

Trotzdem liegt die Bundeswehr bei der Anwerbung von Freiwilligen noch im Soll: Im Dezember absolvierten 11.150 der rund 192.000 Bundeswehrsoldaten den freiwilligen Wehrdienst, der 7 bis 23 Monate dauert - im Durchschnitt sind es 13 Monate. Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte mit dem Aussetzen der Wehrpflicht im Juli 2011 als Ziel 5000 bis 15.000 Freiwillige ausgegeben. Die Untergrenze hat er deutlich übertroffen, aber weiterhin bleiben tausende Plätze unbesetzt.

Buftis bleiben länger

Das Interesse am Bundesfreiwilligendienst, dem Ersatz für den früheren Zivildienst, ist deutlich größer. Seit Anfang 2012 waren nach Angaben des Bundesfamilienministeriums praktisch durchgehend alle 35.000 Plätze ausgebucht - und das, obwohl die sogenannten Bufdis mit höchstens 348 Euro deutlich weniger verdienen als die Bundeswehr-Freiwilligen mit bis zu 1146 Euro. Die Abbrecherquote für den Dienst bei Wohlfahrtsverbänden oder Sozialeinrichtungen liege unter 15 Prozent, sagte ein Sprecher des Familienministeriums. Damit ist sie nur halb so hoch wie bei der Bundeswehr.

Verteidigungsminister de Maizière hatte die hohe Abbrecherquote schon vor Monaten mit einer gewissen Naivität mancher Freiwilliger erklärt. „Einige Rekruten überrascht es offenbar, dass sie morgens mit geputzten Stiefeln zum Dienst erscheinen sollen, in einer Stube mit mehreren Soldaten schlafen oder dass sie nur in der Raucherpause rauchen dürfen“, sagte er in einem Zeitungsinterview.

Zufrieden kann der Minister mit der Rekrutierung von Zeitsoldaten sein. Zum 1. Januar traten knapp 3500 junge Leute ihren zeitlich befristeten Dienst bei der Bundeswehr an, darunter etwa 380 Frauen. Damit ist der Bedarf von 16.150 neuen Zeitsoldaten für das Jahr 2013 bereits zu einem Viertel gedeckt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit über Flüchtlingskinder Humus des Misstrauens

Der Koalitionsstreit über den Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge ist mittlerweile vielen in der SPD peinlich. Wie konnte eine bürokratische Nachlässigkeit bloß zum Politikum werden? Mehr Von Johannes Leithäuser, Eckart Lohse und Majid Sattar

08.02.2016, 18:08 Uhr | Politik
Istanbul De Maizière: Kein Hinweis auf gezielten Anschlag gegen Deutsche

Der Attentäter von Istanbul hat sich nach Angaben von Thomas de Maizière nicht gezielt deutsche Touristen als Opfer ausgesucht. Gleichzeitig dankte der Bundesinnenminister den türkischen Behörden für die Zusammenarbeit. Mehr

13.01.2016, 13:18 Uhr | Politik
Arbeiten in der Wissenschaft Jung, Akademiker und befristet

Nirgendwo werden mehr Arbeitsverträge mit Verfallsdatum ausgegeben als im Wissenschaftsbetrieb - miese Perspektiven für den forschenden Nachwuchs. Was kann ein neues Gesetz ändern? Mehr Von Sven Astheimer

11.02.2016, 05:28 Uhr | Beruf-Chance
Bundeskabinett Straffällige Ausländer sollen schneller abgeschoben werden

Als Reaktion auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht brachte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf auf den Weg, den Innenminister Thomas de Maiziere und Justizminister Heiko Maas ausgehandelt hatten. Mehr

27.01.2016, 15:30 Uhr | Politik
Kolumne Nine to five Nur Kranke im Büro

Der allzeit leistungsbereite und fitte Mitarbeiter ist eine der größten Lebenslügen am deutschen Arbeitsmarkt. Stress sorgt für Bluthochdruck und lässt die Menschen zur Zigarette oder zu Schokolade und Gummibärchen greifen. Gesund ist anders. Mehr Von Sven Astheimer

04.02.2016, 13:40 Uhr | Beruf-Chance

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden