Home
http://www.faz.net/-gpf-761k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundeswehr Drohnenkriege(r)

Kann uns die Lieblingswaffe eines Friedensnobelpreisträgers kriegslüstern machen? Mancher deutsche Politiker hält das für möglich.

© afp Vergrößern Kampfdrohnen: Luftangriff aus der Ferne

Man muss der harten Wahrheit ins Gesicht schauen: De Maizière ist eben nicht Obama. Während der Friedensnobelpreisträger ziemlich unbehelligt von öffentlicher Kritik mit seiner Drohnenflotte einen Terroristen nach dem anderen auslöscht (und ein paar Unbeteiligte dazu), reicht in Deutschland schon die Ankündigung, über die Anschaffung solchen Geräts nachdenken zu wollen, um die Wogen der Empörung hochschlagen zu lassen: Es könnte ja sein, dass wir noch lieber als bisher schon in den Krieg ziehen, wenn nicht mehr das Leben unserer Soldaten auf dem Spiel steht.

Berthold  Kohler Folgen:  

Anhänger der Selbstabschreckung sollten dann aber auch konsequent die Abschaffung von Schützenpanzern und Stahlhelmen fordern. Ernsthafter auseinandersetzen muss man sich mit dem Argument, Europa solle es auch auf diesem sicherheitspolitischen Zukunftsfeld mit Zusammenarbeit versuchen.

Doch wie stellt man dann sicher, dass Deutschland nicht in die Drohnenkriege Großbritanniens oder Frankreichs hineingezogen wird? Dort sitzt in aller Regel kein Verfassungsrichter am Joystick, sondern eher ein Prinz Harry.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:30 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 5 15

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden