http://www.faz.net/-gpf-8ytcv

Wahlkampf : Wissenschaftler prognostizieren Bundestagswahlergebnis

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Reichstagsgebäude in Berlin. Bild: dpa

Es ist eine Prognose, die nicht auf Umfragen, sondern auf Wählerpotentialen beruht: Zwei Forscher wollen schon herausgefunden haben, wie die Bundestagswahl im Herbst ausgeht.

          Laut eines von Berliner Politikforschern entwickelten Prognosemodells können CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst mit einem deutlichen Sieg rechnen. Die Unionsparteien würden am 24. September mit 35,1 Prozent erneut stärkste Kraft im Bundestag, teilten am Mittwoch Mark Kayser und Arndt Leininger von der Hochschule Hertie School of Governance mit. Die SPD komme auf 26,1 Prozent.

          Während die CDU der Vorhersage zufolge sechs Prozentpunkte verliert, verharren die Sozialdemokraten nahe dem Wahlergebnis von 2013. Die Grünen würden deutlich besser abschneiden, als es aktuelle Umfragen nahelegen, stellen Kayser und Leininger fest. Sie werden demnach mit 10,5 Prozent der Stimmen drittstärkste Partei, knapp vor der Linken mit 9,2 Prozent.

          Der FDP sagen die Forscher eine sichere Rückkehr in den Bundestag mit 8,7 Prozent voraus. Da zu der ergleichsweise jungen Partei weniger Daten vorliegen, ist die Prognose bei der AfD weniger eindeutig: Die Partei kann demnach mit sieben bis neun Prozent der Stimmen rechnen.

          Während Umfragen aktuelle Stimmungen spiegeln, wollen Kayser und Leininger anhand historischer Daten das Wahlverhalten in den einzelnen Bundesländern bestimmen. Die beiden Politikwissenschaftler haben ihre Ergebnisse anhand eines eigens für Deutschland entwickelten strukturellen Prognosemodells erstellt. Hierbei wurden die historischen Wahlergebnisse der Bundestags- und Landtagswahlen seit 1961 einbezogen. Je näher die Landtagswahlen zeitlich an den Bundestagswahlen lagen, umso höher wurden sie gewichtet. Außerdem wurde die unterschiedlich hohe Wahlbeteiligung der Jahre berücksichtigt.

          Die Wissenschaftler sind von ihrer Methode überzeugt: „Wir sagen voraus, wie durchschnittliche Kandidaten mit durchschnittlichen Kampagnen abschneiden würden. An diesem Maßstab können wir am Abend des 24. September erkennen, welche Parteien im Wahlkampf wirkungsvoll Akzente gesetzt und ihr Wählerpotenzial erfolgreich mobilisiert haben und welche nicht“.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Weitere Themen

          Stolz, Zweiter zu sein Video-Seite öffnen

          Weltweite Freude von Kroaten : Stolz, Zweiter zu sein

          Es war das erste Mal, dass das Land ein Finale der Fußballweltmeisterschaft erreichte. Auch wenn die Partie gegen Frankreich verloren wurde, freut sich eine ganze Nation über das Abschneiden der Mannschaft.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
          Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

          Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

          An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.