http://www.faz.net/-gpf-8ytcv

Wahlkampf : Wissenschaftler prognostizieren Bundestagswahlergebnis

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Reichstagsgebäude in Berlin. Bild: dpa

Es ist eine Prognose, die nicht auf Umfragen, sondern auf Wählerpotentialen beruht: Zwei Forscher wollen schon herausgefunden haben, wie die Bundestagswahl im Herbst ausgeht.

          Laut eines von Berliner Politikforschern entwickelten Prognosemodells können CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst mit einem deutlichen Sieg rechnen. Die Unionsparteien würden am 24. September mit 35,1 Prozent erneut stärkste Kraft im Bundestag, teilten am Mittwoch Mark Kayser und Arndt Leininger von der Hochschule Hertie School of Governance mit. Die SPD komme auf 26,1 Prozent.

          Während die CDU der Vorhersage zufolge sechs Prozentpunkte verliert, verharren die Sozialdemokraten nahe dem Wahlergebnis von 2013. Die Grünen würden deutlich besser abschneiden, als es aktuelle Umfragen nahelegen, stellen Kayser und Leininger fest. Sie werden demnach mit 10,5 Prozent der Stimmen drittstärkste Partei, knapp vor der Linken mit 9,2 Prozent.

          Der FDP sagen die Forscher eine sichere Rückkehr in den Bundestag mit 8,7 Prozent voraus. Da zu der ergleichsweise jungen Partei weniger Daten vorliegen, ist die Prognose bei der AfD weniger eindeutig: Die Partei kann demnach mit sieben bis neun Prozent der Stimmen rechnen.

          Während Umfragen aktuelle Stimmungen spiegeln, wollen Kayser und Leininger anhand historischer Daten das Wahlverhalten in den einzelnen Bundesländern bestimmen. Die beiden Politikwissenschaftler haben ihre Ergebnisse anhand eines eigens für Deutschland entwickelten strukturellen Prognosemodells erstellt. Hierbei wurden die historischen Wahlergebnisse der Bundestags- und Landtagswahlen seit 1961 einbezogen. Je näher die Landtagswahlen zeitlich an den Bundestagswahlen lagen, umso höher wurden sie gewichtet. Außerdem wurde die unterschiedlich hohe Wahlbeteiligung der Jahre berücksichtigt.

          Die Wissenschaftler sind von ihrer Methode überzeugt: „Wir sagen voraus, wie durchschnittliche Kandidaten mit durchschnittlichen Kampagnen abschneiden würden. An diesem Maßstab können wir am Abend des 24. September erkennen, welche Parteien im Wahlkampf wirkungsvoll Akzente gesetzt und ihr Wählerpotenzial erfolgreich mobilisiert haben und welche nicht“.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Weitere Themen

          Schwarz gegen Grün

          „TV-Duell“ in Bayern : Schwarz gegen Grün

          Vor der Landtagswahl in Bayern wird es im Bayerischen Rundfunk das traditionelle „TV-Duell“ der Spitzenkandidaten geben. Die SPD begehrt dagegen auf – die Sendung findet nämlich ohne sie statt.

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Topmeldungen

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.