http://www.faz.net/-gpf-91r6d

Wahlprognosen : AfD, die große Unbekannte

  • -Aktualisiert am

Anhänger der AfD in Hamburg Bild: dpa

Auch wenn Umfragen vor Wahlen nie das Endergebnis vorhersagen können: Bei der AfD könnten die Demoskopen besonders weit danebenliegen. Aber warum ist das so?

          „Franz Josef Strauß würde AfD wählen.“ Ein steile These, mit der die AfD da in Bayern wirbt. Aber sie reicht offenbar aus, um Teile der CSU in Panik zu versetzen. Seit Wochen verliert die Union in den Umfragen ein paar Prozentpunkte, die AfD dagegen holt marginal auf. Die „Süddeutsche Zeitung“ will aus CSU-Vorstandskreisen erfahren haben, in der Partei gehe „blanke Angst“ um. Das scheint kurios, denn trotz leichter Verluste landet die Union in der aktuellen Forsa-Umfrage bei 37 Prozent.

          Wahlprognosen, darauf weisen Demoskopen nach den Überraschungssiegen von Trump und der Brexiteers gerne hin, seien keine Wahlprognosen, sondern entsprächen eher einer Wasserstandsmeldung. Sie geben also an, wie viele Leute eine Partei wählen würden, wenn heute Bundestagswahl wäre. Kann es also vielleicht doch sein, dass die AfD in zehn Tagen wesentlich besser dasteht als erwartet? „Ja“, sagt Sigrid Roßteutscher, „die Ergebnisse der AfD hervorzusagen, ist tatsächlich eine besonders schwere Aufgabe.“

          Roßteutscher ist Professorin für Soziologie und stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung. Tatsächlich ist es aber nicht nur denkbar, dass die AfD wesentlich besser abschneidet als erwartet. Es könnte auch sein, dass es für sie am Ende wesentlich schlechter kommt – und sie doch nicht in den Bundestag. Die Ungenauigkeit bei Prognosen über die AfD hat verschiedene Gründe: „Zum einen gibt es bei Umfragen immer eine Fehlertoleranz von bis zu drei Prozent“, sagt Roßteutscher. Bei einer Kleinpartei machen solche geringen Schwankungen naturgemäß einen wesentlicheren Unterschied als bei großen Parteien.

          Immer mehr Wechselwähler

          Diese Schwankungen sind in den vergangenen Jahren immer größer geworden, denn die Zahl der Wechselwähler nimmt konstant zu: Menschen sind nicht mehr fest an ihre Milieus gebunden, an Parteien noch viel weniger. „Früher haben manche noch ein Leben lang die SPD gewählt“, erklärt Roßteutscher. Solche politischen Biografien würden seit den 80er Jahren aber immer seltener. Dann kamen in den Neunzigern noch die Ostdeutschen dazu, die noch weniger Parteibindung haben als die Westdeutschen. „So sind Wahlprognosen in den letzten 20 Jahren immer unzuverlässiger geworden.“

          Und dann gibt es da noch die AfD. Die bereitet nicht nur dem CSU-Präsidium Kopfzerbrechen, sondern auch den Demoskopen. „Radikale Parteien zu messen ist schwerer, weil sich viele Leute dazu nicht bekennen wollen.“ Außerdem mobilisiere die AfD überdurchschnittlich viele Nichtwähler, die sich erst kurz vor der Wahl entscheiden.

          Institute müssen AfD-Ergebnis hochrechnen

          Die Institute wissen das natürlich. Deshalb rechnen sie die Ergebnisse für die AfD hoch. „Wie genau die das machen“, sagt Roßteutscher, „das wissen aber nur die Institute selber. Die Rohdaten bekommen wir meistens nicht zu sehen.“ Bei der eigentlichen Umfrage ist es dann so, dass nur fünf oder vielleicht sechs Prozent der Befragten angeben, die AfD zu wählen. Die Institute haben dann aber ihre eigenen Verrechnungsschlüssel und spekulieren darauf, wie viele Prozent der Befragten sie belogen haben. Wie viele es gibt, denen es peinlich war, sich als AfD-Wähler zu outen und die lieber gesagt haben: „Ich wähle die CDU.“ Die Prozente, von denen die Institute glauben, dass bei ihnen gelogen wurde, werden der AfD zugerechnet.

          Das mache seriöse Prognosen über das Wahlergebnis der AfD so schwer, sagt Wahlforscherin Roßteutscher. Am Wahlabend können wesentlich mehr oder auch wesentlich weniger Prozent bei der AfD stehen – man weiß es einfach noch nicht. Und warum geht dann bei der CSU die „blanke Angst“ um? Roßteutscher lacht. Das habe nicht viel mit den Umfragewerten zu tun. Schließlich habe die Union nur wenige Prozentpunkte verloren. Vielmehr, schätzt sie, sei das ein Wahlkampfmanöver der CSU, um die eigenen Wähler zu mobilisieren. „Denn wenn die Leute glauben, die Wahl sei schon gewonnen, dann geht auch keiner mehr hin.“

          Weitere Themen

          Nur ein bisschen Rechtsruck Video-Seite öffnen

          Wahlen in Schweden : Nur ein bisschen Rechtsruck

          Zwar konnten die rechtspopulistischen „Schwedendemokraten“ deutliche Stimmengewinne verzeichnen und liegen dem vorläufigen Ergebnis zufolge mit 17,6 Prozent auf dem dritten Platz, doch Umfragen hatten sie noch weiter vorn gesehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.