http://www.faz.net/-gpf-92609

AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben. Bild: dpa

Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Die „Mut zu Deutschland“-Handzettel liegen noch auf dem Verkaufstresen, im Zeitungsständer daneben verkünden die Schlagzeilen die Nachricht des Tages: „Der Rechts-Rumms!“ titelt die „Bild“-Zeitung. Die AfD ist deutschlandweit drittstärkste Partei geworden, aber in Oppach in der Oberlausitz ist sie aus dem Stand auf Platz 1 geschnellt. 46 Prozent! Fast jeder zweite Einwohner hat hier sein Kreuz bei der AfD gemacht. Auch die umliegenden Kleinstädte und Dörfer verzeichnen fast alle AfD-Ergebnisse jenseits der 40 Prozent, hier und in den beiden Nachbarwahlkreisen hat die Partei drei Direktmandate geholt. Die CDU kommt nicht mal mehr auf halb so viele Stimmen, dabei war sie fast drei Jahrzehnte lang hier der Platzhirsch und ist nun zum ersten Mal überhaupt auf Platz zwei verbannt, sogar sachsenweit liegt die AfD bei den Zweitstimmen vorn und wurde mit 0,1 Prozent vor der Union stärkste Kraft.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Es ist ein Paukenschlag in Sachsen. „Damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Peter Hempel, der Verkäufer in dem Tante-Emma-Laden. Er kommt um den Tresen herum und gibt unumwunden zu: „Ich habe AfD gewählt, mit beiden Stimmen, eine aus Protest, eine aus Überzeugung, weil das jetzt mal sein musste.“ Man ist noch keine Stunde in der 3000-Einwohner-Gemeinde, aber von dem halben Dutzend Menschen, die man an diesem Morgen nach der Wahl anspricht, sagen alle, sie hätten AfD gewählt. Mit Hempel im Laden stehen der Chef des örtlichen Faschingsclubs und ein einstiger Kraftfahrer, beide sind seit kurzem Rentner und haben – selbstverständlich – AfD gewählt. Sie freuen sich über den Erfolg, wenn auch nicht überschäumend. Die Sorge, was jetzt werden wird, überwiegt. „Es war ein Denkzettel, und der hat gesessen“, sagt Hempel. Dass die AfD „die Karre aus dem Dreck ziehen“ könnte, das trauen sie ihr auch nicht zu, aber dass jetzt „die anderen mal aufwachen“, das wünschten sie sich schon sehr.

          Wenn für die Rente nichts übrig bleibt

          Früher, sagen die drei, hätten sie immer CDU gewählt, Hempel auch mal die FDP. Dass es nun anders ist, hat vor allem drei Gründe. Hempel bittet, Platz zu nehmen, denn die Erklärung braucht ein bisschen Zeit. Er ist nicht der Typ zorniger, alter Mann, sondern ein freundlicher, durchaus zugewandter Mensch. Gedanken an die Politik allerdings ließen ihn schnell verbittern, sagt er. Hempel ist 66 Jahre alt, eigentlich auch Rentner, aber er müsse noch arbeiten. Eine Schande sei das, wirft der Kraftfahrer ein. „Eigentlich solltest du dir jetzt ein schönes Leben machen.“ Das Leben aber hielt seine Tücken bereit für Hempel. Einerseits hat er es ganz gut getroffen, seine Frau, seine Tochter und er selbst sind gesund. Andererseits hat er da noch diesen Kredit, den er abstottert, und weil seine 400 Euro Rente im Monat nicht reichen, arbeitet er im Laden und putzt außerdem nebenan in der Werkstatt Autos. „Eine Schande“, wiederholt der Kraftfahrer.

          Hempel ist studierter Wasserbau-Ingenieur, aber noch in der DDR übernahm er die Tankstelle seines Vaters. Der Laden lief gut und ließ ihm am Monatsende das Doppelte eines DDR-Durchschnittslohns übrig. Nach dem Mauerfall investierte er eine Million Mark, brachte die freie Tankstelle auf westdeutschen Standard, das Geschäft brummte. 250.000 Liter Diesel und Benzin verkaufte er im Monat, bis zu acht Pfennig je Liter blieben bei ihm hängen. Ende der neunziger Jahre aber kam der Einbruch. Die großen Tankstellenkonzerne drückten die Preise. Hempels Umsatz sank auf 80.000 Liter im Monat, aber er hielt sich über Wasser. Dann kam Rot-Grün mit der Ökosteuer und 2004 die Grenzöffnung nach Osteuropa. Bis zu 30 Cent billiger war der Sprit in der Tschechischen Republik, zur Grenze sind es von hier nur wenige Minuten. Hempel wandte sich damals an den CDU-Landrat und an seinen CDU-Bundestagsabgeordneten, er fuhr nach Passau zu einer Großdemo der freien Tankstellenbetreiber – alles vergeblich.

          Weitere Themen

          Neuer Ministerpräsident für Sachsen Video-Seite öffnen

          Nachfolger vereidigt : Neuer Ministerpräsident für Sachsen

          Der 42-jährige CDU-Politiker Michael Kretschmer wurde im Dresdner Landtag mit 69 von 122 Stimmen zum neuen Landesvater gewählt. Kretschmer ist Nachfolger von Stanislaw Tillich, der im Oktober seinen Rücktritt angekündigt hatte

          Topmeldungen

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Regierungsbildung : „Linke ideologische Mottenkiste“

          Heute will die SPD entscheiden, ob sie sich auf Sondierungsgespräche einlässt. Pünktlich dazu poltert die CSU gegen eines der Kernanliegen der Sozialdemokraten – und flirtet mit einem ehemaligen Lieblingsfeind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.