Wahlkampf: SPD plant Kampagne gegen Steuerhinterziehung - Bundestagswahl - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-7gxtr

Wahlkampf : SPD plant Kampagne gegen Steuerhinterziehung

Steinbrück, Gabriel und der hessische SPD-Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel: „Dafür sorgen, dass das Land wieder ins Lot kommt.“ Bild: dpa

Die SPD will den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht zum zentralen Thema im Wahlkampf machen. Die Partei und Kanzlerkandidat Steinbrück übernehmen damit einen Plan ihres hessischen Spitzenkandidaten Schäfer-Gümbel.

          Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wollen den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht zum zentralen Wahlkampfthema machen. Der SPD-Bundesvorstand fasste am Montag in Offenbach zusammen mit dem Präsidium der hessischen SPD einen entsprechenden Beschluss. Danach soll es eine Kampagne „Null Toleranz für Steuerhinterzieher“ mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion geben.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          Die SPD übernahm damit einen Plan ihres hessischen Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel. Die Landespartei sammelt seit Tagen Unterschriften für ein härteres Vorgehen gegen Steuerhinterzieher. Die SPD müsse dafür sorgen, „dass das Land wieder ins Lot kommt“, sagte Steinbrück. Bei der Bundestagswahl am 22. September werde darüber abgestimmt, so heißt es in der Erklärung, ob in der Steuerpolitik „der Ehrliche der Dumme bleibt“ oder „ob wir ein gerechtes Steuersystem bekommen, das eine ausreichende Finanzierung von Bildung, Infrastruktur und kommunalen Aufgaben sicherstellt“. Für diese Aufgaben sei genügend Geld da, wenn Steuerbetrug und Steuerhinterziehung entschieden bekämpft würden, sagte Schäfer-Gümbel.

          Für den Ankauf von Steuerdaten-CDs

          In dem Beschluss ist nicht die Rede davon, dass die SPD im Fall einer Regierungsübernahme auf ihre Steuererhöhungspläne verzichtet, sollte die Verfolgung von Steuerhinterziehung ausreichend Geld einbringen. Dies hatten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Steinbrück in Interviews gesagt. Unter anderem will die SPD „Gewinnverschiebungen“ internationaler Konzerne in Niedriglohnländer verhindern. Sie unterstützt zudem den Ankauf von Steuerdaten-CDs.

          Gabriel will „Ehrlichkeit“ in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken: „Alle Parteien haben in vergangenen Wahlkämpfen den Fehler gemacht, Dinge zu versprechen, die sie nicht gehalten haben. Deswegen ist es für uns das Wichtigste, ehrliche Antworten zu geben. Wir versprechen nur das, was wir auch bezahlen können.“ Im Wahlkampf von Union und FDP hingegen werde „gelogen, dass sich die Balken biegen“. Steinbrück sagte, die Regierung Merkel führe die Bürger bei den Kosten der Euro-Krise „seit drei Jahren hinter die Fichte“.

          Weitere Themen

          Schulz und Gabriel angeblich versöhnt

          SPD-Granden : Schulz und Gabriel angeblich versöhnt

          Im Wahlkampf hatten sich die beiden SPD-Granden Sigmar Gabriel und Martin Schulz das Leben unnötig schwer gemacht und danach wohl monatelang nicht miteinander gesprochen. Nun sollen sie sich geeinigt haben, das sei ein „Meisterstück“ gewesen.

          Zugunglück in Hessen Video-Seite öffnen

          Lokführer schwer verletzt : Zugunglück in Hessen

          Beim Zusammenprall der Hessischen Landesbahn mit einem Lkw in Großen Buseck sind laut Polizeiangaben der Lokführer sowie die Zugbegleiterin schwer verletzt worden. Die Ursachen des Unfalls sind indes noch unklar.

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          Wähler-Studie : Lammert: AfD hat andere „Kundschaft“ als Union

          Die Union konkurriere mit der AfD in Teilen um dieselben Wähler, vermuten manche. Jetzt hat eine Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung herausgefunden: Die Wähler von Union und AfD unterscheiden sich wesentlich.

          Maas in Washington : Enttäuschung mit Ansage

          Außenminister Heiko Maas trifft in Washington auf eine harte Wand und großes Desinteresse. Sein Besuch zeigt, wie es derzeit um das Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika bestellt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.