Home
http://www.faz.net/-gpf-7gxtr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wahlkampf SPD plant Kampagne gegen Steuerhinterziehung

Die SPD will den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht zum zentralen Thema im Wahlkampf machen. Die Partei und Kanzlerkandidat Steinbrück übernehmen damit einen Plan ihres hessischen Spitzenkandidaten Schäfer-Gümbel.

© dpa Steinbrück, Gabriel und der hessische SPD-Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel: „Dafür sorgen, dass das Land wieder ins Lot kommt.“

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wollen den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht zum zentralen Wahlkampfthema machen. Der SPD-Bundesvorstand fasste am Montag in Offenbach zusammen mit dem Präsidium der hessischen SPD einen entsprechenden Beschluss. Danach soll es eine Kampagne „Null Toleranz für Steuerhinterzieher“ mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion geben.

Thomas Holl Folgen:

Die SPD übernahm damit einen Plan ihres hessischen Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel. Die Landespartei sammelt seit Tagen Unterschriften für ein härteres Vorgehen gegen Steuerhinterzieher. Die SPD müsse dafür sorgen, „dass das Land wieder ins Lot kommt“, sagte Steinbrück. Bei der Bundestagswahl am 22. September werde darüber abgestimmt, so heißt es in der Erklärung, ob in der Steuerpolitik „der Ehrliche der Dumme bleibt“ oder „ob wir ein gerechtes Steuersystem bekommen, das eine ausreichende Finanzierung von Bildung, Infrastruktur und kommunalen Aufgaben sicherstellt“. Für diese Aufgaben sei genügend Geld da, wenn Steuerbetrug und Steuerhinterziehung entschieden bekämpft würden, sagte Schäfer-Gümbel.

Für den Ankauf von Steuerdaten-CDs

In dem Beschluss ist nicht die Rede davon, dass die SPD im Fall einer Regierungsübernahme auf ihre Steuererhöhungspläne verzichtet, sollte die Verfolgung von Steuerhinterziehung ausreichend Geld einbringen. Dies hatten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Steinbrück in Interviews gesagt. Unter anderem will die SPD „Gewinnverschiebungen“ internationaler Konzerne in Niedriglohnländer verhindern. Sie unterstützt zudem den Ankauf von Steuerdaten-CDs.

Gabriel will „Ehrlichkeit“ in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken: „Alle Parteien haben in vergangenen Wahlkämpfen den Fehler gemacht, Dinge zu versprechen, die sie nicht gehalten haben. Deswegen ist es für uns das Wichtigste, ehrliche Antworten zu geben. Wir versprechen nur das, was wir auch bezahlen können.“ Im Wahlkampf von Union und FDP hingegen werde „gelogen, dass sich die Balken biegen“. Steinbrück sagte, die Regierung Merkel führe die Bürger bei den Kosten der Euro-Krise „seit drei Jahren hinter die Fichte“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Debatte um Gabriel Scharping lässt grüßen

Die SPD diskutiert über eine Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden Gabriel und seine Chancen gegen Angela Merkel. Ist das alles nur ein Sommertheater – oder muss der Parteichef bangen wie einst ein Vorgänger? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

28.07.2015, 10:40 Uhr | Politik
Sigmar Gabriel "Grexit" wäre auch politisch schlimm

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen einen Schuldenschnitt für Griechenland ausgesprochen. Mehr

24.06.2015, 09:42 Uhr | Politik
Kanzlerkandidat Gabriel? Die SPD wird die K-Frage nicht los

Als schlicht absurd bezeichnet Thorsten Schäfer-Gümbel die Debatte bei der SPD, womöglich auf einen Kanzlerkandidaten zu verzichten. Der Stellvertreter von Parteichef Sigmar Gabriel rät den Genossen: Sommer, Sonne, Schweigen. Mehr

27.07.2015, 16:01 Uhr | Politik
Atomabkommen Sigmar Gabriel besucht Iran

Als erster hochrangiger westlicher Politiker ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach der Einigung im Atomstreit in den Iran gereist. Mehr

20.07.2015, 13:35 Uhr | Politik
K-Frage Steinbrück will Gabriel als Kanzlerkandidaten

Sigmar Gabriel soll nach dem Wunsch des ehemaligen Merkel-Herausforderers Peer Steinbrück der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Einen Wahlerfolg traut er ihm allerdings nicht zu. Mehr

26.07.2015, 07:12 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 26.08.2013, 17:26 Uhr