Home
http://www.faz.net/-hpp-7gxtr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Wahlkampf SPD plant Kampagne gegen Steuerhinterziehung

 ·  Die SPD will den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht zum zentralen Thema im Wahlkampf machen. Die Partei und Kanzlerkandidat Steinbrück übernehmen damit einen Plan ihres hessischen Spitzenkandidaten Schäfer-Gümbel.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (112)
1 2 3 4  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 30.08.2013 08:58 Uhr

Steinbrück, klein im Format

Wer sich Reden vor SDP-Ortsgruppen aus Parteigeldern/Steuern hoch bezahlen ließ, hat jede moralische Grundlage verloren, andere der Steuerhinterziehung zu bezichtigen. Übrigens sind die CD-Verkäufer in der Schweiz verurteilt worden. Es war beim Abkauf doch Hehlerei auf Kosten des Volkes. Sonst hätte es das Urteil in der Schweiz, analog dem deutschen Recht, nicht geben können. Wann reitet der Schaumschläger mit der "8.Kavallerie" in die Schweiz ein, um schweizer Indianer zu züchtigen ? Das Dumme ist dazu, die Schweiz ist eines der höchst gerüsteten Länder Europas, was der Kandidat offenbar nicht wusste. Auch hier hat intellektuell nicht punkten können. Er überschätzt sich gern und unterschätzt andere. Das ist nicht kanzler-tauglich, sondern klein im Format. Wer ihn will, hat ihn bereits jetzt verdient !

Empfehlen
Markus Bollig

Eine spassige Iddee...

... in einem Land eine Unterschriftenaktion gegen Steuerhinterziehung zu organisieren, dessen Einwohner als Sport betrachten, den Fiskus zu betuppen. Wo fängt denn die Empörung an? Bei 100, 1000, 10000 oder gar erst 1Mio euro Schaden für den Fiskus. Der da unterschreibt, unterschreibt im Zweifel gegen sich selbst. Trotzdem, eine weitere satirische Einlage der SPD. Was wollen die eigentlich, die kabarettischen Sendungen im TV überflügeln?

Empfehlen
wolf haupricht

Dass die SPD immer so spät olle Kamellen aufwärmt...

Das Thema ist doch wirklich durch. Sie wollen wohl von den geplanten Steuererhöhungen ablenken? Als Rot-Grün an der macht war, war das kein Thema. Dafür haben sie GR in die EU geholt und die Regeln über die Verschuldungsgrenze im Gleichschritt mit FR gebrochen. An diesen Maßnahmen knabbert weiterhin die jetzige Regierung, weil hier rd. 450 Milliarden € verbrannt wurden. Schröder und Trittin müssten dafür zur Rechenschaft gezogen werden und eigentlich im Büßergewand daher kommen und nicht so das Maul aufreißen.

Empfehlen
Hans-Jürgen Lehmann

Ach Herr Banaschak

ich habe mir eben überlegt, ob ich überhaupt auf ihre Vorhaltung antworten soll, Bundestagsabgeordnete würden außer Unsinn nichts leisten.

Aber so einen Unsinn darf man eigentlich nicht unkommentiert lassen.

Bei Leibe sind nicht alle Abgeordneten "ihr Geld wert".

Aber pauschal alle in eine Sack zu stecken ist - mit Verlaub - an Stammtischgeschwafel kaum zu überbieten.

In Deutschland wird seit Ende des Krieges im Grunde eine gute und vernünftige Politik gemacht.
Von wem? Sicher nicht von Ihnen, Herr Banaschak.

Das sich die Abgeordneten trotz dieser ständigen hohlen Beschimpfungen für Leute wie Sie jeden Tag einsetzen, ist den Abgeordneten hoch anzurechnen. In den Medien immer draufhauen auf alle die "Idioten", die nichts können und nichts machen.

Selber aber nicht mal den Finger krumm machen, um sich zu engagieren. Schon gar nicht im Ehrenamt.
Denn Sie engagieren sich garantiert nicht einen Millimeter, sonst würden Sie so etwas nicht schreiben.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 28.08.2013 13:28 Uhr
Paul Banaschak

Herr Lehmann - ich habe im Zuge der unsinnigen Rettungsschirme

viele Bundestagsabgeordnete angeschrieben und nur wenige Antworten erhalten. Eine sehr gute Antwort habe ich von Herrn Dörflinger, CDU aus Waldshut erhalten. Aber auch ihm habe ich schon vor 1,5 Jahren geschrieben, dass ich seine Haltung sehr achte, ich aber ganz sicher keine der im Bundestag vertretene Partei mehr wählen kann.
Auch H. Solms, FDP hat mir geantwortet. Allerdings hat er zu Unrecht behauptet, dass die Garantien genau begrenzt wären, was nachweislich falsch ist. denn wenn ein Land ausfällt, müssen die anderen Länder dessen Anteil übernehmen.
Den Abschuss hat aber die Abgeordnete der Grünen aus Bad Säckingen geliefert, die wirklich nur Unsinn zusammengeschrieben hat. Oder unser Bundespräsident, der in Kurzform schrieb: Hauptsache Europa wächst zusammen, egal was es kostet. Nur wächst Europa nicht zusammen, sondern spaltet sich, seit es den EUR kostet.
Ja doch, unsere Politiker sind ganz überwiegend sehr intelligente - oder doch nur gerissene Menschen?

Empfehlen
Peter Stordör

Zentrales Thema???

Das zeigt mal wieder die Armut im Wahlkampf der SPD. Steuerhinterziehung als zentrales Thema im Wahlkampf? Haben wir keine dringlicheren Themen? z.B. ein echtes Rentenkonzept, Steuerkonzept, Mindestlohn (auch wenn ich kein Fan davon bin), EURO-Politik...

Man man SPD, was ist aus Euch geworden, da muss sich die CDU ja gar nicht anstrengen.

Und wie wäre es mal mit Ehrlichkeit? Ja ich weiß... Ehrlichkeit und Politik... schon schwer. Wie ist die Meinung der SPD zum BER - WARUM wird nicht einmal zugegeben, dass das ein Disaster ist?

Empfehlen
Paul Banaschak

wie wäre es mit einer Kampagne zum Abbau der Öko-Subventionen?

in der angeblichen Ökostromindustrie?
Nein, das würde den Bürger ja sofort entlasten bei seiner Stromrechnung. So sozial und gerecht will die SPD dann doch nicht sein. Vor allem würde die eigene Wählerschicht und die der Grünen vergraulen, die ihre Jobs - gut bezahlte wohlgemerkt - in diesem Segment einstreichen.
Oder die sofortige Beseitigung des E10 Biosprits? Nein, auch nicht gut. Das würde ja die Umwelt sofort entlasten, weil keine Regenwälder mehr abgebrannt werden, um Sojabohnen darauf anzubauen.
Fazit: wir wollen es mit den Wörtern "soziale Gerechtigkeit" nicht so genau nehmen, sonst müssen wir Bundestagsabgeordnete womöglich unsere Diäten noch zurückgeben, weil wir außer Unsinn nichts geleistet haben.

Empfehlen
Uwe Kaufmann
Uwe Kaufmann (moonland) - 27.08.2013 17:37 Uhr

@Hans-Jürgen Lehmann: Logische, konsequente Steuerpolitik á la SPD?

Ich habe keine Behauptung gelesen, es spräche etwas dagegen, Steuerhinterzieher an die Kandare zu nehmen. Bitte nennen Sie hier diejenigen, die das schreiben!

Für Sie ist immer "zu billig", wenn Foristen die Parteien des aktuellen Bundestages in einen Topf werfen. Aber die Parteien von CSU bis Grünen sitzen doch längst freiwillig darin! Ebendas kritisieren ja viele Foristen! Sie müssen die Kommentare auch schon mal lesen!

Die SPD hat tatsächlich ein Steuerkonzept? Toll! Fangen wir gleich mal bei den Milliarden der Verschwendung á la SPD bei BER und Nürburgring an. Wowereit-PLatzeck-Beck. Wer trägt die Verantwortung?
Es sind doch die Heuchelei und Unehrlichkeit dieser SPD-Kampagne, die viele Foristen und auch mich aufregen!

Wenn die SPD nämlich so tut, als regiere sie gar nicht mit, so ist das Verdummung! Die SPD regiert in Bund (Bundesrat), Ländern (Landesregierungen) und Gemeinden sehr fleißig mit. Im Bundestag ist man sich zu mehr als 90 % einig und stimmt stets einheitlich ab.

Empfehlen
Erwin Steinhauer
Erwin Steinhauer (hauer2) - 27.08.2013 13:03 Uhr

rot-grün verhindert Steuereinnahmen durch Blockade im Bundesrat

Durch die Blockade das D-SUI-Abkommens gehen dem Haushalt jedes Jahr mehrere Mrd. € verloren: Durch Verjährung!

Aber das ist den links-grünen Entrüstungspolitikern egal. Sie wollen nur Hetze auf Steuerhinterzieher betreiben, von denen sie sicher sind, dass sie dem konservativen oder liberalen Lager zuzuordnen sind. Dafür nimmt man auch Straftaten in Kauf, wie etwa den Ankauf von Steuer-CDs.

Man kann sich nur wünschen, dass Herr Walter-Borjans demnächst in die SUI einreist. Auf der SUI-Fahndungsliste steht er ohnenhin.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 29.08.2013 15:38 Uhr
Manfred Götze
Manfred Götze (Logikus) - 29.08.2013 15:38 Uhr

Elbphilharmonie

Ist Ihnen bekannt, Herr Kaufmann, dass die Hamburger Elbphilharmonie seit 2007 in Bau ist?
Offensichtlich nicht, denn damals hat Ole von Beust (CDU) noch das Zepter geschwungen und die Verträge gemacht.
Also: wenn's mal wieder "kommt", lassen Sie diesen Punkt bitte aus. Sonst könnte die Glaubwürdigkeit leiden.

Empfehlen
Uwe Kaufmann
Uwe Kaufmann (moonland) - 27.08.2013 18:08 Uhr

@Hans-Jürgen Lehmann

Bezüglich der falschen, Klientel-bezogenen Steuerpolitik von Schwarz-gelb und des gekippten Steuerabkommens muss ich Ihnen recht geben, Herr Lehmann. Ich erwarte allerdings von einem Herrn Schäuble (Kohl-Spendenaffären) oder einer FDP, die einmal einen verurteilten Steuerhinterzieher zum Vorsitzenden (Graf Lambsdorff) gewählt hat, dahingehend keine für das deutsche Volk positiven Beiträge...

Allerdings - und jetzt kommt's: Wenn sich die Steinbrück-SPD "Steuerkompetenz" anmaßt, sehe ich eine SPD, die manigfaltige Milliardenverschwendung an Steuergeldern auf dem Kerbholz hat: BER, Nürburgring, Elbphilharmonie, die Aber-Milliarden für die seit 12 Jahren andauernde "Verteidigung Deutschlands am Hindukusch" - und die gute Idee von den Eurobonds, die von Gabriel vehement propagiert wurde!

Also vergessen wir die "Konzepte der SPD" mal lieber schnell!

Und: Die SPD hat von 1998-2009 im Bund regiert! Warum hat Steinbrück in 4 Jahren als BFM keinen Finger gegen Steuerhinterziehung gerührt?

Empfehlen
Hans-Jürgen Lehmann

Das Schweizer Steuerabkommen zu kippen war vernünftig.

Hätte es doch nur dazu geführt, daß Steuerhinterzieher wie Hoeness und Konsorten für immer und ewig unerkannt geblieben wären. Legal!
Und das bei weniger Steuerlast als bei einem echten Steuerabkommen.

Die schwarz-gelbe Koalition wollte damit Steuerhinterzieher decken. Sie zu Kavaliersdelikten herabstufen, die einer anständigen Aufklärung nicht bedürfen.

Ja sie will ja sogar den Ankauf von Steuer-CDs unterbinden.

Aber auch da machen SPD- oder GRÜN-geführte Länder nicht mehr länger mit.

Dieser Filz zwischen dem Geldklientel und gerade der FDP wird mit SPD / GRÜNEN / Piraten / LINKE nicht mehr zu machen sein.

Und das ist auch gut so.

Einen Kuhhandel mit Millionenbetrügern sollte ein souveräner Staat nicht eingehen. Denn das geht zu Lasten der ehrlichen Steuerzahler.

Ansonsten würden andere jetzt auch anfangen, Schwarzgeld in die Schweiz zu bringen und somit in Deutschl. zu hinterziehen. Man bleibt ja legal anonym und zahlt nur die geringere Abschlagssteuer in der Schweiz.

Empfehlen
Sonja Domberga

Wie Gregor Gysi schon richtig bemerkte - die WOLLEN gar nicht gewinnen!

Aber was hat das für Gründe?
Ich habe den Eindruck, die SPD fürchtet die nächsten 4 Jahre und will in dieser Zeit nicht (regierungs-) verantwortlich sein und Merkel soll ihre Suppe auch selbst auslöffeln.

Laufen innerhalb der nächsten Legilaturperiode irgendwelche Kredite aus oder stehen 'schwer vermittelbare' Zahlungen an? Oder ist bevorstehender Militäreinsatz der Grund?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 28.08.2013 12:47 Uhr
wolf haupricht

Ist es tatsächlich Merkels Suppe....

die sie auslöffeln muss? Hat nicht Rot-Grün wider besseres Wissen GR den Persilschein für den Eintritt in den Euro verpasst und zudem die von der Union durchgesetzte Verschuldungsgrenze von 3% i.V. mit FR gebrochen. Rechnet man alles zusammen ist der Verlust für D riesig. Ob da 350 Milliarden reichen+Außenstände bei der Bundesbank?

Empfehlen
Hermann F. Sack

Denken Sie doch einfach einmal an die Interessen eines Sigmar Gabriel!

Wenn nach Steinmeier auch Steinbrück abgeräumt ist, liegt Gabriel kein "Stein" mehr auf dem Weg.

Ja, so einfach kann Politik - und Solidarität! - manchmal sein.

Empfehlen
Gerhard Katz

Zum Bild:

So weit sind wir gekommen.

Oder eher verkommen?

Empfehlen
Gerhard Katz

Frage:

Sonst kein relevantes Thema?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.08.2013 18:11 Uhr
Uwe Kaufmann
Uwe Kaufmann (moonland) - 27.08.2013 18:11 Uhr

Gegenfrage:

Zahlen Sie keine Steuern?

Empfehlen
Sandra Baumann

Geschwafel, wie immer.

Es wäre für unsere etablierten Parteien ein Leichtes, das Steuerthema glaubwürdig anzugehen. Einfach mal das Schwarzbuch in die Hand nehmen, und die eigene Steuerverschwendung abstellen. Ein erster Schritt, der problemlos zu bewältigen wäre. So man es überhaupt möchte. 11 Jahre (Mit-)Regierungszeit der SPD in den letzten Jahren - nichts wurde gemacht. Das ist natürlich bei Schwarz-Gelb nicht anders, aber die sind so schlau, nicht wöchentlich 'ne neue Sau durch's Dorf zu treiben. Ich wundere mich außerdem, dass den Roten und Grünen in Zeiten der höchsten Steuereinnahmen nichts besseres einfällt, als von Steuererhöhungen zu schwadronieren. Wirtschafts- und Finanzkompetenz stelle ich mir anders vor. Wie auch immer: Es wird von Tag zu Tag deutlicher, dass eine Vielzahl der Volksvertreter mit den bestehenden Problemen überfordert ist - zum Teil noch nicht einmal in der Lage, sie in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Politik nach Bauchgefühl. Furchtbar. Passt aber zu den jeweiligen Lebensläufen.

Empfehlen
Karl Wilhelm Goebel

Abgaben - Steuern richtig abführen. Ein Wahlthema für die gute alte SPD

Die Gründer der Partei werden sich im Grabe umdrehen, wenn sie erfahren, dass sich ihre Urururenkel zentral mit einem Thema beschäftigen wollen, das früher Bürokraten beschäftigte, weil es zur Aufgabe der Exekutive zählt, beschlossene Vorgehensweisen auszuführen, durchzuführen, mehr aber auch nicht.
Die SPD verkommt zum Verwaltungsrevisor, hat wohl keine sozialen Antworten am Ende des Industriezeitalters, in welchem die Arbeit nach Asien wandert...und die reale Kaufkraft schwindet....

Empfehlen
Rainhart Raack
Rainhart Raack (cavolo) - 27.08.2013 09:37 Uhr

Darf man?

Offensichtlich sind viele für Steuerhinterziehung,also für eine kriminelle Straftat.Wenn es nur gegen die richtige Partei geht, kann man schon mal Sechse grad sein lassen.
Und wie ist es mit sonstigem Diebstahl, Betrug und Unterschlagung? Geht auch? Geht nicht?- Warum nicht? Wo ist der Unterschied?

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 28.08.2013 10:48 Uhr
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 28.08.2013 10:48 Uhr

Ach Herr Raack, das Geld ins Ausland zu bringen ist (noch) nicht (wieder) strafbar...

das war es bei den NAZIs und bei den Freunden der SED(KPDSPD)-PDS-LINKE in der DDR. Die BRD ist ein freies Land (haha) und da können Sie selbstverständlich das Ihnen gehörende Geld im Ausland anlegen. Klar doch! Das ist kein Verbrechen.
Nur: Wenn Sie das machen, also ihr Recht ausnutzen, dann sind sie schon unter Generalverdacht.
Das Witzige dabei: Mittlerweile gibt es schon Prozesse auf Grund der ominösen CDs, die die "Genossen" so "gekauft" haben. Und? Die Richter liegen lachend hinterm Tresen. Die "Beweiskraft" dieser CDs ist minimal! Da sind KONTOSTÄNDE drauf, keine KONTOBEWEGUNGEN also keine ZINSEN.
Wenn der Hoeneß nicht so ein Schisser gewesen wäre - Nichts wäre dem passiert!
Diese Chaoten sind alles Blender und Staubaufwirbler - das müssen Sie mal langsam merken.
Nur: Deren Geblubber schürt eine Progrom-Stimmung gegen jeden, der etwas mehr hat als Hartz-IV!
Und das hatten wir schonmal, von deren Vettern aus der Schmuddelecke.
Ergebnis schrecklich! Nie Wieder!

Empfehlen
Rainhart Raack
Rainhart Raack (cavolo) - 27.08.2013 14:04 Uhr

Lieber Herr Blum,

ich will ntürlich, daß es Ihnen gut geht und nicht so, wie Ihrem Namensvetter.
Und ich hasse es, wenn ich nachzahlen muß und keiner mir erklärt, warum.
Sie und Ihre arbeitsamen Kollegen meine ich auch nicht. Gemeint sind die, die das, was der Gemeinschaft gehört ins Ausland schaffen und in diesem Forum noch verteidigt werden. Die kriminalisiert auch keiner. Die sind kriminell.

Empfehlen
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 27.08.2013 11:32 Uhr

@Rainhart Raack: Nein, nein, man darf natürlich nicht...

und das ist ja auch gut so. Als Unternehmer freue ich mich sogar über Steuernachzahlungsbescheide - das zeigt mir, dass ich mehr Gewinn gemacht habe.
Nur: Das Steuergesetz ist tückisch! Da können Sie und kann Ihr Dienstleister "kreativ" sein.
Wenn dann bei einer Prüfung diese Kreativität nicht goutiert wird, dann zahlen Sie eben nach. So läuft das Spiel. Bis jetzt.
Nur: Diese 3 Geisterfahrer planen etwas viel Perfideres, was ihre "Tante" in Düsseldorf bereits durchzieht: Bei jeder Prüfung wird ein Steuerfahnder dabei sein. Dann wird die "Kreativität" in der Auslegung der Steuergesetze schnell zur Straftat! Ok, jetzt könnte man sagen - sei nicht kreativ. Leider weiß ich nicht, wann der Steuerberater kreativ war und wann nicht,. Ich bin Laie, trage aber die volle Verantwortung be diesem Dschungel an Gesetzen!
So, DAS ist der Unetrschied! Es läuft auf eine Kriminalisierung aller erfolgreichen Unternehmer heraus, was diese Taugenichtse da ausgeheckt haben. Wollen Sie das?

Empfehlen
Gerhard Storm

Mehr als Steuerhinterziehung interessiert die Deutschen, dass ihnen die SPD Steuern aufbrummen will!

Das Gabriel-Steinbrücksche Scheingefecht gegen Steuerhinterziehung - Ankauf von Steuer-CD von Verbrechern willkommen - soll nur davon ablenken, dass die von SPD-Grün angestrebte Phalanx gegen die mittleren u. hohen Einkommensschichten mit einem kräfigen Obulus belegt werden soll.

Denn die Unfähigkeit der SPD in Geldangelegenheiten wird nicht dazu führen, dass sie genügend Steuersünder findet, ihre Suche wird bald aufhören und im Inland regluären Steuererhöhungen weichen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Deutschen von dieser vordergründigen SPD-Grünen-Denke nicht betören lassen und einer dem Draghi-Geldesel hörigen Kanzlerin den Vorzug geben. Denn das scheint aus heutiger Sicht trotz hoher Risiken noch das kleinere Übel zu sein!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.08.2013 14:26 Uhr
Hans-Jürgen Lehmann

@ Gerhard Storm

Zitat:
"die Unfähigkeit der SPD in Geldangelegenheiten"

Klar. Und die Erde ist eine Scheibe.
Dieses Ammenmärchen hält sich wohl noch 100 Jahre. Obwohl ständig das Gegenteil bewiesen wird.

Schauen Sie sich mal die Zahlen aller Bundesregierungen an. Geht ja heute leicht im Internet. Da werden Sie sehen, daß die Staatsverschuldung unter CDU-geführten Regierungen mit einem CDU-Finanzminister immer einen Schub nach oben bekommen hat.
Eklatant die letzten 4 Jahre unter CDU-Schäuble. Und das hat NICHTS mit Griechenland zu tun, weil da netto gar nichts hingeflossen ist z.Zt..

Man kommt bei dieser schwarz-gelben Regierung unter Merkel/Schäuble nicht mal mehr mit den höchsten Steuereinnahmen der Geschichte Deutschlands aus, ohne erneut Schulden zu machen. Toll ! Das ist "Kompetenz".

Unter SPD-geführten Regierungen sind die Schulden niemals in dieser Höhe gestiegen.

Eichel war sogar der erste, der die Verschuldung stoppen konnte.

Empfehlen
arno nuehm

Herr Storm, das ist ein Fehlschluss

die manipulierende Kanzlerin ist nicht viel besser, sie ist nur weitaus geschickter als das SPD- "Dreamteam".

Empfehlen
Rüdiger Noll
Rüdiger Noll (krn) - 27.08.2013 09:20 Uhr

Wie wäre es denn mit „Null Toleranz für Steuerverschwender“? Das sollte vom Bund bis hinunter in die

in die kleinsten Kommunen gehen.Das fängt an mit der Elbphilharmonie, geht weiter mit BER, Stuttgart 21, sinnlosen Flughäfen, den Landesbanken und setzt sich fort mit größenwahsinnigen oder einfach nur kompetenzfreien Landes- und Kommunalpolitikern welche mit Nürburgring, Zinsswaps, CBLs, Fremdwährungskrediten/-anlagen, Sell-and-lease-back-Operationen, Beteiligungen(wie ENBW), ÖPPs, ABS-Anleihen, überdimensionierte Kläranlagen, fragwürdigen Immobilienbeteiligungen und einiges mehr, bereits viele hunderte Milliarden in den Sand gesetzt haben. Hinzu kommt das unverantwortliche Experiment EURO, mit der Folge, dass über 20 Mio Menschen arbeitslos sind und halb Europa pleite; wobei wir durch Bruch der Verträge von Maastricht, Lissabon und dem GG auch noch dafür haften - Haftungsrisiko ca. 1,5 Billionen nur für uns.Massive Steuer- und Abgabenerhöhungen werden die Folge von dieser Mißwirtschaft und dem Festhalten am EURO sein. Für den Wahlmichel sind jedoch die Bundesligaergebnisse wichtiger!

Empfehlen
Ingrid Fischer

Schwarzarbeit

allein der volkswirtschaftliche Schaden durch Schwarzarbeit wird auf eine 3-stellige Milliardensumme geschätzt. Na dann viel Spaß SPD und Grüne wenn ihr das richtig bekämpfen wollt. Bekommen wir dann Blockwarte, die genau kontrollieren, wer wem am Samstag hilft und wer bei wem die Wohnung putzt?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.08.2013 12:32 Uhr
Roland Müller

Schwarzarbeit bekämpfen

Frau Fischer, Sie vergessen, das mittlerweile ganze reguläre Wirtschaftszweige von der Schwarzarbeit leben. Z. B. Baumärkte, Gartencenter, Werkzeughändler und Werkzeughersteller, usw. Die Politik hat diesem Problem viel zu lange zugesehen, als das es sich ohne massive Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt, der Sozialversicherung, der Steuerkasse, usw. beseitigen ließe. Vor allem können Sie davon ausgehen, das viele Arbeiten, die derzeit schwarz durchgeführt werden, dann einfach mangels Bezahlbarkeit unterbleiben und damit für null statt weniger Einnahmen in den öffentlichen Kassen gesorgt wird. Den geschätzten Schaden halte ich daher mal für eine Mär.

Empfehlen
Uwe Kaufmann
Uwe Kaufmann (moonland) - 27.08.2013 10:29 Uhr

Für die Posten als Blockwarte ...

... finden wir in diesem Lande bestimmt jede Menge Bewerber! Am besten nehmen wir gleich die Eiferer, die schon in missionarischer Manier die Mülleimer nach Sortierung kontrollieren, Falschparker anzeigen und im Hause mit angeklebten Zetteln auf die "richtige" weil politisch korrekte Gesinnung hinweisen und den anderen Mitmietern per Briefkasteneinwurf empfehlen, einen fleischlosen Tage einzulegen ...

Empfehlen
Robert Blum
Robert Blum (RobBlum) - 27.08.2013 08:27 Uhr

"Wir versprechen nur das"..... was wir Euch abpressen können

Ja, darum geht es. Wir Bürger, die hart arbeiten und mit Müh' und Not ab Juli in die eigene Tasche wirtschaften "dürfen", wir sind die Zitronen, die von diesen Komikern auf der Citruspresse "Staat" ausgepresst werden sollen. Die können gar NICHTS bezahlen. In NRW sind sie PLEITE. Seit 45 Jahren, mit einer kurzen Unterbrechung, fahren sie ein reiches Land in den wirtschaftlichen Ruin! Bremen - pleite. Saarland - nicht mehr lebensfähig. Vom "Osten" ganz zu schweigen!
Und diese Geldverschwender haben ein Steuersystem geschaffen, durch das keiner mehr durchblickt.
In NRW sollen bei Steuerprüfungen schon Fahnder anwesend sein - routinemäßig!
Das nenne ich Generalverdacht! Wir Bürger werden nicht etwa von der NSA bedroht - NEIN! Unsere Bedrocher sind diese 3 von der Tankstelle. Die wollen uns Bürger wieder kriminalisieren - jede Unterschrift unter eine St-Erklärung ist ein Schritt über den Abgrund zum Gefängnis - trotz Dienstleister!

Und das wollen sie ausnutzen, die Schufte!

Empfehlen
Klaus Letis

Jetzt fehlen noch die Kommentare

... aber der Staat verschwendet ja auch soooo viel Geld.

... Daten-CDs ankaufen ist Rechtswidrig und sollte verboten werden

... die Griechen machen es ja auch

... die Privatsphäre (von Steuerhinterziehern) muss dringend gewahrt bleiben

... bessere Kapitalverkehrskontrollen, längere Aufbewahrungspflichten und härtere Strafen sind irgendwie ungerecht

u.s.w.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.08.2013 12:04 Uhr
Klaus Letis

Danke!

Natürlich ist das so.

Das alles ist aber kein Grund für einen schweren Rechtsbruch. Wo kämen wir denn dann hin.

Ich meine, wer ein Vermögen über 500k€ am Fiskus vorbei schummelt, verliert dieses und kommt in den Knast.

Empfehlen
Sandra Baumann

Was für eine unnötige Tipperei ... Klaus Letis.

Welche Gesamtaussage möchten Sie denn nun mit Ihrem Beitrag treffen?

Zu 1: Bestellen Sie sich einfach das Schwarzbuch - dann melden Sie sich wieder. BER, Elb-Philharmonie, S21, Nürburgring ... usw. usf. Alles Peanuts, oder wissen Sie es einfach nicht besser? Demnach gehören Sie auch zu den mit wenig ökonomischem Verstand gesegneten Menschen, die in Zeiten höchster Steuereinnahmen eine völlig aus dem Ruder gelaufene Ausgabenpolitik ignorieren? Gratulation! Davon haben wir ja nicht genug ...

Zu 2.: Habe ich hier nicht gelesen - bitte Info.

Zu 3.: s. 2.

Zu 4.: s. 2.

Zu 5.: s. 2.

Schön, dass Sie nach dem altbewährten, aber deshalb noch lange nicht seriösen Prinzip verfahren "Ich stell' ne These in den Raum, um selbige dann pseudo-ironisch zu widerlegen". Ganz schlechter Versuch.

Empfehlen
Uwe Kaufmann
Uwe Kaufmann (moonland) - 27.08.2013 10:16 Uhr

Das hab ich noch nirgends gelesen, Herr Letis, ...

... und dass der Staat nun einmal der allergrößte Verschwender ist, ist eine belegte Tatsache - auch wenn Sie beide Augen vor Merkel/Schäuble/Wowereit/Platzeck/Beck & Konsorten verschließen, die zum Beispiel Milliarden Euro beim BER und am Nürburgring verschleudern, ebenso wie bei der Verstaatlichung der von kriminellen Subjekten mit juristisch einwandtfreiem Bonusanspruch abgewirtschafteten Privatbanken á la Commerzbank, deren Milliarden-Miese Sie und ich übernehmen durften (Steinbrück als Finanzminister!)!

Die Bundestagparteien leiden allesamt unter steuerfinanzieller Inkontenenz!

Empfehlen
Alexander Bender

In Wirklichkeit fördert die EURO-Politik der SPD

Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft in einigen EURO-Länder.

Wer kompromisslos EUROBONDs und uneingeschränkte Solidarität mit allen EURO-Ländern predigt macht nämlich genau das, da das bekannte Ausmass von Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft vorallem in Griechenland und Italien alle Dimensionen sprengt (US Studie basierend auf Zahlen der Weltbank, nationaler Notenbanken und der OECD).

Aber so weit können solidaritäts-geschwängerte sozialdemokratische Gehirne halt nicht denken.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.08.2013 10:05 Uhr
Hermann F. Sack

Man darf nicht der SPD vorwerfen, sie könne nicht mit Geld umgehen und sie dafür verurteilen!

Nein, das darf man nicht. Aber man muss sie weiß Gott dann auch nicht wählen!

Empfehlen

26.08.2013, 17:26 Uhr

Weitersagen