http://www.faz.net/-gpf-8xvxd

Umfrage : FDP gewinnt auch im Bund an Zustimmung

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner Bild: dpa

CDU und CSU sind laut Meinungsforschern bei der Bildung der nächsten Bundesregierung unverzichtbar. Die neue Stärke der FDP eröffnet der Union Alternativen zur großen Koalition.

          Die FDP gewinnt einer neuen Wahlumfrage zufolge auch im Bund an Zustimmung. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung vom Dienstag verbessern sich CDU/CSU (36 Prozent) und FDP (acht Prozent) um jeweils einen Prozentpunkt. SPD (27 Prozent) und AfD (zehn Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Linke (neun Prozent) und Grüne (sechs Prozent) verlieren jeweils einen Punkt. Die sonstigen Parteien bleiben zusammen bei vier Prozent.

          Neben einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, die zusammen auf 63 Prozent kommt, gibt es auch eine Mehrheit für eine sogenannte schwarze Ampel, eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne. Diese würden zusammen 50 Prozent erreichen. Sowohl eine Ampelkoalition (41 Prozent) als auch Rot-Rot-Grün (42 Prozent) entfallen als Möglichkeiten. Ein Bündnis aus CDU/CSU, AfD und FDP käme zusammen auf 54 Prozent, wird aber von keiner Partei gewünscht.

          “Ohne und gegen die Union kann keine Regierung gebildet werden“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Mit einem Jamaika-Bündnis gebe es eine realistische Alternative zur großen Koalition. Vier Monate vor der Wahl ist Martin Schulz mit der SPD weit davon entfernt, die Regierung führen zu können.“

          Lindner nach FDP-Triumph : Liberale bereit in NRW „in die Verantwortung zu gehen“

          Umfrage zur Bundestagswahl

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Wagenknecht sieht kaum Chancen für Rot-Rot-Grün Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl : Wagenknecht sieht kaum Chancen für Rot-Rot-Grün

          Die Spitzenkandidatin der Linken bei der Bundestagswahl, Sahra Wagenknecht, will mit ihrer Partei nach Union und SPD drittstärkste Kraft im Bundestag werden. Nach den Zahlen der Meinungsforscher liefern sich Linke, FDP, Grüne und AfD hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine mögliche Mehrheit scheint es nur für eine große Koalition oder für ein sogenanntes Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen zu geben.

          In 39 Fragen zur idealen Partei? Video-Seite öffnen

          Neuer Wahl-O-Mat präsentiert : In 39 Fragen zur idealen Partei?

          Generalsekretäre von SPD, CDU sowie der Politische Geschäftsführer der Grünen stellen Wahl-O-Mat in der Bundeshauptstadt vor. Der Test mit 38 Fragen dauert rund 30 Minuten. Und er könnte vor der anstehenden Bundestagswahl am 24. September besonders interessant werden. Denn Umfragen zufolge sind noch über 40 Prozent der Wähler unentschlossen.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.