http://www.faz.net/-gpf-8xvxd

Umfrage : FDP gewinnt auch im Bund an Zustimmung

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner Bild: dpa

CDU und CSU sind laut Meinungsforschern bei der Bildung der nächsten Bundesregierung unverzichtbar. Die neue Stärke der FDP eröffnet der Union Alternativen zur großen Koalition.

          Die FDP gewinnt einer neuen Wahlumfrage zufolge auch im Bund an Zustimmung. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung vom Dienstag verbessern sich CDU/CSU (36 Prozent) und FDP (acht Prozent) um jeweils einen Prozentpunkt. SPD (27 Prozent) und AfD (zehn Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Linke (neun Prozent) und Grüne (sechs Prozent) verlieren jeweils einen Punkt. Die sonstigen Parteien bleiben zusammen bei vier Prozent.

          Neben einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, die zusammen auf 63 Prozent kommt, gibt es auch eine Mehrheit für eine sogenannte schwarze Ampel, eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne. Diese würden zusammen 50 Prozent erreichen. Sowohl eine Ampelkoalition (41 Prozent) als auch Rot-Rot-Grün (42 Prozent) entfallen als Möglichkeiten. Ein Bündnis aus CDU/CSU, AfD und FDP käme zusammen auf 54 Prozent, wird aber von keiner Partei gewünscht.

          “Ohne und gegen die Union kann keine Regierung gebildet werden“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Mit einem Jamaika-Bündnis gebe es eine realistische Alternative zur großen Koalition. Vier Monate vor der Wahl ist Martin Schulz mit der SPD weit davon entfernt, die Regierung führen zu können.“

          Lindner nach FDP-Triumph : Liberale bereit in NRW „in die Verantwortung zu gehen“

          Umfrage zur Bundestagswahl

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          CSU will große Koalition mit SPD Video-Seite öffnen

          Winterklausur : CSU will große Koalition mit SPD

          CSU-Chef Horst Seehofer hat den Willen der Christsozialen zur Bildung einer großen Koalition aus Union und SPD betont. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schränkt den Willen ein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Vom Karrieristen zum Politiker

          Sebastian Kurz gilt als Wunderknabe der europäischen Politik. Sandra Maischberger will die Gründe für den Erfolg des österreichischen Bundeskanzlers offenlegen. Vergeblich. Denn allein an seinem Alter liegt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.