http://www.faz.net/-gpf-798wh

SPD : Mit der Energie der „Kampa“

Antipode zu Wiesehügel: Matthias Machnig Bild: dpa

Matthias Machnig soll in Steinbrücks Kompetenzteam. Der Thüringer Minister hat einen guten Draht zum SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel.

          Die Erwägungen, Matthias Machnig in das sogenannte Kompetenzteam des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zu berufen, scheinen so gut wie abgeschlossen zu sein. Seit Tagen wird davon gesprochen - und auch aus Sicht Steinbrücks dürfte viel dafür sprechen. Machnig gilt als kompetent und fernseherfahren. Er hat einen guten Draht zum SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel, dessen Staatssekretär er war, als Gabriel in den Jahren der großen Koalition als Bundesumweltminister amtierte.

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Seit deren Ende sammelte er Erfahrungen auch als Minister. Machnig ist in Thüringen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie, also so etwas wie ein „Superminister“. So gesehen ist es nahezu gleichgültig, welche politischen Felder Machnig im Team des Kanzlerkandidaten abdecken soll. Energie, Umwelt, Aufbau Ost - Machnig ist in jedem Falle ein Antipode des IG-Bau-Vorsitzenden Klaus Wiesehügel, der schon offiziell in Steinbrücks Team berufen worden ist und für Arbeits- und Sozialpolitik zuständig sein soll.

          Der eigentliche Führer in der Thüringer SPD

          Eigentlich kommt Machnig aber aus jener Gruppe von Sozialdemokraten, die einst Franz Müntefering um sich versammelt hatte. Als Müntefering Anfang der neunziger Jahre in Nordrhein-Westfalen Arbeitsminister war, nahm er den Fraktionsreferenten als Büroleiter von Bonn mit nach Düsseldorf. Mit Müntefering kehrte Machnig zurück nach Bonn, als dieser 1995 Bundesgeschäftsführer der SPD geworden war, eine Funktion, die heute „Generalsekretär“ heißt. Machnig koordinierte mithin die sogenannte Kampa, eine aus der Parteizentrale ausgelagerte Wahlkampf-Führungsgruppe.

          An Selbstbewusstsein gebricht es dem im Sauerland groß gewordenen Machnig nicht. Als er letzthin in einer Talkshow mit dem Hinweis vorgestellt wurde, er habe Gerhard Schröder 1998 zum Bundeskanzler gemacht, widersprach er nicht. Machnig half Schröder und dem Generalsekretär Müntefering auch im Wahlkampf 2002 - damals dann als der für Organisationsfragen zuständige SPD-Bundesgeschäftsführer. Fast schien es damals, als konkurrierten weniger Gerhard Schröder und Edmund Stoiber (CSU) um öffentliche Anerkennung, sondern deren erste Helfer: Michael Spreng (für Stoiber) und eben Matthias Machnig. Nun wird er - und nicht der thüringische SPD-Vorsitzende, stellvertretender Ministerpräsident und Kultusminister Christoph Matschie - von manchen als der eigentliche Führer der SPD in der dortigen großen Koalition angesehen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ende einer Dienstreise?

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Topmeldungen

          Wird bald die erste Jamaika-Koalition auf Bundesebene Deutschland regieren?

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.