Home
http://www.faz.net/-gpf-798wh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

SPD Mit der Energie der „Kampa“

Matthias Machnig soll in Steinbrücks Kompetenzteam. Der Thüringer Minister hat einen guten Draht zum SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel.

© dpa Antipode zu Wiesehügel: Matthias Machnig

Die Erwägungen, Matthias Machnig in das sogenannte Kompetenzteam des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zu berufen, scheinen so gut wie abgeschlossen zu sein. Seit Tagen wird davon gesprochen - und auch aus Sicht Steinbrücks dürfte viel dafür sprechen. Machnig gilt als kompetent und fernseherfahren. Er hat einen guten Draht zum SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel, dessen Staatssekretär er war, als Gabriel in den Jahren der großen Koalition als Bundesumweltminister amtierte.

Günter Bannas Folgen:

Seit deren Ende sammelte er Erfahrungen auch als Minister. Machnig ist in Thüringen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie, also so etwas wie ein „Superminister“. So gesehen ist es nahezu gleichgültig, welche politischen Felder Machnig im Team des Kanzlerkandidaten abdecken soll. Energie, Umwelt, Aufbau Ost - Machnig ist in jedem Falle ein Antipode des IG-Bau-Vorsitzenden Klaus Wiesehügel, der schon offiziell in Steinbrücks Team berufen worden ist und für Arbeits- und Sozialpolitik zuständig sein soll.

Der eigentliche Führer in der Thüringer SPD

Eigentlich kommt Machnig aber aus jener Gruppe von Sozialdemokraten, die einst Franz Müntefering um sich versammelt hatte. Als Müntefering Anfang der neunziger Jahre in Nordrhein-Westfalen Arbeitsminister war, nahm er den Fraktionsreferenten als Büroleiter von Bonn mit nach Düsseldorf. Mit Müntefering kehrte Machnig zurück nach Bonn, als dieser 1995 Bundesgeschäftsführer der SPD geworden war, eine Funktion, die heute „Generalsekretär“ heißt. Machnig koordinierte mithin die sogenannte Kampa, eine aus der Parteizentrale ausgelagerte Wahlkampf-Führungsgruppe.

An Selbstbewusstsein gebricht es dem im Sauerland groß gewordenen Machnig nicht. Als er letzthin in einer Talkshow mit dem Hinweis vorgestellt wurde, er habe Gerhard Schröder 1998 zum Bundeskanzler gemacht, widersprach er nicht. Machnig half Schröder und dem Generalsekretär Müntefering auch im Wahlkampf 2002 - damals dann als der für Organisationsfragen zuständige SPD-Bundesgeschäftsführer. Fast schien es damals, als konkurrierten weniger Gerhard Schröder und Edmund Stoiber (CSU) um öffentliche Anerkennung, sondern deren erste Helfer: Michael Spreng (für Stoiber) und eben Matthias Machnig. Nun wird er - und nicht der thüringische SPD-Vorsitzende, stellvertretender Ministerpräsident und Kultusminister Christoph Matschie - von manchen als der eigentliche Führer der SPD in der dortigen großen Koalition angesehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSA spioniert Frankreich aus Der Zorn des Präsidenten

Paris empört sich heftig über den Lauschangriff der NSA. Das liegt auch daran, dass so allerlei Brisantes ans Licht kommt wie Lästereien über die Bundeskanzlerin. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

24.06.2015, 18:46 Uhr | Politik
Sigmar Gabriel "Grexit" wäre auch politisch schlimm

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen einen Schuldenschnitt für Griechenland ausgesprochen. Mehr

24.06.2015, 09:42 Uhr | Politik
Koalition und Grexit Berliner Doppelbotschaft

Auch wenn die Euro-Zone dank Tsipras vor dem Zerfall steht – das Berliner Regierungsbündnis hält zusammen. Das zumindest wollten Angela Merkel und Sigmar Gabriel mit zwei Auftritten zeigen. Doch ist ihnen das gelungen? Mehr Von Günter Bannas und Majid Sattar, Berlin

29.06.2015, 19:30 Uhr | Politik
Wirtschaftsprognose Gabriel trotz Wachstum realistisch

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat im Jahreswirtschaftsbericht für 2015 eine auf 1,5 Prozent erhöhte Wachstumsprognose präsentiert. Die Entwicklung sei relativ günstig und gegenüber dem Vorjahr stabil. Mehr

28.01.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Franz Josef Strauß Bayerns allerletzter Herrscher

Als die CDU 1979 mehrheitlich für eine Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht zum Kanzlerkandidaten eintrat, schlug die CSU Franz Josef Strauß vor. Den habe man regelrecht drängen müssen, mit CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber als Antreiber! Mehr Von Rainer Blasius

23.06.2015, 11:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 15:36 Uhr