http://www.faz.net/-gpf-8usrc

Sonntagsfrage : SPD hat Union fast eingeholt

  • Aktualisiert am

Sankt Martin und die Genossen: Martin Schulz, Hoffnungsträger der SPD. Bild: AFP

Das Schulz-Hoch bestimmt weiter die Meinungsumfragen: Die SPD mit Zehn-Jahres-Bestwert, Martin Schulz vor Angela Merkel, und Rot-Rot-Grün kratzt an der absoluten Mehrheit.

          Die SPD steigt in der Wählergunst auf ein Zehn-Jahres-Hoch. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, erreicht die Partei 32 Prozent (plus drei Punkte zur Vorwoche). Diesen Wert hat die SPD im Sonntagstrend zuletzt im April 2006 erreicht. Die SPD hat sich damit innerhalb von zwei Wochen um neun Prozentpunkte verbessert.

          Der Abstand zu CDU/CSU schrumpft damit auf einen Zähler. Die Union liegt wie in der Vorwoche bei 33 Prozent. Ebenso unverändert sind die Linke (acht Prozent) und die FDP (sechs Prozent). Dagegen verlieren die AfD (zehn Prozent) und die Grünen (sieben Prozent) je einen Zähler. Auf die sonstigen Parteien entfallen vier Prozent (minus ein Punkt).

          Eine Rot-Rot-Grüne Koalition käme nach diesen Werten insgesamt auf 47 Prozent.

          In der Direktwahlfrage überholt SPD-Kandidat Martin Schulz Angela Merkel (CDU). Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich jetzt 46 Prozent der Befragten für Schulz entscheiden, für Merkel würden 40 Prozent votieren. In der Vorwoche hatte Merkel noch mit 41 Prozent knapp vor Schulz mit 38 Prozent gelegen.

          Quelle: bard./Reuters

          Weitere Themen

          Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD? Video-Seite öffnen

          Livestream : Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD?

          Nach ihrem historisch schlechten Wahlergebnis strebt die SPD die Opposition an. Welche Begründung hat Martin Schulz dafür? Und wie antwortet er auf das Angebot von Angela Merkel? Verfolgen Sie die ersten Reaktionen der Parteien im Livestream.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.